Compassion und Empathie

In bisheriger Forschung wurde gezeigt, dass affektive Empathie (d.h. das Mitfühlen und Übernehmen von Emotionen leidender Personen) und Compassion (d.h. Gefühle für leidende andere) verschiedene Formen prosozialen Verhaltens fördert (z.B. Hilfeverhalten). In unserer Forschung erweitern wir diese Perspektive. Zum einen können wir empirisch zeigen, dass Compassion und affektive Empathie nicht nur zwischenmenschlich wertvoll sind, sondern auch mit umweltbewussten Überzeugungen und Verhaltensweisen zusammenhängen.

In einer Reihe von Studien haben wir zudem zeigen können, dass Compassion nicht nur zu prosozialem Verhalten führt, sondern auch unter bestimmten Bedingungen mit feindseligen, misanthropischen Tendenzen einhergehen kann. Der Idee, dass Compassion nicht nur prosoziale Konsequenzen, sondern auch antisoziale Tendenzen haben kann, gehen wir in aktuellen Forschungsprojekten weiter auf den Grund.

In einer verwandten Forschungslinie untersuchen wir das Zusammenspiel von unterschiedlichen Emotionen mit affektiver Empathie. Emotionen transportieren Informationen über den affektiven Zustand einer Person und haben unterschiedliche Bedeutungen nicht nur für die Person, die die Emotion erlebt, sondern auch für diejenigen, die die Emotion bei anderen beobachtet. Dies sollte beeinflussen, ob affektive Empathie immer zu den prosozialen Konsequenzen führt, die die Literatur bislang belegt hat. Genauer gesagt sollte das Mitfühlen mit einer traurigen Person prosoziale Tendenzen wie Hilfeverhalten fördern, wohingegen das nicht der Fall sein muss, wenn man mit einer sich ärgernden Person mitfühlt. Der moderierende Einfluss mitgefühlter Emotionen auf weitere positive Konsequenzen wie z.B. reduzierte Vorurteile wird ebenfalls in diesem Projekt untersucht.

Referenzen

Sassenrath, C., Diefenbacher, S., Siegel, A., & Keller, J. (2016). A person-oriented approach to hand hygiene behavior: Emotional empathy fosters hand hygiene practice. Psychology & Health, 31, 205-227.

Keller, J. & Pfattheicher, S. (2013). The Compassion-hostility-paradox: The interplay of vigilant, prevention-focused self-regulation, compassion and hostility. Personality and Social Psychology Bulletin, 39, 1518-1529.

Sassenrath, C., Sassenberg, K., & Semin, G. R. (2013). Cool, but understanding… Experiencing cooler temperatures promotes perspective taking performance. Acta Psychologica, 143, 245-251.

Sassenrath, C., Sassenberg, K., & Scholl, A. (2014). From a distance…: The impact of approach and avoidance motivational orientation on perspective taking. Social Psychological and Personality Science, 5, 18-26.

Kontakt

  • Leitung
  • Prof. Dr. Johannes Keller
  • Postanschrift
  • Universität Ulm
  • Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik
  • Institut für Psychologie und Pädagogik
  • Sozialpsychologie
  • D-89069 Ulm
  • Besucheradresse
  • Albert-Einstein-Allee 47
  • D-89081 Ulm
  • Anfahrt
  • Bushaltestelle: ("Wilhelm-Runge-Str.", Linien 3 und 5, ca. 15 Minuten vom Hauptbahnhof).
    Lageplan Uni West