EMU-Projektbesprechung 26. Sept. 2009

Internet-Plastik
ein Projekt der EMU

Andhi Pabst und Dieter Trüstedt sind durch die Universität Ulm gelaufen - Bereich N24
d.h. Erdgeschoß-Niveau (Zahnklinik) - und haben nach einem Ort gesucht für die Idee einer
Internetplastik - hier eine Fotomontage des ersten Ergebnisses.
(Links der Gang nach M24 d.h. zum Haupteingang nd zur Cafeteria Nord)

Die Idee
Per Internet kann jeder von irgendwo auf der Welt die Farbgestaltung dieser Projektion verändern.
Gleichzeitig entsteht eine Musik, die den Farben zugeordnet ist.
Mit Kopfhörern kann die Musik vor Ort angehört werden -
oder per Webcam sowohl das Bild als auch die Musik und natürlich auch der realen Ort betrachtet werden.
In der Decke ist ein Mini-Computer und ein Beamer versteckt, der per Live-Stream weltweit gesteuert
wird - für die Grafik-Auswahl, für Farbgestaltung, für die Musik und für die Webcam.
Die Kopfhörer hängen rechts an der abgebildeten Wand.
Es werden tägliche Zeitfenster geben: 12-14 und 17-19 Uhr, um den Beamer zu schonen, ausserdem macht
es die Sache interessanter.
Wenn irgendjemand das Bild per Internet verändert, weitergestaltet, bekommt er mindestens eine Stunde
Zeit für sein "Werk", dann kommt der nächste dran.

Die Ergebnisse werden abgespeichert und z.B. nach einem Jahr als Druck ausgestellt - natürlich mit den jeweiligen Klängen:
Eine Jury bestimmt die Bild-Auswahl..

Die Autoren und Mitwirkenden
Andhi Pabst > Benutzerschnittstelle und Software-Architektur
Tobias Hornberger > Musikprogramm und Musik
Dieter Trüstedt > Konzept, Musik und Grafik
Klaus Schmidtke >Technik und Konstruktionen
Universitätswerkstätten und Rechenzentrum >Installation
EMU allgemein > Gestaltung, neue Programme
Vesna Kovacic > künstlerische Beratung

Erste Präsentation / Vernissage
Frühsommer 2010

Erweiterung von Andhi Pabst

Ich finde interessant, dass sich das Bild ändert, aber doch im Prinzip das gleiche bleibt, und die Änderungen eigentlich auch ziellos verlaufen, ein wenig wie bei "Siddhartha" der Fluss im Auge des Betrachters. Vielleicht kann das als Anstoß bei der Namensfindung helfen.
Und es ist doch auch wie ein Fenster, durch das man in die Uni hineinschaut (auf der Webseite) und aus der Uni hinausschaut (die Projektion, da sie von außen festgelegt werden kann).
Ein Fließfenster vielleicht. ;)


Im November wird der amerikanische, in Paris lebende Komponist Tom
Johnson 70 Jahre alt.

Aus diesem Grund begibt sich das Ensemble für Neue Kammermusik an der
Universität Dortmund unter Leitung von Dr. Maik Hester gemeinsam mit der
Ulmer Stimmkünstlerin Angelika Meyer auf eine Tournee von Dortmund über Ulm
nach Paris.

Links drei Mitglieder des Ensembles für Neue Kammermusik an der Universität Dortmund,
Rechts Axel Baune, in der Mitte Maik Hester und rechts Andhi Pabst.
Wir besprechen gerade eine Zusammenarbeit des Ensembles mit der EMU.
Die Gruppe arbeitet u.a. auch mit Pure Data zur Klangerzeugung.

