FAQs (Häufige Fragen und Antworten)

FAQs Studium und Lehre

Lehre

  • Finden meine Seminare, Übungen oder Einführungskurse wie geplant statt?

    Eine Zentrale Webseite wird Sie in Kürze zu den Angeboten aller Fachbereiche im Wintersemester 2020/21 leiten.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 24.8.2020

  • Was passiert mit den Laborpraktika, Präparierkursen oder anderen Praxisveranstaltungen?

    Nach jetzigem Stand ist die Durchführung von kleinen, interaktiven Formaten und Praktika unter Einhaltung besonderer Hygienemaßnahmen in Präsenz geplant. Die Fachbereiche werden Sie rechtzeitig über Zeit und Ort Ihrer Lehrveranstaltungen informieren.

    Eingestellt am 19.05.2020
    Geändert am 24.8.2020

  • Werden Veranstaltungen nachgeholt?

    Ausgefallene Veranstaltungen werden in der Regel nicht nachgeholt.

    Eingestellt: 18.03.2020

  • Hat die aktuelle Situation Auswirkungen auf mich als Dozentin oder Dozent für das Wintersemester 2020?

    Die Universitätsleitung, die Lehrenden und die Studierenden sind sich darüber einig, dass eine Rückkehr zum Präsenzbetrieb wichtig und wünschenswert ist, denn die Universität Ulm bleibt eine Präsenzhochschule. Gleichzeitig ist sich die Universität darüber im Klaren, dass auch das Wintersemester  2020/21 von Schutzmaßnahmen  gegen die  Ausbreitung  des neuen Coronavirus  geprägt  sein  wird. Daher können nur so  viele Lehrveranstaltungen  (Seminare, Tutorien, Übungen,  Praktika,  Exkursionen  usw.) in Präsenz angeboten werden,  wie  dies  unter Berücksichtigung des Raum-und Hygienekonzepts möglich sein wird.

    Bitte informieren Sie sich über die aktuelle Corona-Satzung der Universität Ulm

    Als Dozent oder Dozentin haben Sie die Pflicht, die Anwesenheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Ihrer Lehrveranstaltungen zum Zwecke der Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu dokumentieren.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert am 24.8.2020

  • Brauche ich im Wintersemester 20/21 eine Wohnung in Ulm

    Die  Universität  Ulm  gibt  sich  für  das  Wintersemester  2020/21 das  Motto „Mit Sicherheit studieren – auf dem Campus und Online. Das Beste beider Welten“. Die Universitätsleitung, die Lehrenden und die Studierenden sind sich darüber einig, dass eine Rückkehr zum Präsenzbetrieb wichtig und wünschenswert ist, denn die Universität Ulm bleibt eine Präsenzhochschule. Besonders für Erstsemesterstudierende bemüht sich die Universität Ulm, Präsenzveranstaltungen anzubieten.

    Daher in Kürze: Ja, Sie brauchen eine Wohnung in Ulm.

    Eingestellt am 24.8.2020

  • Ich interessiere mich für ein Studium an der Uni Ulm - Was muss ich wissen?

    Hier finden Sie Informationen für Studieninteressierte.

    Eingestellt am 24.8.2020

  • Ich beginne ein Studium an der Uni Ulm - Was muss ich wissen?

    Hier finden Sie Informationen für Studienanfängerinnen und -anfänger.

    Eingestellt am 24.8.2020

  • Warum kann ich mich nicht wie früher zum Lernen in einen freien Raum setzen?

    Aufgrund der Corona-Situation gelten an der Universität Ulm strenge Hygienevorgaben. Damit Infektionsketten nachverfolgt werden können, müssen alle Personen erfasst werden, die sich für längere Zeit an der Universität aufhalten. Lehrräume dürfen daher nur noch für Lehrveranstaltungen oder nach Buchung durch verantwortliche Personen genutzt werden. So können die Einhaltung der Hygieneregeln und die Erfassung der Kontaktdaten garantiert werden.

    Uns ist bewusst, dass Sie derzeit wenige Möglichkeiten für den Aufenthalt an der Universität haben. Vorübergehend möchten wir Ihnen daher anbieten, Räume für die Nutzung mit Lerngruppen über das Raumbuchungssystem zu reservieren. Auch hier muss eine Erfassung der Anwesenden erfolgen. Bitte wenden Sie sich dafür an Ihren Studiengangskoordinator oder Ihre Studiengangskoordinatorin.

    Eingestellt am 24.8.2020

Prüfungsbetrieb

  • Besteht die Möglichkeit, über Videotelefonie zu prüfen oder geprüft zu werden?

    Mündliche Promotions- und Habilitationsprüfungen sowie mündliche Verteidigungen der Abschlussarbeiten im Bachelor- und Masterstudium (Kolloquien/Präsentationen) können per Videokonferenz abgenommen werden. Siehe dazu: Handreichung für Prüfende.
    Andere mündliche Prüfungen sind im Format einer mündlichen Online-Prüfung möglich -  sowie unter Einhaltung der gültigen Gesetze zum Infektionsschutz auch in Präsenz. Sofern Prüferinnen und Prüfer mündliche Online-Prüfungen anbieten, können sich Kandidatinnen und Kandidaten über das Hochschulportal anmelden.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 20.8.2020

  • Ich muss für meine Abschluss- oder Doktorarbeit bzw. für eine sonstige Hausarbeit ins Labor oder in die Universität, geht das?

    Ja, Tätigkeiten für Abschluss- und Doktorarbeiten, die nicht zuhause durchgeführt werden können, können unter Einhaltung der entsprechenden Infektionsschutzregeln und der Bestimmungen des Arbeitsschutzes, welche das Präsidium in seinem Beschluss vom 27.04.2020 niedergelegt hat, wieder an der Universität durchgeführt werden.

    Eingestellt: 31.03.2020
    Geändert: 21.8.2020

  • Kann ich meine Abschluss- oder Hausarbeiten an der Uni abgeben?

    Ja, die Abschlussarbeiten können an der Universität Ulm abgegeben werden.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 21.8.2020

  • Entstehen mir durch die Absage von Lehrveranstaltungen und Prüfungen Nachteile?

    Für Studierende, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben sind, verlängern sich die Fristen für die Erbringung von fachsemestergebundenen Studien- und Prüfungsleistungen um ein Semester. Der Gesetzgeber hat diese Regelung, die die Universität Ulm bereits in die Satzung zuden Auswirkungen der Corona Pandemie aufgenommen hatte, in das Landeshochschulgesetz übernommen. Damit wird den unvermeidliche Verzögerungen im Studien- und Prüfungsbetrieb, die für Studierende außergewöhnliche Belastungen darstellen, Rechnung getragen. Es sollen den Studierenden, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben sind, kein prüfungsrechtlicher Nachteil entstehen.

    Eine Kumulation der Regelung aus dem LHG und der Satzung der Universität Ulm aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie im Bereich Studium und Lehre (Fristverlängerung um zwei Semester) ist danach nicht möglich.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 25.08.2020

Studienverlauf

  • Muss ich zwei Semester länger studieren, wenn die relevante Prüfung nur im Wintersemester angeboten wird?

    Für Studierende, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben sind, verlängern sich die Fristen für die Erbringung von fachsemestergebundenen Studien- und Prüfungsleistungen in diesem Studiengang um ein Semester. Der Gesetzgeber hat diese Reglung, die die Universität Ulm bereits in die Satzung aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie aufgenommen hatte, in das Landeshochschulgesetz übernommen. Damit wird den unvermeidliche Verzögerungen im Studien- und Prüfungsbetrieb, die für Studierenden außergewöhnliche Belastungen darstellen, Rechnung getragen. Es soll den Studierenden, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben sind, kein prüfungsrechtlicher Nachteil entstehen.

