Gabriel - Eine multidisziplinäre Studie zur Identifizierung der genetischen und umweltbedingten Ursachen von Asthma und Allergien in der Europäischen Gemeinschaft

Logo Gabriel


             Projektteam am InstitutJon Genuneit

 

GABRIEL ist ein großes europaweites Projekt, das von der EU gefördert wird. Die Studie wird von anerkannten Experten und Ärzten geleitet. Das hier vorgestellte Teilprojekt wird gleichzeitig in Deutschland (Baden-Württemberg, Bayern), der Schweiz, Österreich und Polen durchgeführt.

In der GABRIEL-Studie wurden in einer Basiserhebung im Jahr 2006 knapp 180.000 Grundschüler zur Teilnahme aufgefordert. Allein in Baden-Württemberg waren es 40.000. In Baden-Württemberg werden immer noch Folgeerhebungen mit über 2.000 Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

GABRIEL hat zum Ziel, die Ursachen von Asthma und Allergien zu erforschen. Allergische Erkrankungen, z.B. Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma, gehören zu den häufigsten Krankheiten im Kindesalter. An den Folgen leiden nicht nur die Betroffenen, sondern auch deren Familienangehörige - oft ein Leben lang. Um Kinder vor diesen Erkrankungen schützen zu können, ist es notwendig, die Ursachen und Auslöser besser zu verstehen. Bisher weiß man, dass allergische Erkrankungen durch ein Zusammenspiel von Vererbung und Umwelteinflüssen entstehen. Welche Faktoren im Einzelnen beteiligt sind, ist noch nicht geklärt. Eine besonders interessante Erkenntnis der letzten Jahre ist, dass Asthma und Allergien im bäuerlichen Umfeld seltener vorkommen. Die GABRIEL-Studie versucht die Gründe hierfür zu identifizieren. Wenn dies gelingt,  sind wir der Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung dieser Erkrankungen einen großen Schritt näher gekommen.

Beitrag des Instituts

Entwicklung des Studiendesigns und Durchführung der Erhebung in Baden-Württemberg

Datenmanagement und Koordination des Europäischen Datenzentrums

Epidemiologische Auswertung der Daten

Förderzeitraum

03/2006 - 02/2010 (Basiserhebung)
01/2011 - 12/2013 (Folgeerhebung)
07/2014 - 06/2017 (Folgeerhebung)

KooperationspartnerDetaillierte Information auf der Website des internationalen Projektes
ProjektförderungEU Rahmenprogramm 6 (Basiserhebung)
Universität Ulm (Folgeerhebung, 1. Förderzeitraum)
DFG (Folgeerhebung, 2. Förderzeitraum)

This work was supported by the European Commission as part of GABRIEL (A multidisciplinary study to identify the genetic and environmental causes of asthma in the European Community) contract number 018996 under the FP6-LIFESCIHEALTH Integrated Program LSH-2004-1.2.5-1.

Die Studie - GABRIEL — Eine multidisziplinäre Studie zur Identifizierung der genetischen und umweltbedingten Ursachen von Asthma und Allergien in der Europäischen Gemeinschaft

Die Studienorte
GABRIEL wird in Baden-Württemberg in den folgenden Landkreisen durchgeführt.

Schwäbisch Hall (SHA)

Ostalb (AA)

Göppingen (GP)

Heidenheim (HDH)

Reutlingen (RT)

Alb-Donau und Stadt Ulm (UL)

Tuttlingen (TUT)

Sigmaringen (SIG)

Biberach (BC)

Ravensburg (RV)

 

Die Auswahl der Landkreise und der Gemeinden erfolgte aufgrund der Anzahl und Art der landwirtschaftlichen Betriebe.

 

Ablauf der Studie

Im November 2006 wurden in Abstimmung mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport über 300 baden-württembergische Grundschulen in den oben genannten Landkreisen von Mitarbeitern des Instituts für Epidemiologie besucht. Während des Besuches wurden den Klassenlehrern Pakete für jeden einzelnen Schüler übergeben, die neben Informationsmaterial auch einen kurzen Fragebogen zu Asthma und Allergien sowei dem Kontakt zu Bauernhöfen enthielten. Insgesamt wurden so knapp 40.000 Fragebögen verteilt. Über 23.000 Schüler namen an der Studie teil.

