Das Anschreiben

Im Anschreiben bringen Sie Ihre Motivation, sich genau bei diesem Unternehmen zu bewerben, auf den Punkt. Es ist neben dem Lebenslauf und ihren Zeugnissen die wichtigste Komponente in einer Bewerbung. Hier stellen Sie sich dem Unternehmen vor und wollen für Ihre Qualifikationen werben. Nur wenn Sie hier von sich überzeugen, macht sich der Zuständige auch die Arbeit, Ihre Bewerbungsunterlagen anzusehen. 80 von 100 Bewerbungen werden aufgrund mangelhafter Präsentation aussortiert. Daher sollten Sie auch hier sehr sorgfältig arbeiten.

 

Struktur des Anschreibens

Vor- und Nachname
Straße und Hausnummer
Postleitzahl und Wohnort
Telefonnummer
E-Mail-Adresse (keine Spitznamen!)
Adresse des Arbeitgebers
Ort, Datum (rechtsbündig)
Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)
Bezugzeile (nicht ausschreiben): Fundstelle der Anzeige (Medium, Erscheinungsdatum), evtl. Kennziffer, geführtes Telefonat (Datum) (linksbündig)
Anrede (möglichst persönlich)
Anschreibetext
Unterschrift (möglichst mit Füller, nicht mit Kugelschreiber)

 

Inhaltliche Gliederung

vorab:

Bevor Sie ein Anschreiben verfassen, sollten Sie das Stellenangebot richtig interpretieren, d.h. Sie sollten sich klarmachen, was das zukünftige Unternehmen von Ihnen als Bewerber erwartet.

Das Anschreiben wird argumentativ in drei Bereiche gegliedert, ohne diese Gliederungbereiche im Text hervorzuheben:

1. Qualifikation

Beschreiben Sie Ihre Qualifikation in Bezug auf die angebotene Tätigkeit. Gehen Sie auf die Anzeige ein und erläutern Sie, mit welchen Ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen die im Anzeigentext dargestellten Aufgaben bewältigt werden.

2. Motivation

Beschreiben Sie warum Sie diese Aufgabe übernehmen möchten. Was interessiert Sie an dieser speziellen Aufgabe? Machen Sie deutlisch, warum Sie sich gerade bei diesem Unternehmen bewerben. Welche Möglichkeiten Interessieren Sie speziell? Zeigen Sie, dass Sie sich über das Unternehmen informiert haben.

3. Übergang

Fordern Sie das Unternehmen zur Kontaktaufnahme auf und schlagen Sie ein Vorstellungsgespräch vor!

zum Schluss:

Überprüfen Sie Ihr Anschreiben auf Rechtschreib- und Formfehler.

Tipps zum Anschreibetext

  • Verwenden Sie nicht mehr als eine DIN A4-Seite.
  • Halten Sie den Hauptteil (den Anschreibetext) kurz und präzise: Nicht mehr als 8 Sätze!
  • Vermeiden Sie Sätze wie "Hiermit bewerbe ich mich..." oder "Mit großem Interesse..." Diese sind Standard und werden immer verwendet.

Verwenden Sie stattdessen Sätze wie zum Beispiel

"in Ihrer Anzeige vom ... beschreiben Sie eine berufliche Aufgabe, die mich besonders interessiert..."

"in der Westfälischen Randzeitung vom 21.01.2008 habe ich Ihre Stellenanzeige in der Sonderbeilage gefunden. Gerne möchte ich ab 08.2009 für die ausgeschriebene Stelle…"

  • Erwähnen Sie in dem Anschreiben Ihr Telefonat. Nutzen Sie die daraus gewonnenen Informationen deutlich und stellen Sie einen Bezug zu Ihrer Person her. Somit können Sie auch einen guten Einleitungssatz formulieren, der gleich an Ihre Person erinnert. Zum Beispiel:

"...Vielen Dank für das freundliche Telefonat vom 13.4.2008. Wie besprochen..."

"nach unserem gestrigen Telefonat wende ich mich, wie miteinander vereinbart, auf elektronischem Wege/per E-Mail an Sie…"

  • Klar formulierte, positive Selbstbeschreibungen - keiner möchte wissen was Sie nicht können. Vermeiden Sie auch Negativformulierung wie "leider", "jedoch" oder den Konjunktiv.
  • Für einen guten Schluss eignen sich Sätze wie "Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch - vorab auch gerne telefonisch - zur Verfügung." oder "Sollten Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusagen, freue ich mich über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch."
  • "Mit freundlichen Grüßen" ist die Abschiedsformel.
  • Die Unterschrift wird eigenhändig möglichst mit Füller unter das Anschreiben gesetzt.