    Eine Kumulation der Regelung aus dem LHG und der Satzung der Universität Ulm aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie im Bereich Studium und Lehre (Fristverlängerung um zwei Semester) ist danach nicht möglich.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 25.08.2020

  • Ich habe die maximale Anzahl an Semestern erreicht, kann mein Studium aber durch den Ausfall der Prüfungen nicht abschließen. Werde ich exmatrikuliert?

    Sofern der Ausfall der Prüfungen in Zusammenhang mit Corona steht, haben Sie den Verlust des Prüfungsanspruchs nicht zu vertreten; der Prüfungsanspruch erlischt nicht und führt nicht zu einer Exmatrikulation.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 14.04.2020

  • Entstehen mir durch die Absage von Lehrveranstaltungen und Prüfungen Nachteile?

    Für Studierende, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben sind, verlängern sich die Fristen für die Erbringung von fachsemestergebundenen Studien- und Prüfungsleistungen um ein Semester. Der Gesetzgeber hat diese Regelung, die die Universität Ulm bereits in die Satzung aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie aufgenommen hatte, in das Landeshochschulgesetz übernommen. Damit wird den unvermeidliche Verzögerungen im Studien- und Prüfungsbetrieb, die für Studierende außergewöhnliche Belastungen darstellen, Rechnung getragen. Es soll den Studierenden, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben sind, kein prüfungsrechtlicher Nachteil entstehen.

    Eine Kumulation der Regelung aus dem LHG und der Satzung der Universität Ulm aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie im Bereich Studium und Lehre (Fristverlängerung um zwei Semester) ist danach nicht möglich.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 25.08.2020

  • Bekomme ich weiterhin BAföG?

    Die Bundesbildungsministerin hat durch einen Erlass klarstellen lassen, dass die BAföG-Förderung im bisherigen Umfang weiter zu gewähren ist: „Wenn Schulen oder Hochschulen wegen der Pandemie geschlossen werden und deshalb Unterricht oder Vorlesungen ausfallen müssen, wird das BAföG weitergezahlt. BAföG-Geförderte sollen wegen der Corona-Pandemie keine Nachteile erleiden.“

    Weitere Informationen finden Sie auf der BAföG-Seite des Studierendenwerks Ulm.

    Eingestellt: 18.03.2020

  • Verlängern sich die Einschreibefristen für das Wintersemester 2020/2021?

    Für das Wintersemester 2020/2021 gilt für die zulassungsbeschränkten Studiengänge die im Zulassungsbescheid angegebene Einschreibefrist. Für die zulassungsfreien Studiengänge verlängert sich die Einschreibefrist bis zum 31. Oktober 2020.

    Eingestellt: 26.5.2020

  • Verlängern sich meine in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegten Fristen, wenn ich eine bestimmte Anzahl an Leistungspunkten nicht erreichen kann bzw. mein berufsbezogenes Praktikum nicht ableisten kann?

    Ja, sofern Sie bereits zum Wintersemester 2019/20 immatrikuliert waren und Studien- bzw. Prüfungsleistungen oder eine bestimmte Anzahl an Leistungspunkten nicht oder nicht fristgemäß absolvieren bzw. erreichen können, weil Prüfungstermine ausgefallen sind und Ersatztermine erst nach dem Sommersemester 2020 bestimmt werden (oder Studienleistungen wie z.B. ein berufsbezogenes Praktikum nicht erbracht werden können), verlängern sich die Fristen grundsätzlich von Amts wegen um mindestens ein Semester.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 14.04.2020

Online-Lehre

  • Welche Tools und Systeme können für die Online-Lehre eingesetzt werden?

    Moodle ist aus organisatorischen Gründen entscheidend für den koordinierten Ablauf der Lehrveranstaltungen und deshalb für alle Lehrenden verpflichtend. Bitte verzichten Sie auf eigene Online-Lösungen. Die Veröffentlichung von Lehrmaterial auf Webseiten (z.B. via TYPO3) ist ausdrücklich nicht vorgesehen.

    Sie können Ihre Lehre in verschiedenen Formaten (Text, Video, Audio, Bilder) auf Moodle bereitstellen. In Moodle haben Sie viele Möglichkeiten, mit den Studierenden zu kommunizieren und Lernaktivitäten bereitzustellen. Die Beantragung von Moodle Kursen wurde auf einen Self-Service für Lehrende und Fachbereichskoordinatoren umgestellt. Die Anleitung zum Vorgehen finden Sie hier (gilt nicht für die Medizin). Bitte hinterlegen Sie den Link zum Moodlekurs im Vorlesungsverzeichnis im Feld „Hyperlink“, damit Studierende einfach zum korrekten Moodlekurs finden.

    Die wichtigen für die Lehre zugelassenen Systeme für die Lehre sind neben Moodle:

    • Big Blue Button: Dieses Videokonferenztool ist für den Einsatz in der Lehre vorgesehen. Sie können Sitzungen direkt aus Ihren Moodle Kursen heraus einrichten.
    • Opencast und Opencast Studio: Über Opencast können Sie Studierenden Videos zur Verfügung stellen. Die Videos laden Sie über eine Moodle-Schnittstelle hoch. Mit Opencast Studio können Sie sogar bequem webbasiert Videos produzieren, die direkt auf dem Opencast Server gespeichert werden.
    • Rocket.Chat: Dieser Messenger-Dienst bietet Ihnen und Ihren Studierenden eine Möglichkeit zum schnellen und unkomplizierten Austausch. Es besteht die Möglichkeit, Chat-Kanäle z.B. für Arbeitsgruppen oder für ganze Kurse anzulegen.

    Setzen Sie bitte vorwiegend auf asynchrone Methoden der Online-Lehre, um flexibles Lernen zu ermöglichen. Bedenken Sie bitte, dass Studierende neben Präsenz- und Online-Lehre auch Wegezeiten zwischen Universität und heimischen Lernplatz haben. Mit asynchronen Methoden ist gemeint, dass Lehrende und Studierende nicht gleichzeitig (in Echtzeit) im Austausch stehen. Tipps und Empfehlungen geben wir in der Handreichung „Alternativen zur Präsenzlehre“.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 07.09.2020

  • Muss ich Moodle verwenden?

    Ja, Moodle ist aus organisatorischen Gründen entscheidend für den koordinierten Ablauf der Lehrveranstaltungen und deshalb für alle Dozenten verpflichtend. Für jede Lehrveranstaltung muss ein Moodle-Kurs angelegt und gepflegt werden. Die Beantragung von Moodle Kursen wurde auf einen Self-Service für Lehrende und Fachbereichskoordinatoren umgestellt. Die Anleitung zum Vorgehen finden Sie hier (gilt nicht für die Medizin). Bitte hinterlegen Sie den Link zum Moodlekurs im Vorlesungsverzeichnis im Feld „Hyperlink“, damit Studierende einfach zum korrekten Moodlekurs finden.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 07.09.2020

  • Wie kommen die Studierenden in den Moodlekurs?

    Sie finden Anleitungen für die verschiedenen Einschreibeoptionen in Moodlekurse in unserem Hilfe & Tipps Bereich auf dem E-Learning Portal. Wir empfehlen Ihnen, die Selbsteinschreibung zu nutzen.

    Medizinstudierende, die sich über das Kursanmeldesystem Corona in eine Lehrveranstaltung eingeschrieben haben, werden automatisch in die entsprechenden Moodle-Kurse eingeschrieben. Studierende, die sich nicht über Corona anmelden (z.B. Wahlfächer oder Studierende anderer Fächer), können sich standardmäßig selbst in ihren Kurs einschreiben.

    Bitte beachten Sie: Aus Gründen des Datenschutzes und auch des Urheberrechts sollten Moodlekurse nur den Kursteilnehmenden sowie Lehrenden und Prüfenden des Kurses zur Verfügung stehen. Wir empfehlen Ihnen deshalb, die Selbsteinschreibung in den Kurs mit einem Einschreibeschlüssel zu versehen und/oder spätestens nach zwei Wochen zu schließen.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 20.4.2020

  • Wie kann ich Videos für die Online-Lehre erstellen und für Studierende verfügbar machen?

