Struktur der Elektrochemischen Fest/Flüssig Grenzschicht

Die Grenzschicht zwischen Elektrode und Elektrolyt kann sicherlich als der Bereich betrachtet werden, in dem elektrokatalytische Rekationen ablaufen. Daher ist es vor der Untersuchung elektrokatalytischer Reaktionen besonders wichtig, zuerst die Struktur und Zusammensetzung der Grenzschicht zu betrachten.

Während in der ersten Projektphase der Fokus auf der statischen Struktur der Grenzschicht lag, soll nun das dynamische Verhalten im Vordergrund liegen. Dabei fokussieren wir uns auf die nieder-indizierten Oberflächen von Pt, Pd und Au, also diejenigen Materialien, welche auch für andere Projekte der Forschergruppe von Relevanz sind. Durch eine Kombination von theoretischen Berechnungen mit der in-situ Distanz-Tunnel-Spektroskopie soll die Struktur spezifisch aber auch nicht-spezifisch adsorbierender Elektrolytionen, im speziellen ClO4- und Cl-, untersucht werden.

Für die theoretischen Simulationen sollen neben Dichtefunktionaltheorie auch reaktive Kraftfelder entwickelt und für die Simulation zeitlicher Veränderungen der Grenzschichtstrukturen eingesetzt werden. Die hierbei gewonnenen Informationen werden auch für die übrigen Projekte der Forschergruppe, bei denen elektrokatalytische Reaktionen untersucht werden sollen, von hoher Relevanz sein.

Struktur der Elektrochemischen Fest/Flüssig Grenzschicht

Die Grenzschicht zwischen Elektrode und Elektrolyt kann sicherlich als der Bereich betrachtet werden, in dem elektrokatalytische Rekationen ablaufen. Daher ist es vor der Untersuchung elektrokatalytischer Reaktionen besonders wichtig, zuerst die Struktur und Zusammensetzung der Grenzschicht zu betrachten.

Während in der ersten Projektphase der Fokus auf der statischen Struktur der Grenzschicht lag, soll nun das dynamische Verhalten im Vordergrund liegen. Dabei fokussieren wir uns auf die nieder-indizierten Oberflächen von Pt, Pd und Au, also diejenigen Materialien, welche auch für andere Projekte der Forschergruppe von Relevanz sind. Durch eine Kombination von theoretischen Berechnungen mit der in-situ Distanz-Tunnel-Spektroskopie soll die Struktur spezifisch aber auch nicht-spezifisch adsorbierender Elektrolytionen, im speziellen ClO4- und Cl-, untersucht werden.

Für die theoretischen Simulationen sollen neben Dichtefunktionaltheorie auch reaktive Kraftfelder entwickelt und für die Simulation zeitlicher Veränderungen der Grenzschichtstrukturen eingesetzt werden. Die hierbei gewonnenen Informationen werden auch für die übrigen Projekte der Forschergruppe, bei denen elektrokatalytische Reaktionen untersucht werden sollen, von hoher Relevanz sein.

Kontakt

  • Priv.-Doz. Dr. Timo Jacob
  • Inst. für Elektrochemie
  • Universität Ulm
  • Albert-Einstein-Allee 47
  • 89069 Ulm
  • Telefon: 0731/50 25117
  • Telefax: 0731/50 25409
  • E-Mail: timo.jacob(at)uni-ulm.de

Kontakt

  • Priv.-Doz. Dr. Timo Jacob
  • Inst. für Elektrochemie
  • Universität Ulm
  • Albert-Einstein-Allee 47
  • 89069 Ulm
  • Telefon: 0731/50 25117
  • Telefax: 0731/50 25409
  • E-Mail: timo.jacob(at)uni-ulm.de