Die Mobilitätsreferentin

Name: Manuela Schönau

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailstuve.semesterticket(at)uni-ulm.de

Der Mobilitätsreferent

auf achse.

Name: Stefan (T.) Kaufmann

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailstuve.semesterticket(at)uni-ulm.de

Das Mobilitätsreferat

Dieses Referat hilft bei Fragen und Problemen rund um die Frage, wie man zur Uni kommt -- und wie man weg kommt, zur Not auch mal etwas weiter. Hier geht es unter Anderem um Bus und Bahn, Semesterticket, und Verkehrsanbindung zur Uni und im gesamten DING-Nahverkehrsbund.

Befreundete Referate sind die Opens internal link in current windowFahrradwerkstatt (für Fragen rund ums Rad) und das Opens internal link in current windowKulturreferat (für Fragen, wohin man denn eigentlich sonst noch so sollte).

 

Aktuelle Informationen

Ergebnisse der Informationsveranstaltung zur „Linie 2“ am 21. April 2016

Letzte Woche stand wieder eine Informationsveranstaltung zum Neubau der Straßenbahn „Linie 2“ durch die Projektleitung an. Hier ein kurzer Überblick darüber, was mal sein wird. [mehr]
 

Umfangreiche Fahrplanänderungen am 13.12.2015

Im Dezember ist wieder der Fahrplanwechsel fällig – und dieses Jahr wird durch den Straßenbahnbau quasi alles gewohnte auf den Kopf gestellt. Das wird drei Jahre so bleiben. [mehr]
 

Chipkartenfreifahrt auf dem Campus abgeschafft, niemand zuständig, niemand mit Plan. (Mit Kommentar)

Ab dem 1.7. reicht der Studierendenausweis nicht mehr als Fahrberechtigung zwischen Uni Süd und Manfred-Börner-Straße. So stand das lapidar auf einem Aushang – der erste Hinweis, den die StuVe eher zufällig über diese Änderung entdeckte. Gerne hätten wir euch deutlich frühzeitiger informiert, was es damit auf sich hat, wie es dazu kam, und wie ihr am besten vorgeht. Bei der Recherche kamen wir uns aber irgendwo zwischen Buchbinder Wanninger und Passierschein A38 vor. Eine Geschichte über... [mehr]
 

Mehr Stellplätze für Radler_innen

Überfüllte Fahrradständer sowohl auf dem West- und Ostcampus haben die StuVe auf den Plan gerufen: Wir arbeiten dran. [mehr]
 

Semesterticket-FAQ

Häufige Fragen zum Semesterticket

/

Wie steigere ich meine Chancen auf einen Sitzplatz?

Die Busse der SWU haben Fahrgastzählvorrichtungen an den Türen, so dass sich über längere Zeiträume recht gut ablesen lässt, dass die Busse insbesondere zu den Peakzeiten von etwa xx:45 bis xx:10 ab Hauptbahnhof quasi über-voll sind, während in der restlichen Zeit viele Busse nur schwach besetzt sind. Die simpelste (und eher ätzende) Lösung ist also, einfach früher zu fahren.

Interessanter ist es, sich auch einmal die anderen Linien neben der 3/5 anzusehen, die zur Uni und zurück fahren:

  • Die Linie 6 wird während der Bauzeit der Linie 2 leider nicht mehr gefahren :( fährt aus Neu-Ulm kommend über Hbf, Theater, Wohngebiet Eselsberg und Hasenkopf zur Uni Süd. Die Fahrzeit ist im Regelfall 6 Minuten länger als bei der Fahrt mit der Linie 3 – sollte die aber wegen Überfüllung und nicht schließender Türen Verspätung haben, lohnt sich der Einstieg in die 6 erst recht.
    Seit Dezember 2012 fahren Montag bis Freitag alle Fahrten dieser Linie bis zur Uni!
  • Wer am Kuhberg, Blautal oder unteren Eselsberg wohnt, ist oft mit der Linie 13 schneller an der Uni und zurück als mit dem Umweg über Ulm-Mitte. Diese Linie fährt Montag bis Freitag im 20-Minuten-Takt und ermöglicht in Söflingen in beide Richtungen den Anschluss an die Linie 1
  • Für OststadtbewohnerInnen könnte die Linie 15 (ehemals „E Willy-Brandt-Platz“) interessant sein, die ab dem Willy als Tangentiallinie „von hinten her“ zur Uni Süd fährt.
  • Geheimtipp: Vom ZOB aus fahren morgens außerdem mehrere Fahrten der Linie 48, die über Hbf und Theater bis Uni Süd dieselbe Haltestellenreihung wie die Linie 3 anfahren

Generell lohnt es sich, sich einmal in der Opens external link in new windowElektronischen Fahrplanauskunft (EFA) einen „Reiseplan“ von der eigenen Haustüre bis zur Wunschhaltestelle abzufragen. Bisweilen kommen da erstaunlich effiziente Fahrtkombinationen über vermeintlich „obskure“ Stadtbusrouten abseits des Massenansturms auf die Linie 3/5 heraus.

Außerdem

Mitdenken, mithelfen, Stress vermeiden. Nicht in der Lichtschranke stehen. Einsteigen und durchgehen. Rucksack absetzen. Alles, was man halt eigentlich schon in der Schule so gelernt hat. Die meisten können's, manche halt leider nicht.

Was wird gegen die vollen Busse zur Uni gemacht?

Die überfüllten Busse zu den Stoßzeiten sind seit einigen Jahren ein stetiges Ärgernis – an dem aber auch seit Jahren geschraubt wird.