    Verschiedene Möglichkeiten zum Erstellen von Videos haben wir in der Handreichung „Alternativen zur Präsenzlehre“ für Sie zusammengestellt. Mit Opencast Studio können Sie sogar bequem webbasiert Videos produzieren, die direkt auf unserem Opencast Server gespeichert werden.

    Ihre Videos können Sie über die Opencast-Schnittstelle in Moodle hochladen. Eine Anleitung hierfür finden Sie hier.

    Opencast bereitet Ihre Videos nach dem Upload für die Veröffentlichung in Moodle mit allen nötigen Parametern auf und kann mit diversen Ausgangsformaten umgehen. Das heißt, Sie müssen sich bei der Produktion Ihrer Videos keine allzu großen Gedanken machen. Wir empfehlen Ihnen aber eine Auflösung von 720p (1280x720px) und das Videoformat mp4.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 02.09.2020

  • Kann ich meine Vorlesung mit Opencast im leeren Hörsaal aufzeichnen

    Prinzipiell ist das möglich, wir empfehlen Ihnen dieses Szenario jedoch nicht bzw. nur für Lehrende, die bereits Erfahrung mit der Vorlesungsaufzeichnung haben und für den Fall, dass eine andere Form der Aufzeichnung aus inhaltlichen Gründen nicht möglich ist (z.B. Aufzeichnen von Experimenten, für die noch keine Aufzeichnung vorliegt).

    Das kiz kann keinen Vor-Ort-Support für Aufzeichnungen im Hörsaal anbieten. Das bedeutet: Die Fachbereiche und Lehrenden sind selbst dafür verantwortlich, sich um eine Zugangsberechtigung zur Universität zu bemühen und sind verpflichtet, den Raum und die Bedienelemente, Türklinken etc. nach Benutzung zu desinfizieren sowie die gesetzlichen Vorgaben (z.B. Anzahl anwesender Personen im Raum) einzuhalten. Ebenso kann deshalb keine Einweisung in die Technik erfolgen oder technische Unterstützung geleistet werden, die über die automatische Aufzeichnung zur (siehe Anmeldeformular ) hinausgeht. Für Personen, die bislang noch keine Aufzeichnungserfahrung haben, eignet sich dieses Szenario deshalb nicht. Auch aus mediendidaktischen Gründen raten wir Ihnen von einer Aufzeichnung als Ersatz für die Präsenzvorlesung ab.

    Erstellt: 20.4.2020

  • Wie kann ich Videokonferenzen mit meinen Studierenden veranstalten und Vorlesungen live übertragen?

    Für Online-Seminare und Videokonferenzen mit Studierenden steht Ihnen in Moodle die Aktivität BigBlueButton zur Verfügung. Mit dieser Videokonferenzlösung können Sie virtuelle Räume einfach innerhalb Ihres Moodle Kurses anlegen und nutzen. BigBlueButton wird für Seminare und andere interaktive Veranstaltungsformate zur Verfügung gestellt und dient nicht zum Live-Streaming großer Veranstaltungen. Eine Anleitung sowie FAQs zu Big Blue Button finden Sie hier.

    BigBlueButton ist die Standardlösung für Videokonferenzen in der Lehre. Daneben steht Ihnen auch das Videokonferenzsystem Cisco WebEx zur Verfügung. Wir stellen Ihnen zwei verschiedene virtuelle Konferenzsysteme zur Verfügung, um verschiedene Bedarfe abdecken zu können und für jedes Szenario die passendste Lösung anbieten zu können. Jedes System hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Wir haben Ihnen auf dieser Webseite ein Entscheidungsdiagramm erstellt, welches Ihnen bei der Wahl des richtigen Systems helfen soll.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 02.09.2020

  • Wie kann ich BigBlueButton-Sitzungen aufzeichnen?

    Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die Aufzeichnungsfunktion in BigBlueButton an der Universität Ulm deaktiviert. Die Aufnahme einer Veranstaltung direkt aus BigBlueButton heraus als Ein-Klick-Lösung ist deshalb aktuell nicht möglich. Das kiz arbeitet jedoch daran, diese möglichst bis zum Beginn des Wintersemesters 2020/21 zu ermöglichen. Bis dahin stehen Ihnen verschiedene alternative Aufzeichnungslösungen für BigBlueButton zur Verfügung, die wir auf dieser Webseite für Sie zusammengestellt haben.

    Eingestellt: 02.09.2020

  • Was muss ich urheberrechtlich in der Online-Lehre berücksichtigen?

    Auf dem E-Learning Portal haben wir Informationen und Antworten auf häufige Urheberrechtsfragen in der Lehre für Sie zusammengestellt. Ihre Fragen beantworten wir Ihnen außerdem gerne per E-Mail an zle(at)uni-ulm.de.

    Nicht allen Studierenden ist bewusst, dass ein Weiterteilen der Lernmaterialien, die Sie ihnen zur Verfügung stellen, eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Auf der Webseite zu Urheberrechtsfragen finden Sie auch einen von Dezernat I erstellten Textbaustein, mit dem Sie auf urheberrechtliche Bestimmungen in Ihren Moodlekursen aufmerksam machen können.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 02.09.2020

  • Gibt es eine Option für E-Klausuren? Kann ich über Moodle Online-Prüfungen organisieren?

    Die Satzung der Universität Ulm aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie im Bereich Studium und Lehre vom 17.04.2020 erlaubt in § 4 Abs. 5, das von den in fachspezifischen Bestimmungen oder in Modulhandbüchern festgelegten Prüfungsarten abgewichen werden darf. Eine Online-Alternative zur Klausur oder anderen Prüfungsformaten ist also möglich!

    Die Entscheidung wie genau die Online-Alternative für eine Prüfung aussieht, treffen die Prüfenden. Bitte verzichten Sie aber auf eine 1:1-Umsetzung der Präsenzsituation in Moodle. Unser Moodle ist darauf nicht ausgelegt und wir können keine technische Stabilität garantieren. Aus diesem Grund ist eine solche Umsetzung nicht erlaubt. Auf dieser Webseite schlagen wir Ihnen verschiedene Prüfungsformen als Alternative für gängige Präsenzprüfungen vor, die auch online funktionieren.

    Eingestellt: 18.03.2020
    Geändert: 02.09.2020

FAQs International Office

Allgemeine Informationen zur Einreise nach Deutschland

  • Was muss ich beachten, wenn ich aus einem Risikogebiet nach Ulm anreise?

    Einreisende aus Risikogebieten müssen entweder ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 vorlegen oder innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise einen Test machen. Sie müssen in Quarantäne bleiben, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.

    Bitte bedenken Sie, dass die Nichtbeachtung der Quarantänebestimmungen mit Geldbußen geahndet wird.

    Bitte beachten Sie auch die FAQs des Bundesministeriums für Gesundheit zu Coronatests bei der Einreise nach Deutschland.
    Bitte informieren Sie sich über die aktuell gültigen Bestimmungen auf den Webseiten des Auswärtigen Amts sowie der zuständigen lokalen Behörden. In Ulm ist dies das Ordnungsamt.

  • Woher weiß ich, ob ich aus einem Risikogebiet komme?

    Eine Liste der in Deutschland als Risikogebiet ausgewiesenen Länder gibt es auf der Website des Robert-Koch-Instituts.

     

  • Kann ich bereits vor meiner Anreise einen Test durchführen lassen?

    Ja, der Test darf nicht älter als 48 Stunden vor Einreise sein und muss in einem vom Robert-Koch-Institut anerkannten Land durchgeführt werden. Die Liste der vom Robert-Koch-Institut anerkannten Länder ist hier zu finden.

    Das Testergebnis muss  auf Englisch oder Deutsch vorliegen.

    Bitte beachten Sie auch die FAQs des Bundesministeriums für Gesundheit zu Coronatests bei der Einreise nach Deutschland.

  • Wo kann ich einen Test nach meiner Einreise durchführen lassen?

