Industriemechaniker | Einsatzgebiet Feingerätebau

Ausbildungsbeginn: September
Ausbildungsdauer: 3 1/2 Jahre
Zugangsvoraussetzung: Abitur, Mittlere Reife, Qualifizierter Hauptschul­abschluss
Berufsschule: Ulm

Bewerbungsfrist: 15. September des Vorjahres

Berufsbild

Die Ausbildung zum Industriemechaniker findet hauptsächlich in der Wissenschaftlichen Werkstatt Feinwerktechnik (WWF) statt, in der zur Zeit ca. 60 Mitarbeiter und 9 Auszubildende beschäftigt sind.
In der dreieinhalbjährigen Ausbildung erwirbt man die notwendigen handwerklichen Grundkenntnisse wie Feilen, Sägen, Biegen, Löten, Kleben und Schweißen. Außerdem erlernt man das Lesen, Verstehen und Umsetzen von technischen Zeichnungen und Fertigungsmaterialien, sowie das maschinelle Zerspanen wie Drehen, Fräsen, Schleifen und Bohren. Die Auszubildenden müssen auch Nichteisenmetalle oder Kunststoffe bearbeiten und Programme für CNC-Maschinen erstellen. Weitere Inhalte der Ausbildung sind Planung und Steuerung von Abläufen sowie Wartung und Montage von Geräten. Last but not least werden auch Kenntnisse in Pneumatik (Luftdrucktechnik) und Elektropneumatik vermittelt.

Voraussetzungen

  • Technisches Verständnis
  • Handwerkliche Geschicklichkeit
  • Logisches und räumliches Denken
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Zahlenverständnis
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern

Vergütung

Die Vergütungen für die einzelnen Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst sind identisch. Die aktuelle Höhe der Ausbildungsvergütung lässt sich aus dem TVA-L BBiG, dem Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz, entnehmen.

Kontakt

  • Tina Unseld
  • Wissenschaftliche Werkstatt Feinwerktechnik
  • Universität Ulm
  • 89069 Ulm
  • Telefon: +49 (0)731/50-22545
  • Telefax: +49 (0)731/50-22515