MTW-Forschungsbau

Mit dem Neubau „Multidimensionale Trauma-Wissenschaften“ entstehen auf knapp 5000 m2 passgenau zugeschnittene Forschungs- und Kommunikationsflächen für Grundlagen- und klinische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. 2024 sollen hier ca. 200 Forschende verschiedenster Disziplinen – von der Unfallchirurgie über die Genetik, Epidemiologie bis hin zur Psychiatrie – ihre Heimat finden.

Neben hochspezialisierten biomedizinischen Laboren wird es Operations- und intensivmedizinische Räume für Klein- und Großtiere geben, ein Großtier-Bildgebungszentrum sowie systembiologische Labore für in-silico-Analysen. Für die translationale Forschung sind zudem ein klinisches Studienzentrum und eine Biobank vorgesehen.

Baufortschritt

Gesamtbaukosten: 65,4 Mio. Euro
Erstausstattung: 5,6 Mio. Euro
Großgeräte: 2,2 Mio. Euro
Finanziert von Bund (50 %), Land und Medizinischer Fakultät

Baubeginn: Februar 2021
Übergabe an die Nutzer/Einzug: Anfang 2024

Standort: Oberer Eselsberg, Science Park I

Antrag gemäß der Hochschulbauförderung nach Art. 91b GG
2019: Genehmigung/Empfehlung des Wissenschaftsrats
Note: „herausragend“

Architekten: Heinle, Wischer und Partner, Stuttgart
Projektleitung: Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Ulm

Mai 2019: Empfehlung durch den Wissenschaftsrat

Universitäts-Präsident Prof. Michael Weber, die stv. Gründungsdirektorin Prof. Anita Ignatius, Wilmuth Lindenthal (VB-BW, Amt Ulm), Gründungsdirektor Prof. Markus Huber-Lang sowie Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Thomas Wirth (v.l.) präsentieren ein Modell des MTW-Gebäudes auf der Pressekonferenz anlässlich der Genehmigung durch den Wissenschaftsrat mit der Note "herausragend".

Universitäts-Präsident Prof. Michael Weber, die stv. Gründungsdirektorin Prof. Anita Ignatius, Wilmuth Lindenthal (VB-BW, Amt Ulm), Gründungsdirektor Prof. Markus Huber-Lang sowie Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Thomas Wirth (v.l.) präsentieren ein Modell des MTW-Gebäudes auf der Pressekonferenz anlässlich der Genehmigung durch den Wissenschaftsrat mit der Note "herausragend".

Animation: Heinle, Wischer und Partner, freie Architekten
Foto: Lutz Dürselen