    Entweder in den Corona-Abstrichzentren bzw. -Schwerpunktpraxen oder direkt beim Hausarzt. Hier muss vorab telefonisch ein Termin vereinbart werden. Eine Terminvermittlung ist über die bundesweit geltende Rufnummer 116 117 (Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen) möglich.

    Teststationen befinden sich an den meisten Flughäfen einschließlich der Flughäfen Frankfurt am Main, München und Stuttgart.

    Bitte beachten Sie auch die FAQs des Bundesministeriums für Gesundheit zu Coronatests bei der Einreise nach Deutschland.

  • Muss ich mich bei einer Behörde melden, wenn ich aus einem Risikogebiet einreise?

    Personen, die aus Risikogebieten einreisen, müssen sich unmittelbar nach Ankunft bei der zuständigen Gesundheitsbehörde melden.

    Folgende Daten müssen Sie den Behörden übermitteln:

    • Vor- und Nachname
    • Geburtsdatum
    • Adresse in Deutschland
    • Telefonnummer
    • Aufenthaltsort vor Einreise (Land/Region)
    • Datum der Einreise
    • Mögliche Symptome wie z. B. Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Durchfall, Erbrechen, etc.

    Um von der Quarantänepflicht befreit zu werden, ist zudem die Vorlage eines negativen Corona-Tests sowie ein ärztliches Attest erforderlich (siehe oben).

    Die zuständige Behörde in Ulm ist das Ordnungsamt (E-Mail: ulm-iso(at)ulm.de).

    Bitte beachten Sie auch die FAQs des Bundesministeriums für Gesundheit zu Coronatests bei der Einreise nach Deutschland.

  • Was muss ich tun, wenn ich positiv getestet werde? Wie verhalte ich mich bei Symptomen von Covid19?

    Wenn Sie positiv getestet werden, müssen Sie sich für 14 Tage in Quarantäne begeben.

    Sollten Sie Covid-19-Symptome haben, nehmen Sie telefonisch mit einem Arzt/einer Ärztin Kontakt auf.

Incomings – Austauschstudierende an der Uni Ulm

  • Ich habe meinen Aufenthalt in Ulm noch nicht angetreten. Soll ich anreisen oder zuhause bleiben?

    An der Universität Ulm ist das Sommersemester ausschließlich digital gestartet. Für alle Lehrveranstaltungen werden, wenn möglich, Online-Varianten angeboten . Diese können Sie bei Interesse auch in Ihrem Heimatland nutzen.

    Lehrveranstaltungen mit Praxisanteil können ab dem 15.06. wieder in Präsenz stattfinden.

    Prüfungen werden teils online angeboten, teilweise wird aber auch Präsenz verlangt. Alle Fristen verlängern sich automatisch um ein Semester. Sollte sich Ihr Studium dadurch verzögern (oder sollten Ihnen andere Nachteile dadurch entstehen), dass Sie nicht an einer Prüfung und/oder einem Präsenzkurs teilnehmen können, melden Sie sich gerne zur Beratung im International Office.

    Es ist darüber hinaus prinzipiell möglich, zu Forschungszwecken oder zur Anfertigung einer Bachelor- oder Masterarbeit an die Universität Ulm zu kommen. Stimmen Sie sich bitte ggf. mit der für Sie zuständigen Ansprechperson ab.

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 28.08.2020

  • Der Beginn meines Auslandsaufenthalts an der Uni Ulm steht kurz bevor. Kann ich mein Auslandssemester auf nächstes Semester oder nächstes Jahr verschieben?

    Ja, das ist möglich. Bitte setzen Sie sich hierzu mit dem International Office in Verbindung – sowohl an der Uni Ulm als auch an Ihrer Heimathochschule.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Ich bin aktuell an der Uni Ulm für ein Austauschsemester. Kann ich den Aufenthalt vorzeitig abbrechen oder verschieben?

    Ein vorzeitiger Abbruch ist möglich, doch können hierdurch zusätzliche Kosten etwa für Wohnheimzimmer oder Umbuchungen entstehen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem International Office auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Meine Heimathochschule hat mich zur Rückkehr aufgefordert. Kann ich das ablehnen?

    Wir empfehlen Ihnen, der Aufforderung Ihrer Heimathochschule nachzukommen.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Muss ich mein Baden-Württemberg-Stipendium bei einem vorzeitigen Abbruch meines Auslandsaufenthalts an der Uni Ulm zurückzahlen?

    Wenn Sie ein Baden-Württemberg-Stipendium erhalten und Ihren Aufenthalt aufgrund der aktuellen Situation vorzeitig abbrechen, erhalten Sie die Förderung nur für die Monate, die Sie tatsächlich realisieren konnten. Dies gilt einschließlich des Rückreisemonats. Wenn Sie Ihren Aufenthalt verschieben können, bleibt die Stipendienzusage gültig. Stipendienmittel können auch in das nächste akademische Jahr übertragen werden.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Muss ich mein Erasmus-Stipendium bei einem vorzeitigen Abbruch meines Auslandsaufenthalts an der Uni Ulm zurückzahlen?

    Die EU-Kommission hat den am Programm Erasmus+ teilnehmenden Ländern und Universitäten einen großzügigen Handlungsspielraum in der Corona-Krise eingeräumt. Man will damit verhindern, dass Studierende, die ihren Auslandsaufenthalt vorzeitig beenden, mit zusätzlichen Kosten oder anderen Nachteilen belastet werden. Wie diese sogenannten "Force-Majeure"-Regelungen im einzelnen umgesetzt werden, kann von Land zu Land und von Universität zu Universität unterschiedlich sein. Wenden Sie sich daher an ihre Heimathochschule und fragen dort nach, wie die Regelung in Ihrem Fall aussehen wird.  So können Ihnen z. B. die Kosten erstattet werden, die für den Rückflug oder weitere Mietzahlungen entstehen. Oder Sie erhalten sogar nach Ihrer Heimreise Ihr Stipendium weiter, wenn Sie von zu Hause aus an Onlinekursen der Gasthochschule teilnehmen, die dazu beitragen, Ihr ursprüngliches "Learning Agreement“ zu erfüllen. Eine Faustregel dabei ist allerdings, dass Ihnen nicht mehr Geld ausbezahlt wird, als ursprünglich in Ihrer Stipendienvereinbarung als Gesamtsumme festgelegt war.

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 28.08.2020

  • Was muss ich beachten, wenn ich mein Wohnheimzimmer in Ulm früher kündigen muss?

    Die Kündigungsfrist beträgt acht Wochen zum Monatsende. Wichtig ist, dass Sie umgehend Ihren Mietvertrag mit dem Studierendenwerk schriftlich kündigen. Eine E-Mail alleine genügt nicht, da das Studierendenwerk eine Unterschrift benötigt. Bitte verwenden Sie das Kündigungsformular auf der Website des Studierendenwerks (unter „Anträge und Formulare“: https://studierendenwerk-ulm.de/wohnen/infos-fuer-mieter/) und senden Sie das unterschriebene Formular per E-Mail an das Studierendenwerk Ulm und an Ihre/n Ansprechpartner/in an der Universität Ulm.

    Damit die Kündigungsfrist von acht Wochen zum Monatsende wirksam wird und Sie nicht bis Vertrags- oder Semesterende für anfallende Mietzahlungen haften, müssen Sie außerdem die Exmatrikulationsbescheinigung beilegen oder – bei Beibehaltung Ihres Studierendenstatus – einen Nachweis über „höhere Gewalt“ und darüber, dass es Ihnen nicht möglich ist, in Ulm weiterzustudieren und zu wohnen.

    Bitte informieren Sie sich über weitere Kündigungsfristen in § 11 der Allgemeinen Mietbedingungen oder wenden Sie sich an Ihre/n Ansprechpartner/in beim Studierendenwerk oder der Universität Ulm.

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 18.6.2020

  • Findet das Wintersemester wie geplant statt?

