Forschungsverbünde

Forschungsverbünde

Im Rahmen verschiedener Verbünde und Netzwerke kooperieren die Institute der Physik mit anderen Fachbereichen und Universitäten. Hier zeigt sich insbesondere, dass die Grenzen der verschiedenen Bereiche zunehmend verschwinden und die wissenschaftliche Arbeit durch intensive Kooperation befruchtet wird.

Center for Integrated Quantum Science and Technology (IQST)

Im Zentrum Integrated Quantum Science and Technology (IQST), einem deutschlandweit einmaligen Zusammenschluss dieser Art, sind Forschungsaktivitäten zur Quantentechnologie gebündelt. Dabei überschreiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Stuttgart sowie des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung immer öfter die Grenzen der Physik: In Forschungsvorhaben von IQST arbeiten beispielsweise Physiker, Chemiker, Mathematiker sowie Ingenieure eng zusammen, um exzellente Forschungsergebnisse in technische Anwendungen zu überführen. Diese reichen vom extrem schnellen Quantencomputer der Zukunft über den abhörsicheren Datentransfer bis zu hochleistungsfähigen Sensoren oder verlustarmer Energietechnik.
http://www.iqst.org/

SFB/TR 21

"Control of Quantum Correlations in Tailored Matter"
Stuttgart, Ulm, Tübingen
http://www.physik.uni-stuttgart.de/TR21/en/index.php


Landeskompetenz-Netzwerk "Funktionelle Nanostrukturen"

Baden-Württemberg-Stiftung

Ziel des Kompetenznetzes ist es, Herstellung, Eigenschaften und Funktionsweise von Nanostrukturen zu erforschen und damit die Basis für künftige Anwendungen wie auch für eine systematische Weiterentwicklung bestehender Anwendungen zu legen.
http://www.nanonetz-bw.de/


SFB 569

(abgeschlossen 2012)

"Hierarchische Strukturbildung und Funktion organisch-anorganischer Nanosysteme"
Universität Ulm, Fachbereiche Chemie und Physik
http://www.uni-ulm.de/einrichtungen/sfb569.html


Prof. Dr. Fedor Jelezko
Studiendekan Physik
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Telefon: 0731/50-23750
Telefax: 0731/50-22256
Raum: N25/4121

Im Rahmen verschiedener Verbünde und Netzwerke kooperieren die Institute der Physik mit anderen Fachbereichen und Universitäten. Hier zeigt sich insbesondere, dass die Grenzen der verschiedenen Bereiche zunehmend verschwinden und die wissenschaftliche Arbeit durch intensive Kooperation befruchtet wird.

Center for Integrated Quantum Science and Technology (IQST)

Im Zentrum Integrated Quantum Science and Technology (IQST), einem deutschlandweit einmaligen Zusammenschluss dieser Art, sind Forschungsaktivitäten zur Quantentechnologie gebündelt. Dabei überschreiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Stuttgart sowie des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung immer öfter die Grenzen der Physik: In Forschungsvorhaben von IQST arbeiten beispielsweise Physiker, Chemiker, Mathematiker sowie Ingenieure eng zusammen, um exzellente Forschungsergebnisse in technische Anwendungen zu überführen. Diese reichen vom extrem schnellen Quantencomputer der Zukunft über den abhörsicheren Datentransfer bis zu hochleistungsfähigen Sensoren oder verlustarmer Energietechnik.
http://www.iqst.org/

SFB/TR 21

"Control of Quantum Correlations in Tailored Matter"
Stuttgart, Ulm, Tübingen
http://www.physik.uni-stuttgart.de/TR21/en/index.php


Landeskompetenz-Netzwerk "Funktionelle Nanostrukturen"

Baden-Württemberg-Stiftung

Ziel des Kompetenznetzes ist es, Herstellung, Eigenschaften und Funktionsweise von Nanostrukturen zu erforschen und damit die Basis für künftige Anwendungen wie auch für eine systematische Weiterentwicklung bestehender Anwendungen zu legen.
http://www.nanonetz-bw.de/


SFB 569

(abgeschlossen 2012)

"Hierarchische Strukturbildung und Funktion organisch-anorganischer Nanosysteme"
Universität Ulm, Fachbereiche Chemie und Physik
http://www.uni-ulm.de/einrichtungen/sfb569.html