Forschung und Projekte

Unsere Abteilung beschäftigt sich mit Forschungsfragen rund um das Thema Lehren und Lernen. Forschungsschwerpunkte sind das Lernen mit neuen Medien und die Förderung der Selbstregulation des Lernenden und die Nutzung effektiver Lernstrategien.

Neben typischen Lehr-Lernstudien im Labor arbeiten wir im Feld und entwickeln konkrete Lernmaßnahmen für Hochschule und Weiterbildung.

Multimediaforschung

Disfluency

Der Disfluency Effekt besagt, dass schlecht lesbares Lernmaterial zu besserer Lernleistung führt. Doch gibt es den Disfluency-Effekt tatsächlich? Und noch wichtiger: Kann man ihn überhaupt sinnvoll nutzen? 

Ansprechpartner: Janina Lehrmann

Lernen mit Text und Bild

Zu lernen, bedeutet meist mit mehreren gegebenen Darstellungen zu tun zu haben. Um alle Darstellungen angemessen zu verstehen, ist es wichtig, ein kohärentes mentales Modell zu bauen. Wir untersuchen, ob selbstgenerierte Repräsentationen als Verstehenshilfe beim Lernen mit Text und Bild nützlich sind.

Ansprechpartner: Tina Seufert, Felix Wagner (ZEL)

Lernen mit Musik

Kann das Lernen mit Musik zu einem besseren Verständnis des Inhalts führen. Welche Bedingungen muss die Musik dabei erfüllen?

Ansprechpartner: Janina Lehmann

Bild vs. Animation

Wir untersuchen den Erfolg von Animationen vs. Bildern auf die Lernleistung. Das Herstellen von aufwändigen Animationen und Videos ist oftmals sehr zeitintensiv und teuer. Wir versuchen daher zu klären ob Bilder (ggf. mit entsprechenden Cues) nicht einen ähnlichen Effekt erzielen können. Somit könnte unter Umständen die Herstellung von Lernmaterial effizienter gestaltet werden. 

Ansprechpartner: Melina Klepsch

Weiterbildung und lebenslanges Lernen

EffIS

EffIS - Effizient Interaktiv Studieren
Kooperation mit der School of Advanced Professional Studies (SAPS) der Universität Ulm
Wettbewerbsprogramm des BMBF „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (2014-2016).

Ansprechpartner Drittmittelprojekt: Rebecca Pientka, Marco Fromm, Christopher Williams, Melina Klepsch

NOW:Master - Nachfrage-orientierte Weiterbildung bis zum Masterabschluss

NOW:Master - Nachfrage-orientierte Weiterbildung bis zum Masterabschluss
Kooperationsprojekt mit der Hochschule Ulm
Gefördert vom Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) (2014-2018).

Drittmittelprojekt

Mod:Master - Modular zum Master

Mod:Master - Modular zum Master
Kooperation mit der School of Advanced Professional Studies (SAPS) der Universität Ulm
Wettbewerbsprogramm des BMBF „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (2011-2015)

Ansprechpartner Drittmittelprojekt: Nadja Müller

Fragebogenentwicklung

Messung Kognitiver Belastung
Um die kognitive Belastung beim Lernen zu Messen entwickeln wir einen Fragenbogen, welcher intrinsic, extraneous und germane cognitive load messen kann.

Ansprechpartner: Melina Klepsch

Erfassung von Lerntypen
Serialisten und Holisten unterscheiden sich in ihrer Herangehensweise an Lernaufgaben. Gute Serialisten bzw. Holisten wechseln ihre Herangehensweise jedoch im Laufe des Lernens. Um dies zu messen wird ein entsprechender Fragebogen entwickelt.

Ansprechpartner: Julia Westphal

Erfolgreich Studieren

UULM PRO MINT & MED

UULM PRO MINT & MED
Mitwirkung am Gesamtantrag UULM PRO MINT & MED der Universität Ulm und der Einrichtung des Zentrums für Lehrentwicklung in den MINT-Fächern und der Medizin (ZLEMM).
Programm „Qualitätspakt Lehre“ des Bundes und der Länder: „Universitäre Lehre in einer sich wandelnden Gesellschaft: Kritische Übergangsphasen innovativ gestalten, Lehre optimieren und internationalisieren“ gefördert durch das BMBF (2011-2016).

Ansprechpartner Drittmittelprojekt: Lisa Respondek, Janina Lehmann 

Lehren und Lernen in der Schule

Diagnosekompetenz

Diagnosekompetenz ist essenziell um an die Schüler angepassten Unterricht vorzubereiten und Schüler optimal zu fördern. Nur wenn der Lehrer weis, auf welchem Wissensstand sich seine Schüler befinden, kann er entsprechend reagieren.

Ansprechpartner: Tina Seufert

Transformationsprozesse

Oft müssen Schüler Mathematikaufgaben lösen, welche als Textaufgaben verpackt sind. Dies fällt ihnen meist schwer, den die nötigen Transformationsprozesse werden im Schulunterricht meist nicht direkt gelehrt.

Ansprechpartner: Marion Geiger (externe Doktorandin) über Tina Seufert

Lernstrategieprogramme

Lernstrategieprogramme können aus kognitiven Strategien, metakognitven Strategien und Stützstrategien bestehen, doch welche Kombination ist wirkungsvoll?

Ansprechpartner: Tina Seufert, Cornelia Estner (HDZ)

Abgeschlossene Drittmittelprojekte

Analyse und Förderung von Transformationsprozessen beim Lernen mit multiplen Repräsentationen in der Mathematik
Kooperationsprojekt mit Prof. Markus Vogel, PH Heidelberg
Bewilligter Antrag 01JG1057, BMBF-Projekt (2009-2012)

 

Entwicklung von Professionalität des pädagogischen Personals in Bildungseinrichtungen
Analyse und Vermittlung von Diagnose- und Förderkompetenzen von Lehrkräften in Bezug auf lernstrategische Schlüsselkompetenzen von Schülerinnen und Schülern
Kooperationsprojekt mit Prof. Petra Herzmann, Universität zu Köln
Bewilligter Antrag 01JH0925, BMBF-Projekt im Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung (2010-2013)

 

Komm mit in das gesunde Boot - Grundschule
Gesundheitsförderprogramm für Grundschulen
Kooperationsprojekt mit der Sportmedizin und der Psychometrie der Uni Ulm
Landesstiftung Baden-Württemberg (2009-2011)