    Die Vorlesungszeiten für das Wintersemester haben sich verschoben. Der Vorlesungsbeginn ist nun der 02.11.2020, das Vorlesungsende am 19.02.2021. Es wird weiterhin ein Großteil der Veranstaltungen digital angeboten. Praktische Kurse, zum Beispiel in Laboren oder Praktika, sollen hingegen in Präsenz stattfinden.

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 18.6.2020

  • Kann ich als DAAD-Stipendiat/in meinen Studienaufenthalt an der Uni Ulm unterbrechen oder verschieben?

    Ja, Sie haben die Möglichkeit, Ihr Stipendium auszusetzen oder zu verschieben. Kontaktieren Sie bitte das International Office, um Ihren konkreten Fall zu besprechen.

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 28.08.2020

  • Kann ich mich persönlich vom International Office beraten lassen?

    Eine persönliche Beratung ist nach wie vor per E-Mail möglich. Sie können auch ein Videotelefonat vereinbaren. Nehmen Sie dafür gezielt Kontakt zu Ihrem/Ihrer zuständigen Ansprechpartner/in auf.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Kann ich als Neuankömmling über das International Office soziale Kontakt knüpfen?

    Bitte nutzen Sie unsere Angebote und Programme, um internationale Studierende kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Derzeit haben wir unsere Angebote auf digitale Lösungen umgestellt. Das International Office bietet folgende Programme an: S.T.E.P.S. (Student Tutors for Exchange Programme Students), S.T.I.P.S. (Student Tutors for International Programme Students) und das Buddy-Programm. S.T.E.P.S. und S.T.I.P.S. zielen auf die Betreuung von internationalen Studierenden in der Zeit unmittelbar nach ihrer Ankunft in Ulm, während das Buddy-Programm es erfahrenen Studierenden ermöglicht, internationale Studierende über ein oder zwei Semester hinweg zu betreuen und in das neue Studien- und Lebensumfeld einzuführen.

    Eingestellt: 27.03.2020

Degree Students – Internationale Studierende für ein gesamtes Studium an der Uni Ulm

  • Ausgefallene Veranstaltungen verlängern mein Studium, was zu finanziellen und/oder aufenthaltsrechtlichen Problemen führt. Was kann ich tun?

    Bitte wenden Sie sich mit Ihrem individuellen Problem an das International Office.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Die Decke fällt mir auf den Kopf, was kann ich tun?

    Falls die Situation Sie seelisch sehr fordert, wenden Sie sich bitte an eine kompetente Beratungsstelle (per E-Mail oder Telefon). Die Kontaktinformationen der psychosozialen Beratungsstelle des Studierendenwerks finden Sie auf der Webseite des Studierendenwerks.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Ich kann aufgrund der Einreisesperre nicht anreisen, um mich einzuschreiben bzw. nicht wieder einreisen und mein Studium fortsetzen. Was kann ich tun?

    Bitte wenden Sie sich mit Ihrem individuellen Problem an das International Office.

    Eingestellt: 27.03.2020

Outgoings – Studierende für einen Studienaufenthalt im Ausland

  • Was ist eine gemischte Mobilität (blended mobility) und wie wird dies gefördert?

    Unter einer gemischten Mobilität (blended mobility) versteht man einen Studienabschnitt an einer Hochschule im Ausland, der teilweise im Präsenzmodus vor Ort, teilweise virtuell über online-Unterricht absolviert wird.Die finanziellen Regelungen hinsichtlich der Erasmus-Stipendien sind im akademischen Jahr 2020/21 anders als im Vorjahr, als die Pandemie überraschend ausgebrochen ist.
    Für 2020/21 müssen sowohl Beginn und Ende der physischen Mobilität als auch Beginn und Ende der virtuellen Mobilität von der Gasthochschule bestätigt werden. Finanziell gefördert wird die gesamte nachgewiesene Dauer der physischen Mobilität, und zwar auch dann, wenn Sie nur online-Unterricht haben, ihre Gasthochschule aber verlangt, dass Sie dazu vor Ort im Ausland sein müssen.

    Eingestellt: 28.08.2020

  • Ich befinde mich derzeit im Rahmen eines Austauschprogramms im Ausland. Muss ich meinen Aufenthalt vorzeitig abbrechen?

    Sollten Sie sich in einem ausgewiesenen Risikogebiet des Robert-Koch-Instituts befinden, empfehlen wir Ihnen, nach Deutschland zurückzukehren. Ansonsten obliegt Ihnen die Entscheidung, ob Sie bleiben oder nach Deutschland zurückkehren wollen. In jedem Fall sollten Sie sich in die Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) des Auswärtigen Amtes eintragen, damit die Behörden, die ggf. Rückführungen organisieren, wissen, wo Sie sich aufhalten und dass Sie Hilfe benötigen. Da die meisten Universitäten weltweit inzwischen auf Online-Kurse umgestellt haben, wäre es auch denkbar, dass Sie von zu Hause aus Ihre Kurse an der Gasthochschule fortsetzen und so Ihre Studienziele für das laufende Semester erreichen.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Ist es möglich, meinen Auslandsaufenthalt auf ein späteres Semester zu verschieben?

    Sie wurden für einen Austauschplatz im akademischen Jahr 2020/21 nominiert. Wenn Sie wegen der COVID-19-Pandemie Ihren Aufenthalt an der Gasthochschule nicht wie geplant im Wintersemester 2020/21 durchführen können, haben Sie die Möglichkeit, den Aufenthalt auf das Sommersemester zu verschieben. Bitte setzen Sie sich hierfür mit dem International Office in Verbindung. Bitte beachten Sie dabei, dass das Sommersemester im Ausland wesentlich früher beginnt als in Deutschland (Skandinavien: Anfang Januar; andere Länder: zwischen Januar und März).

    Wenn daher für Sie erst ein Aufenthalt zu einem späteren Zeitpunkt in Betracht kommt, also ab dem Wintersemester 2021/22, müssen Sie sich für das betreffende akademische Jahr erneut bewerben. Eine Verschiebung unter Beibehaltung des jetzigen Platzes ist wegen unserer festen Austauschkontingente pro akademischem Jahr nicht möglich.

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 18.6.2020

  • Meinen Erasmus-Aufenthalt im akademischen Jahr 2020/21 müsste ich wegen der COVID-19-Pandemie absagen. Werde ich bei einer zukünftigen Erasmus-Bewerbung nachrangig behandelt?

    Wenn Sie Ihren Erasmus-Aufenthalt im akademischen Jahr 2020/21 wegen der COVID-19-Pandemie absagen müssen, haben Sie bei einer erneuten Bewerbung keine Nachteile; Sie werden aber auch nicht bevorzugt behandelt. Die Erstellung des Rankings für die Vergabe der Plätze erfolgt für alle Bewerber*innen nach den gleichen Kriterien: Studienleistungen, geplantes Studienvorhaben an den angegebenen Gasthochschulen, ggf. Sprachkenntnisse (Medizin) oder Bonuspunkte (andere Fächer).

    Eingestellt: 27.03.2020
    Geändert: 18.6.2020

  • Ich plane bzw. absolviere ein Praktikum (SMT) im Rahmen des Erasmus-Traineeship-Programms und kann dieses nicht durchführen bzw. beenden. An wen muss ich mich wenden?

    Wenden Sie sich bitte an die Koordinierungsstelle KOOR/BEST in Karlsruhe.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Meine Gasthochschule ist geschlossen. Muss ich nach Hause zurückzukehren oder kann ich vor Ort bleiben?

    Sofern die Gasthochschule Sie nicht explizit zur Rückkehr auffordert, obliegt Ihnen die Entscheidung, zu bleiben oder abzureisen. Bitte beachten Sie, dass durch ein vorzeitiger Abbruch Ihres Aufenthalts zusätzliche Kosten (für Unterkunft, Stornierungs- bzw. Umbuchungsgebühren) entstehen können. Da die meisten Universitäten weltweit inzwischen auf Online-Kurse umgestellt haben, wäre es auch denkbar, dass Sie von zuhause aus Ihre Kurse an der Gasthochschule fortsetzen und so Ihre Studienziele für das laufende Semester erreichen.

