Zur Uni-Ulm Homepage
Praktikum
Frühjahr 2000

Präparation der Proben 
für das REM
 Elektronenmikroskopie Uni-Ulm

Zur Bildergalerie

Um eine Probe im Rasterelektronenmikroskop untersuchen zu können muß diese zwei wichtige Grundbedingungen erfüllen:

  1. Sie muß gut leitend sein.
  2. Sie muß trocken sein.
Die erste Bedingung erfüllen manche Proben von selbst. Man denke zum Beispiel an Metalle. Andere Proben hingegen sind nicht von selbst leitend (speziell biologische Proben) und müssen daher mit einer leitenden Schicht überzogen werden, die jedoch so dünn sein muß, daß sie die Strukturen der Probe nicht unkenntlich macht. Um dies zu erreichen kann man Objekte mit Metallen bedampfen, was auch "Bespattern" genannt wird. Es handelt sich dabei genauer gesagt um eine Kathodenzerstäubung des verwendeten Metalls (z.B.: Gold-Palladium-Legierung).

Auch das Trocknen ist meist nur bei biologischen Proben notwendig. Hierbei ergibt sich das Problem, daß gewisse Strukturen beim Trocknen durch den starken Wasserverlust zerstört werden oder zumindest so stark schrumpfen, daß man die natürlichen Strukturen nicht mehr schön erkennen kann. Daher bedarf es einer Fixierung der Proben vor der Trocknung, um Schrumpfungsprozesse zu vermeiden. Dies geschieht auf chemischem Wege durch die Verwendung von Glutaraldehyd.
 
 

Die Präparation einer Probe läuft nun insgesamt folgendermaßen ab:

  1. chemische Fixierung (z.B.: 2,5% Glutaraldehyd in Phosphatpuffer pH7,3)
  2. Entwässern in einer aufsteigenden Alkoholreihe (je 10 min in 30%, 50%, 70% und 2x10min in 100%)
  3. Trocknung der Probe (Lufttrocknung, Gefriertrocknung, etc.)

  4. (wir trockneten die Proben indem wir sie 10x je 5min mit flüssigem Kohlendioxid Fluteten)
     
  5. Beschichten (Bespattern) mit Metall durch Kathodenzerstäubung
dies erhöht nicht nur die Leitfähigkeit der Probe, sondern verringert auch ihre thermische Belastung im REM und erhöht die ausbeute der erwünschten Sekundärelektronen

Insgesamt benötigt man für die Präparation einer Probe für das REM ca. einen halben Tag, was zur Folge hat, daß man sich bereits vorher genau überlegen sollte, ob sich der Zeitaufwand lohnt.

hier nun einige Bilder die mit dem REM aufgenommen wurden
 

(Zurück zur Startseite "Praktikum Frühjahr 2000")

(Zurück zur Homepage der Zentralen Einrichtung Elektronenmikroskopie)