Forschung am Humboldt-Zentrum

Die Forschung am Humboldt-Zentrum konzentriert sich vor allem auf die Schnittstelle zwischen empirischen Wissenschaften und philosophischen Arbeiten in der Wissenschaftstheorie und Philosophie des Geistes. 

Im Bereich der Wissenschaftstheorie liegen Schwerpunkte bei der Reflexion evolutionärer Erklärungen menschlicher Merkmale, dem Verhältnis von Wissenschaft und Werten sowie wissenschaftlicher Forschung und Ideologie. 

Ein weiterer Schwerpunkt erschließt den Bereich „Explainable AI“ mit Blick auf wissenschaftstheoretische Kategorien guter Erklärung, aber auch mit Blick auf menschliche kognitive Kompetenzen des Verstehens wie sie z.B. für medizinische Diagnosen relevant sind.

In  der Philosophie des Geistes arbeiten wir thematisch vor allem zu Emotionstheorien (z.B. der Rolle von Emotionen in sozialen Interaktionen und dem Zusammenspiel zwischen Emotionen und sozialen Normen), Tierkognition und AI. 

Laufende Projekte

Publikationen

3.
Hufendiek, Rebekka
Beyond Essentialist Fallacies: Fine-Tuning Ideology Critique of Appeals to Biological Sex Differences.
Journal of Social Philosophy, 53
Dezember 2020
DOI:10.1111/josp.12389
2.
Sievers, Christine; Gruber, Thibaud
Can nonhuman primate signals be arbitrarily meaningful like human words? An affective approach. Animal Behavior and Cognition
Animal Behavior and Cognition :140-150
August 2020
DOI:https://doi.org/10.26451/abc.07.02.08.2020
1.
Hufendiek, Rebekka
From Natural Hierarchy Signals to Social Norm-Enforcers. What Good Are Functional Explanations of Shame and Pride?
Seite 29
Herausgeber: Routledge
1 Edition
Januar 2020
29
DOI:10.4324/9780429435393-6