    Eingestellt: 27.03.2020

  • Was passiert, wenn ich nach Ankunft an meiner Gasthochschule in Quarantäne muss?

    Noch kann niemand vorhersehen, wie sich das Infektionsgeschehen bis zum Herbst entwickelt. Insofern ist nicht auszuschließen, dass manche Länder von Einreisenden eine gewisse Zeit der Selbstisolation bzw. Quarantäne verlangen. Wie das dann im Einzelfall organisiert wird, ob Sie diese Zeit in ihrem Wohnheimzimmer verbringen können, oder ob Sie dafür in ein Hotel oder andere Einrichtung gehen müssen, wie Sie in der Zeit versorgt werden, klären Sie bitte mit Ihrer Gasthochschule.

    Wichtig zu wissen: auch der Zeitraum einer Quarantäne nach Einreise in das Gastland wird bei der Berechnung des Stipendiums berücksichtigt und gefördert. Die Dauer einer Quarantäne bei der Rückkehr in das Heimatland nach Beendigung der Mobilität kann aber grundsätzlich nicht bezuschusst werden.

    Eingestellt: 28.08.2020

  • Kann ich mich für Austauschplätze ab 2021/2022 regulär bewerben?

    Wie sich die Pandemie mittel- und langfristig entwickelt, ist schwer abzuschätzen. Eine Bewerbung in unseren Austauschprogrammen für das akademische Jahr 2021/22 ist allerdings zu den üblichen Fristen möglich:

    31.10.2020 – Außereuropäische Austauschprogramme
    15.01.2021 – PROMOS-Stipendien für selbstorganisierte Auslandsaufenthalte
    Die Bewerbungsfristen für das Erasmus+-Programm werden noch bekanntgegeben.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des International Office

     

FAQs Personalfragen

Arbeitsort

  • Muss ich wieder an der Universität arbeiten?

    Die Beschäftigung in den Räumen der Universität ist seit dem 15. Juni 2020 wieder der Regelfall.

    Um Arbeitsschutzvorschriften sicherzustellen, kann von der Instituts- bzw. Einrichtungsleitung vorübergehende Arbeit von zuhause aus (Homeoffice) festgelegt werden. Die Regelungen der DV Telearbeit sind zu beachten.

    • Die Arbeitszeiten (vor Ort und zuhause) sind von den Beschäftigten zu erfassen.
    • Notwendige Unterlagen und Akten können nach Hause mitgenommen werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzregelungen gem. § 8 DV Telearbeit.
    • Die Mitnahme von Akten und Originalschriftstücken ist in der jeweiligen Einrichtung zu dokumentieren (wer nimmt was wann mit und Rückgabe).

    Die Instituts- bzw. Einrichtungsleitung kann für die Beschäftigten weiterhin feste Arbeits- und Pausenzeiten innerhalb der Rahmenarbeitszeit festlegen, um die Belegungsdichte zu verringern. Im Übrigen gilt die DV Arbeitszeit.

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Welche Hygieneregeln sind an der Universität zu beachten?

    • Tragen einer Mund-Nasen-Maske auf den Verkehrswegen innerhalb der Gebäude
    • Halten Sie 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen
    • Regelmäßiges Händewaschen bzw. desinfizieren
    • Einmalhandtücher verwenden
    • In die Armbeuge niesen und husten
    • Keine Berührungen, kein Händeschütteln
    • Hände vom Gesicht fernhalten
    • Keine Arbeitsmaterialien/Gegenstände mit den Kollegen teilen (Tastatur, Maus, Stift, etc.)
    • Wird ein Arbeitsplatz mit anderen Personen geteilt, ist dieser vor dem Wechsel zu reinigen
    • Büro- und Veranstaltungsräume ohne Abluftanlage regelmäßig lüften

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Kann ich im Fall von Betreuungspflichten weiter von zuhause aus arbeiten?

    Beschäftigte mit Kindern unter 12 Jahren oder Kindern, die dauerhaft wegen einer Behinderung pflegebedürftig sind, haben weiterhin die Möglichkeit, (teilweise) zuhause zu arbeiten, soweit keine anderen Betreuungsmöglichkeiten gegeben sind. Voraussetzung ist, dass die übertragene, reguläre Tätigkeit zuhause ausgeübt werden kann.

    Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die aufgrund einer coronabedingten Schließung von Schulen oder Kinderbetreuungseinrichtungen ihre Kinder notwendigerweise selbst betreuen müssen und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, haben nach § 56 Abs. 1a IfSG einen gesetzlichen Entschädigungsanspruch. Bevor der Entschädigungsanspruch geltend gemacht werden kann, sind vorrangig positive Arbeitszeitguthaben und Alturlaub in Anspruch zu nehmen. Für die Zeit, in der ohnehin Schulen oder Betreuungseinrichtungen geschlossen sind (reguläre Schul- oder Kita-Ferien), ist gesetzlich keine Entschädigung vorgesehen. Der Anspruch ist über den Arbeitgeber geltend zu machen.

    Bitte wenden Sie sich an die zuständige Personalsachbearbeiterin.

    Ein Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a IfSG besteht für Beamtinnen und Beamte nicht.

    Für Beschäftigte, die pflegebedürftige nahe Angehörige zu betreuen haben, weil eine Pflegeeinrichtung aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 geschlossen wurde, oder bei denen eine häusliche Vollzeitpflegekraft aufgrund von Covid-19 wegfällt, gelten die Regelungen zur Heimarbeit entsprechend. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können wegen einer kurzfristigen Arbeitsverhinderung einen Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld haben.

    Bitte wenden Sie sich an die zuständige Personalsachbearbeiterin oder den zuständigen Personalsachbearbeiter.

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Ich gehöre zu einer Risikogruppe. Wie soll ich mich am Arbeitsplatz verhalten?

    Bei Beschäftigten, die zur Risikogruppe zählen, sind die Arbeitsschutzregelungen besonders zu beachten.

    Beschäftigte mit einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung dürfen weder im häufigen Personenkontakt noch für Tätigkeiten eingesetzt werden, bei denen der Abstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Ihnen soll weiterhin ermöglicht werden, (teilweise) zuhause zu arbeiten, soweit es die Tätigkeit zulässt und keine anderen geeigneten Schutzmaßnahmen möglich sind.

    Um zu klären, ob im Einzelfall spezielle Schutzmaßnahmen erforderlich sind, wird den Beschäftigten eine arbeitsmedizinische Vorsorge zu gesundheitlichen Gefährdungen am Arbeitsplatz aufgrund des Coronavirus angeboten. Sie können sich individuell vom Betriebsarzt beraten lassen, auch zu besonderen Risiken aufgrund einer Vorerkrankung oder einer individuellen Disposition

    Die betriebsärztliche Vorsorge kann telefonisch erfolgen. Hierzu können Sie unter der Telefonnummer 0731 500 66-190 einen telefonischen Rückruf vereinbaren oder unter sachbearbeiter-abt.III-1(at)uni-ulm.de einen persönlichen Vorsorgetermin beim Betriebsarzt anmelden.

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Müssen sich Besucherinnen und Besucher der Universität registrieren?

    Damit das Gesundheitsamt Kontaktpersonen nachverfolgen kann, ist es erforderlich, dass alle Gäste, Besucher und Studierenden registriert werden, die in ein Institut oder eine Einrichtung der Universität kommen und sich dort für mindestens 15 Minuten aufhalten. Dazu sollen Vor- und Nachname, Anschrift sowie Datum und Zeitraum der Anwesenheit notiert und für 4 Wochen aufbewahrt werden.

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Dürfen Präsenzbesprechungen oder Vorstellungsgespräche durchgeführt werden?

    Interne Besprechungen in Präsenz sollen auf das notwendige Maß reduziert bleiben. Werden sie durchgeführt, muss der Sicherheitsabstand zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gewährleistet sein. Wählen Sie dazu ausreichend große Räume mit Hygienekonzept.