Um eine genauere Aussage über den Zusammenhang zwischen Kontakt mit oder dem Leben auf Bauernhöfen mit Asthma und Allergien treffen zu können, wurden in einer zweiten Phase knapp 2.500 Grundschüler zur weiteren Teilnahme an einer vertiefenden Untersuchung eingeladen. Über 90% folgten diesem Aufruf. Die Untersuchung fand zwischen April und Juli 2007 in den Grundschulen statt. Es wurde unter anderem wiederum ein Fragebogen eingesetzt, aber auch Blut abgenommen und die Kinder wurden gemessen und gewogen.

In Baden-Württemberg ist damit die Erhebung abgeschlossen. Bei unseren bayerischen Partnern wurde bis Sommer 2008 noch eine dritte Phase der Studie mit ungefähr 900 Kindern durchgeführt, in der teure und detaillierte Untersuchungsmethoden zum Einsatz kamen.

 

Ergebnisse

Erste Ergebnisse wurden bereits während der zweiten Phase an die Schulen verteilt und können in einer Ergebnisbroschüre eingesehen werden.

Folgeerhebung zur GABRIEL-Studie

StudienleitungPD Dr. med. Jon Genuneit
MitarbeiterJennifer Wong

Gerade in der Jugendzeit kommt es zu vielen Veränderungen. Für die Entwicklung von Asthma und Allergien spielt auch die Pubertät eine Rolle.
Hält der Schutz durch bäuerliches Umfeld über die Pubertät an?
Gibt es Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen?
Bei wem verläuft Asthma besonders schlimm?

In 2006 und 2007 wurden in Baden-Württemberg bereits zwei Phasen der GABRIEL-Studie durchgeführt. Damals unterstützten viele Familien dieses große, internationale Forschungsprojekt zu den Ursachen von Asthma und Allergien bei Kindern wesentlich.

 

Über die Auswirkung des ländlichen Umfelds auf Asthma und Allergien bis ins junge Erwachsenenalter gibt es bisher keine Studien. Daher ist es jetzt besonders wichtig für uns, ob sich bei den Teilnehmern von damals Asthma oder Allergien entwickeln und wie diese Erkrankungen verlaufen.

Deshalb führen wir eine Folgeerhebung zur GABRIEL-Studie durch. Wie bei jeder groß angelegten Bevölkerungsstudie ist es wichtig, dass alle teilnehmen. Natürlich auch diejenigen, die zum Glück gesund sind und es hoffentlich auch bleiben.

Die GABRIEL-Studie war aufgrund der zahlreichen Teilnahme der Schulen, Eltern und Kinder ein enormer Erfolg. Die Vorstellung der Studie auf internationalen Kongressen hat großes Interesse gefunden. Erste wissenschaftliche Auswertungen haben wichtige und viel versprechende Ergebnisse über die Verbreitung von Asthma und Allergien in unserer Region ergeben.

Nun ist es für uns von Bedeutung, wie sich die Gesundheit der Kinder weiter entwickelt. Um unser Verständnis für diese Erkrankungen zu vertiefen und den Erfolg der GABRIEL-Studie in der Folgeerhebung weiter zu verwirklichen sind wir erneut auf die Mithilfe der damaligen Teilnehmer angewiesen.

Flyer zur Folgeerhebung

Kuhsymbol

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HERA — Folgeprojekt des GABRIEL-Projekts

Projektteam am InstitutJon Genuneit

 

Das HERA Projekt ist ein Folgeprojekt des GABRIEL-Projekts. Es wird finanziert durch eine Förderung des European Research Council (ERC) von Frau Prof. Dr. Erika von Mutius (LMU, München).

In diesem Projekt werden im Rahmen des GABRIEL-Projektes gesammelte Proben und Daten weiter analysiert und ausgewertet.

Beitrag des Instituts

Mitarbeit am Studiendesign

Datenmanagement und Koordination des Europäischen Datenzentrums

Epidemiologische Auswertung der Daten

Förderzeitraum

06/2010 - 05/2015

Kooperationspartner

Dr. Von Haunersches Kinderspital, LMU München, DE
(Prof. Dr. med. Erika von Mutius)

Institute for Risk Assessment Sciences, Universität Utrecht, NL
(Prof. Dr. ir. Dick JJ Heederik)

National Heart and Lung Institute, Imperial College London, UK
(Prof. Bill O Cookson MA, MD, DPhil, FRCP, FMedSci)

Projektförderung

ERC Advanced Investigators Grant