Weiter Teilnehmer an dieser Besprechungsrunde:
- Isolde Werner mit Bill dem Schlagzeuger
- Henrik Kühn mit Olga und Nikolai
- Elsabeth Nebel - sie will eine Samba-Schlagzeuggruppe aufbauen
- Tobias Hornberger
Wir waren also 14 Gesprächsteilnehmer mit guten Konzepten und Ergebnissen -

vor allem haben Andhi und Axel mein Laptop-GEM-Problem gelöst:
Quicktime hat den Start verhindert und GEM erst nach 17 Minuten freigegeben - wir haben
Quicktime vom Rechner gelöscht.


Die Seite weit öffnen, damit jeweils zwei Bilder nebeneinander liegen können:

"Das Rot steht hier für irgendeine Farbe"

Selbst bei so schwierigen Farben wie Rot - in der Variation von 1bis 256 (Schwarz bis Vollrot) entstehen bei einem vorgegeben Muster
aus 8 Rechtecken plus Hintergrund eine fast unendliche Variation von Bilder.
Wenn wir im monochromen Bereich bleiben und eine einzige der Millionen Farben aus dem RGB Spektrum auswählen und die Helligkeiten der 8 Rechtecke variieren, entsteht eine erstaunliche Vielzahl von ästhetischen Bildern.

Natürlich können auch die Helligkeiten selbstständig varrieren - z.B. angesteuert von einem Chaosklavier - so haben wir eine lebendige
audiovisuelle Internet-Installation.


Es müssen nicht Rechtecke sein - auch Balken und Kreise sind möglich - siehe die Arbeiten von Günter Fruhtrunk:
http://images.google.com/images?q=fruhtrunk&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&oe=UTF-8&sourceid=ie7&rlz=1I7GGLR_de&um=1&ie=UTF-8&ei=PCG-StetHYf4mgPu8cEo&sa=X&oi=image_result_group&ct=title&resnum=4
Diese Arbeiten gehören in die Sparte der konkreten Kunst - hier gekoppelt mit einer möglichen konkreten Musik.
Siehe auch der Text zur konkreten Kunst im Museum für konkrete Kunst in Ingostadt:
http://www.mkk-ingolstadt.de/content/html_files/ausstellungen.php
und
http://www.mkk-ingolstadt.de/content/html_files/sammlung/konkrete_kunst.php

Max Bill
konkrete kunst

konkrete kunst nennen wir jene kunstwerke, die auf grund ihrer ureigenen mittel und gesetzmässigkeiten – ohne äusserliche anlehnung an naturerscheinungen oder deren transformierung, also nicht durch abstraktion – entstanden sind.
konkrete kunst ist in ihrer eigenart selbständig. sie ist der ausdruck des menschlichen geistes, für den menschlichen geist bestimmt, und sie sei von jener schärfe, eindeutigkeit und vollkommenheit, wie dies von werken des menschlichen geistes erwartet werden muss.
konkrete malerei und plastik ist die gestaltung von optisch wahrnehmbarem. ihre gestaltungsmittel sind die farben, der raum, das licht und die bewegung. durch die formung dieser elemente entstehen neue realitäten. vorher nur in der vorstellung bestehende abstrakte ideen werden in konkreter form sichtbar gemacht.
konkrete kunst ist in ihrer letzten konsequenz der reine ausdruck von harmonischem mass und gesetz. sie ordnet systeme und gibt mit künstlerischen mitteln diesen ordnungen das leben. sie ist real und geistig, unnaturalistisch und dennoch naturnah. sie erstrebt das universelle und pflegt dennoch das einmalige, sie drängt das individualistische zurück, zu gunsten des individuums.


Die Arbeiten von Vesna Kovacic gehören wohl auch in diesen Bereich - siehe die aktuelle Ausstellung in Erfurth
http://www.erfurt-live.de/ausstellungen/ausstellung-geometrie-der-seele-von-vesna-kovacic.html

Vielleicht stellt Vesna auch mal in Ingolstadt aus - und wir machen die Musik dazu.
Ob Christine den Kontakt nach Ingolstadt aufbaut - als Teil des Projektes - wir hatten ja schon Kandinsky gepackt.