    Dies gilt auch für Vorstellungsgespräche, die in Präsenz durchgeführt werden. Schwerbehinderte Menschen sind wie üblich zu einem persönlichen Gespräch einzuladen. Der Schwerbehindertenvertretung ist die Teilnahme an den Auswahlgesprächen zu ermöglichen.

    Achten Sie bei Vorstellungsgesprächen auf Folgendes: kein Händeschütteln, keine Getränke, zeitlicher Abstand zwischen zwei Bewerbenden, regelmäßiges Belüften des Raumes, Desinfektion der Kontaktflächen

    Sprechstunden mit Studierenden sollten möglichst telefonisch oder per Videokonferenz stattfinden.

    Eingestellt: 24.082020

Infektion, Verdacht einer Infektion, Krankheitssymptome

  • Bei mir besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus, bzw. ich hatte Kontakt mit einer positiv getesteten Person. Was muss ich tun?

    1. Setzen Sie sich mit Ihrem Hausarzt zur Abklärung der Erkrankung in Verbindung. Sie dürfen ohne eine ärztliche Diagnose oder einen Nachweis, dass sie sich nicht infiziert haben, für 14 Tage nicht an die Universität kommen. Die Tätigkeit ist nach Möglichkeit im Homeoffice durchzuführen, solange keine Arbeitsunfähigkeit vorliegt.
       
    2. Innerhalb der Einrichtung sind Kontaktpersonen abzuklären. Kontaktflächen sollen gereinigt und ggf. desinfiziert werden, die Räume sind gründlich zu lüften.
       
    3. Es wird empfohlen, die Arbeitsschutzmaßnahmen zu überprüfen und ggf. anzupassen, erneute Anweisungen an die Beschäftigten zu geben und auf Präsenzbesprechungen bis zur Abklärung zu verzichten.

    Verdachtspersonen sind Personen mit akuten respiratorischen Symptomen (z. B. Fieber Geruchs- und Geschmacksstörung, Husten, Halsschmerzen) und/oder Kontakt zu einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person (bis max. 14 Tage nach dem Kontakt).

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Ich bin positiv auf das Coronavirus getestet. Was muss ich tun?

    Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet sind, müssen umgehend ihre Einrichtungsleitung informieren. Sie dürfen die Universität nicht betreten. Teilen Sie eine Arbeitsunfähigkeit oder die Anordnung von Quarantäne (nach § 56 InfektionsSchutzGesetz (IfSG) der Personalabteilung mit. Über den Zeitpunkt der Rückkehr zum Arbeitsplatz entscheidet das Gesundheitsamt bzw. der behandelnde Arzt.

    Die Einrichtungsleitungen werden gebeten, diese Fälle der Personalabteilung und der Abteilung Arbeitsschutz mitzuteilen: zuv.dez3(at)uni-ulm.de, arbeitssicherheit(at)uni-ulm.de.
    Stellen Sie fest, welche Personen sich in unmittelbarer Nähe der infizierten Person aufgehalten haben. Diese Informationen müssen bei Bedarf dem Gesundheitsamt vorgelegt werden.

    a) Enge Kontaktpersonen
    Nach den Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt ein erhöhtes Infektionsrisiko (Kategorie I) bei Personen vor, die

    • kumulativ mindestens 15-minütigen Gesichtskontakt mit einer infizierten Person hatten oder
    • direktem Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten, insbesondere zu respiratorischen Sekreten hatten oder
    • aerosolbildenden Maßnahmen oder Aerosolen ausgesetzt waren (z. B. Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen).

    Diese Personen sind nach Hause zu schicken. Ohne einen Nachweis, dass sie sich nicht infiziert haben, dürfen sie für 14 Tage nicht an die Universität kommen. Nach Möglichkeit ist die Tätigkeit im Homeoffice durchzuführen.

    b) Weitere Kontaktpersonen
    Weitere Kontaktpersonen, siehe RKI-Informationen zu Kategorie II, sollen für 14 Tage an keiner Präsenzveranstaltung teilnehmen und sich am Arbeitsplatz nicht für längere Zeit gemeinsam mit anderen Personen in einem Raum aufhalten. Es ist zu klären, ob ebenfalls Homeoffice möglich ist.

    Informationen zum Kontaktpersonenmanagement
     

    Eingestellt: 24.08.2020

Urlaubs- und Dienstreisen

  • Was ist bei der Planung von Urlaubs- oder privaten Reisen (in Risikogebiete) zu beachten?

    Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus einer Region oder einem Land, für das eine Absonderung (Quarantäne) nach einer Verordnung vorgeschrieben ist, dürfen die Universität für die Arbeit nicht betreten. Die jeweils aktuelle Liste der Risikoländer ist der Einreiseverordnung zu entnehmen.

    Grundsätzlich haben sich Reisende, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, für einen Zeitraum von 14 Tagen in Quarantäne zu begeben.

    Einreiseverordnungen BW sowie Einreiseverordnung Bayern

    Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt über Risikoländer und -gebiete und setzen Sie sich mit der für Sie zuständigen Behörde in Verbindung. Bitte beachten Sie, dass sich die Risikoländer laufend verändern können.

    Eine Ausnahme von der Absonderungspflicht gilt grundsätzlich, wenn ein ärztlicher Nachweis vorgelegt wird, dass keine Infektion vorliegt. Dieser Nachweis ist privat durchzuführen. Beschäftigte, die über ein ärztliches Zeugnis (bei Einreise nicht älter als 48 Stunden) verfügen, wonach keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen, sind nach von der Quarantänepflicht ausgenommen. Bitte beachten Sie die jeweils geltende Coronaverordnung.

    Als Arbeitgeber greifen wir nicht in die Urlaubs- bzw. Reisepläne der Beschäftigten ein. Wir weisen aber vorsorglich darauf hin, dass Beschäftigte gegebenenfalls keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung haben, wenn sie sich durch eine Urlaubsreise dem Risiko einer Covid-19-Erkrankung oder Absonderungspflicht (Quarantäne) aussetzen und dies eintritt. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten vor Reiseantritt mit der Dienststelle abklären, wie die Arbeitsfähigkeit nach der Rückkehr sichergestellt werden kann (z. B. durch Homeoffice) oder ob Gleitzeitguthaben und/oder weiterer Urlaub eingesetzt werden können.

    Details entnehmen Sie bitte den speziellen Hinweisen.

    Eingestellt: 24.08.2020
     

  • Darf ich eine Dienstreise antreten?

    Dienstreisen sollen auf das notwendige Maß reduziert bleiben. Werden sie durchgeführt, sind die Hygieneregeln einzuhalten. Beim Besuch einer Veranstaltung haben Sie sich vorab darüber zu informieren, welches Hygienekonzept für die Veranstaltung gilt und mit dem Vorgesetzten zu klären, ob unter diesen Voraussetzungen die Reise durchgeführt werden kann. Für Professorinnen und Professoren gilt Entsprechendes.

    Dienstreisen außerhalb des Schengenraumes sind weiterhin untersagt. Reisende sind verpflichtet, sich vor Antritt der Dienstreise über die aktuelle Situation am Zielort zu informieren und entsprechend zu handeln. Auch im Schengenraum dürfen keine Dienstreisen in Staaten mit Reisewarnung durchgeführt werden.

    Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Staaten außerhalb der EU/Schengen-Gebiet

    Eingestellt: 24.08.2020

Beschäftigungsverhältnis und Erreichbarkeit

  • Gibt es aufgrund des Coronavirus eine Verlängerungsmöglichkeit für mein (befristetes) Beschäftigungsverhältnis?

    Nach dem neuen § 7 Abs. 3 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz) verlängert sich die "insgesamt zulässige Befristungsdauer um sechs Monate, wenn ein Arbeitsverhältnis nach § 2 Abs. 1 zwischen dem 1. März  und dem 30. September 2020 besteht“.
    Es ist nicht erforderlich, dass das Arbeitsverhältnis über den gesamten Zeitraum von März bis September vorliegt. Der Vertrag muss allerdings zur wissenschaftlichen Qualifizierung nach dem WissZeitVG befristet abgeschlossen worden sein. Ein Anspruch auf eine Verlängerung oder eine automatische Verlängerung ist mit dieser Regelung nicht verbunden.

