Prof. Dr. Rebekka Hufendiek

Schwerpunkte
  • Wissenschaftstheorie
  • Philosophie des Geistes und der Kognitionswissenschaften
  • Philosophische Anthropologie
  • Evolutionäre Erklärungen
  • Natur und Normativität
 
Wissenschaftlicher Werdegang
2008 Magister Artium in Philosophie an der Huboldt Universität zu Berlin
2008 – 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kolleg-Forschergruppe für Bildakt und Verkörperung an der Humboldt Universität zu Berlin 
2012 Promotion in Philosophie an der Humboldt Universität mit einer Arbeit über Emotionstheorien
2012 - 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Université de Fribourg
2013 - 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Basel
2016 Forschungsaufenthalt an der Universität Exeter 
2020 Junior Fellow am Wissenschaftskolleg in Greifswald
2020 - 2022 SNF-Eccellenza-Professorin an der Universität Bern und Leiterin des Projekts "Explaining Human Nature: EMpirical and Ideological Dimensions"

seit Oktober 2022

Geschäftsführerin des Humboldt-Studienzentrums für Philosophie und Geisteswissenschaften
Publikationen

Monografie:

Herausgeberschaft:

Aufsätze (Auswahl): 

  • (im Erscheinen): “Beyond Essentialist Fallacies: Fine-Tuning Ideology Critique of Appeals to Biological Sex Differences.” Journal of Social Philosophy.
  • (2020): “From Natural Hierarchy Signals to Social Norm-Enforcers. What Good Are Functional Explanations of Shame and Pride?” In: Rebekka Hufendiek, Daniel James, Raphael van Riel (Hg.): Social Functions in Philosophy: Metaphysical, Normative, and Methodological Perspectives. Routledge, New York, 93-121.
  • (2020): “Emotions, Habits, and Skills: Action-Oriented Bodily Responses and Social Affordances” In: Fausto Caruana, Italo Testa (Hg.): Habits. Pragmatist Approaches from Cognitive Neurosciences to Social Sciences. Cambridge University Press Cambridge, 100-119.
  • (2019): “Das Hypothesenwesen. Die genealogische Methode bei Nietzsche und Rée.” Deutsche Zeitschrift für Philosophie. 67 (3), 440-450.
  • (2019): “Die Entstehung der Moral, der Begriff der Moral und die Natur des Menschen.” Zeitschrift für philosophische Forschung. 73 (2), 183-208.
  • (2018): “Explaining Embodied Emotions - with and without Representations.” Philosophical Explorations. 21 (29), 319-333.
  • (2017): “Affordances and the Normativity of Emotions.” Synthese. 194 (11), 4455-4476.
  • (2016): “William James and John Dewey on Embodied Action-Oriented Emotions.” In: Roman Madzia, Matthias Jung (Hg.): Pragmatism and the Embodied Cognitive Sciences. De Gruyter Berlin, 269-288.
  • (2015): Zusammen mit Markus Wild: “Faculties and Modularity” In: Dominik Perler (Hg.): The Faculties. A History. Oxford University Press, 254-298.
  • (2013): “Whereabouts. Locating Emotions Between Brain, Body and World” In: Julia Weber und Rüdiger Campe (Hg.): Rethinking Emotions. De Gruyter Berlin, 351-379.

Rezensionen (Auswahl):

  • Elizabeth Barnes: The Minority Body. OUP 2016, 09.11.2016 in der NZZ
  • Das Muttertier am Ursprung der Moral. Neuere naturalistische Ansätze in der Metaethik.“ In: Zeitschrift für philosophische Forschung. Bd. 66/1 (2012)
  • „Catherine Newmark: Passion. Affekt, Gefühl. Philosophische Theorien der Emotionen von Aristoteles bis Kant. Hamburg (Meiner) 2008.“, 62 (2009).