    Für Beschäftigte, die nach § 2 Abs. 2 WissZeitVG befristet beschäftigt sind und seit 1. März 2020 beschäftigt waren (sog. Drittmittelbefristung), gilt die hier beschriebene verlängerte Befristungsgrenze zur wissenschaftlichen Qualifizierung nicht.

    Für Juniorprofessoren und Akademische Räte auf Zeit gilt eine Verlängerungsmöglichkeit des Beamtenverhältnisses - § 45 LHG Abs. 6 a (Landeshochschulgesetz): Beamtenverhältnisse auf Zeit nach §§ 51 Abs. 7 Satz 1, 51 a Abs. 3 Satz 2 und Abs. 4 Satz 1 sowie 52 Abs. 4 Satz 1 und 3, die schon zwischen dem 1. März und dem 30. September 2020 bestanden haben, können auf Antrag um bis zu sechs Monate verlängert werden.

    Eingestellt: 24.08.2020

  • Wie erreiche ich die Personalabteilung?

    Die Personalabteilung nimmt ihre Aufgaben wieder regulär wahr.

    Beschäftigte werden grundsätzlich nur eingestellt/weiterbeschäftigt, wenn der Beschäftigungsort Ulm ist und sie hier ihre Arbeit aufnehmen.

    Wir bitten Sie, Krank- und Dienstantrittsmeldungen nicht mehr an die Sammel-E-Mailadresse zu senden, sonder diese wieder auf dem regulären Weg per Post oder Hauspost zuzuleiten:

    Abteilung III-1 Personalservice
    Helmholtzstraße 16
    89081 Ulm

    Eingestellt: 24.08.2020

Diese Antworten gelten womöglich nicht für Beschäftigte der Medizinischen Fakultät. Bitte wenden Sie sich an die Verwaltung des Universitätsklinikums Ulm.

FAQs Universitätsgebäude, Arbeitsschutz

Eingeschränkter Betrieb an der Universität

  • Ist die Uni ganz geschlossen?

    Ab dem 15.06. 2020 dürften Hochschullehrende und Beschäftigte an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Studierende können wieder an praktischen Lehrveranstaltungen und Prüfungen teilnehmen. Der Campus und somit der Botanische Garten sind für die Allgemeinheit zugänglich (s. Öffnungszeiten Botanischer Garten). An der gesamten Universität sind die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.

    Eingestellt: 02.04.2020
    Geändert: 17.6.2020

  • Ab dem 4. Mai 2020 dürfen Beschäftigte, die Arbeiten nicht im Homeoffice ausführen können, zurück an ihren Arbeitsplatz. Was ist beim Betreten der Gebäude zu beachten?

    Beim Betreten der Universität muss eine MNB-Maske getragen werden. Die Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Zudem werden die Hände beim Betreten des jeweiligen Gebäudes desinfiziert. Fehlt der Spender im Eingangsbereich noch, dann benutzen Sie die vorhandenen Spender in der Nähe der Toilettenanlagen. Gehen Sie zügig zu Ihrem Arbeitsplatz. Halten Sie sich an das Aufenthalts- und Ansammlungsverbot.

    Am Arbeitsplatz darf die MNB-Maske abgenommen werden, sofern der Mindestabstand zu anderen (1,5 Meter) jederzeit eingehalten werden kann. Für Labore, Werkstätten usw. gelten womöglich weitere Regeln.

    Eingestellt: 01.05.2020
    Geändert: 17.6.2020

  • Wie viele Personen dürfen in einem Raum arbeiten?

    Jeder Raum bis 10 m2 darf von einer Person als Arbeitsplatz genutzt werden. Für die zweite Person werden mindestens weitere 10 m2 benötigt, also eine Raumgröße von mindestens 20 m2. Vorgesetzte sind angehalten, auf die „Belegungsdichte“ zu achten. Für Labore, Werkstätten usw. gelten womöglich weitere Regeln.

    Weitere Informationen zum Arbeitsschutz

    Eingestellt: 01.05.2020
    Geändert: 25.08.2020

  • Ich möchte eine Besprechung vor Ort mit 10 Personen durchführen und benötige dafür einen geeigneten Raum. Was kann ich tun?

    Nur absolut notwendige Besprechungen sollten in Präsenz durchgeführt werden. Dabei sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

    Zur Nachverfolgung der Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt ist es erforderlich, dass für alle Gäste, Besucher und Studierenden, die in das Institut/Einrichtung kommen und sich dort für eine relevante Zeit aufhalten (mindestens 15 Minuten), Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit notiert und für 4 Wochen aufbewahrt werden.

    Geeignete Räume (mit entsprechenden Abständen der Teilnehmenden untereinander) können demnächst über Ihre Raumbeauftragten gebucht werden. Eine Übersicht der Räume als Plan finden Sie auf der Webseite des Gebäudemanagements.

    Eingestellt: 01.05.2020
    Geändert: 25.08.2020

  • Ich möchte eine Veranstaltung in einem Präsenzraum durchführen. Was muss ich hinsichtlich der Reinigung/Desinfektion beachten?

    Die Präsenzräume werden einmal täglich durch den Reinigungsdienstleister gereinigt.

    Eine Desinfektion der Hände (Desinfektionsmittel) oder der Flächen (Desinfektionswipes) am Platz ist auf Wunsch selbständig durchzuführen.

    Eingestellt: 25.08.2020

     

Informationsseiten zum Online-Semester

Links für Studienbeginner

Links für Studierende

  • Coronavirus: Auswirkungen auf den Unibetrieb (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

    Die Coronavirusseite bietet einen Überblick über die Auswirkungen der Hochschulschließung auf die verschiedenen Bereiche der Universität, sowie allgemeine Verhaltensregeln.

  • FAQ Seite Betrieb der Universität Ulm (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

    FAQ Seite zum Betrieb der Universität mit Themenblöcken zu

    • Studium und Lehre
    • Medizinischen Studiengängen
    • International Office
    • Personalfragen
    • Universitätsgebäude
  • Informationen zum Studium im Wintersemester 2020/21 (Dezernat II)

    Übersichtsseite, mit allen wichtigen Links für

    • Erstsemester
    • Studierende
  • IT und Bibliotheksdienste (kiz)

    Eine Übersicht zu allen Bibliotheksservices und IT Diensten für Studierende

Links für Lehrende

  • Coronavirus: Auswirkungen auf den Unibetrieb (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

    Die Coronavirusseite bietet einen Überblick über die Auswirkungen der Hochschulschließung auf die verschiedenen Bereiche der Universität, sowie allgemeine Verhaltensregeln.

  • FAQ Seite Betrieb der Universität Ulm (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

    FAQ Seite zum Betrieb der Universität mit Themenblöcken zu

    • Studium und Lehre
    • Medizinischen Studiengängen
    • International Office
    • Personalfragen
    • Universitätsgebäude
  • Alternativen zur Präsenzlehre (ZLE)

  • kiz Informationsportal zu ausgewählten Diensten (kiz)

    Aktuelle Infos des kiz, zu den bereitgestellten Diensten vor allem für die Onlinelehre während des Pandemiebetriebs

  • E-Learning-Portal (ZLE / kiz / eEducation in der Medizin BW)

    die gemeinsamen Informationsseiten zu allen Themen des E-learnings an der Uni Ulm

  • eFundus ( eEducation in der Medizin BW)

    Onlinelehre in der Medizin

    • Information
    • Beratung
    • Verleih

Sie vermissen eine wichtige Frage/Antwort? Schreiben Sie bitte an pressestelle(at)uni-ulm.de

Zuletzt geändert in den Bereichen: Studium & Lehre (7.9.2020)

Informationen zum Wintersemester 2020/21