2007 hatten die Stadtwerke erstmals morgens und nachmittags testweise Verstärkerfahrten als „3E“ zwischen Ehinger Tor und Theater eingeführt, um in diesen Hauptandrangszeiten einen Fünf-Minuten-Takt fahren zu können. Vorher fuhr die Linie 3 so wie alle anderen Linien einen 10-Minuten-Takt – heute undenkbar. Anfangs waren die Studierenden mit diesen Verstärkerfahrten offenbar überfordert, so dass die Busse abwechselnd knallvoll und beinahe leer waren.

Mittlerweile ist die Taktverdichtung fester Fahrplanteil der Linie 3 und wurde auch zeitlich ausgedehnt; seit Dezember 2012 wird morgens in Richtung Uni sogar ein mittlerer 3,3-Minuten-Takt gefahren, und teilweise sind die Abstände zwischen Bussen nur zwei Minuten lang. 

Langfristig soll die Straßenbahnlinie 2 für Entspannung in der Beförderungssituation sorgen, das wird aber noch eine Weile dauern. In der Zwischenzeit sei auf die anderen Buslinien verwiesen, die ebenfalls die Uni anfahren und teilweise deutlich bequemer und womöglich sogar schneller sind. Oftmals sind die Busse auch nur in den Peakphasen überlastet und nur wenig vorher bzw. später nur mehr halbvoll.

Ich wohne außerhalb des DING und muss pendeln, welche Möglichkeiten habe ich da?

Wer in Ulm studiert, aber in einem anderen Verkehrsverbund wohnt (und partout nicht nach Ulm ziehen kann oder will), hat je nach Wohnort unterschiedliche Möglichkeiten.

  • Wer im Verbund Opens external link in new windownaldo (Tübingen, Reutlingen, Sigmaringen und Co.) oder Opens external link in new windowbodo (Bodensee-Oberschwaben) wohnt , kann sich als BesitzerIn eines DING-Semestertickets ein Opens external link in new windowAnschluss-Semesterticket für den jeweiligen Verbund kaufen.
  • Umgekehrt gilt dasselbe für im naldo/bodo Studierende mit dortigem Semesterticket, die innerhalb des DING wohnen.
  • Wer in Richtung Osten im Opens external link in new windowVerkehrsverbund Mittelschwaben (VVM) wohnt und nicht älter als 27 Jahre ist, kann sich Schülerwochen- oder Monatskarten im Bus kaufen. Diese Karten gelten jedoch nicht in DB-Zügen, da die Bahn nicht in den VVM integriert ist.
    Voraussetzung für den Schülerticketkauf ist der „Antrag Kundenkarte Schüler“ (graues Formular), der in allen Bussen des VVM oder den zugehörigen Unternehmen (z.B. RBA in Neu-Ulm, Böttgerstr. 3) erhältlich ist. Dieses Formular muss zusammen mit dem Abschnitt der Studienbescheinigung, der zum Kauf des Semestertickets berechtigt, beim Unternehmen, mit dem man fährt, abgegeben werden. Mit dem zugehörigen Abschnitt der Kundenkarte können die Schülerzeitkarten im Bus erworben werden; für verlorene Karten wird kein Ersatz geleistet.

 

 

Wann und wie darf ich mein Rad in Bus und Bahn mitnehmen?

Die Beförderungsbedingungen haben einen eigenen, umfangreichen Abschnitt (C.5) zur Radmitnahme samt Preisen, der aber ein wenig verwirren kann. Deswegen hier die harten Fakten:

  • Als „Fahrräder“ gelten allgemein nur einsitzige Räder. In Nahverkehrszügen sind zusätzlich auch Tandems, Räder mit Hilfsmotor, Liegeräder und Fahrradhänger zugelassen.
  • Du kannst generell ein (1) Fahrrad innerhalb der zugelassenen Zeiten (siehe unten) mitnehmen, sofern der Platz im Bus bzw. der Bahn das zulässt. In Bussen können maximal zwei Räder mitgenommen werden. 
  • Fahrgäste ohne Rad und Fahrgäste mit Kinderwagen, Gehhilfen/Rollator oder Rollstuhl haben Vorrang. Ob der Platz ausreicht, entscheiden im Zweifelsfall die FahrerInnen :)
  • Aktuell dürfen Fahrräder innerhalb der zugelassenen Zeiten (siehe unten) kostenlos in Bussen, Straßenbahnen und Regionalbahnen (RB) mitgenommen werden. (Opens external link in new windowQuelle)
  • In den kostenpflichtigen Zeiten (vor 08.30 Uhr, in Regionalexpressen und IREs ganztags) muss eine Karte für das Fahrrad gelöst werden (Opens external link in new windowsiehe auch)

Zeiten und Preise

Generell gilt:

 

  • In den Sperrzeiten dürfen Räder nur ausnahmsweise nach ausdrücklicher Erlaubnis der/des BusfahrerIn in Bussen mitgenommen werden.
  • Für Fahrräder bis 20 Zoll Reifengröße muss kein Fahrschein gelöst werden

BusTramBahn (RB)Bahn (RE/IRE)
Mo-Fr vor 08.30(Sperrzeit)
Mo-Fr 08.30 bis 12.00
Mo-Fr 12.00 bis 19.00(Sperrzeit)
Mo-Fr ab 19.00
Samstags vor 12.00(Sperrzeit)
Samstags nach 12.00
Sonntags/Feiertags

 

Legende:

  • Kostenlose Fahrradmitnahme, sofern Platz vorhanden und keine Gefahr für andere Fahrgäste.
  • Beförderung möglich, sofern Platz vorhanden und keine Gefahr für andere Fahrgäste; Fahrschein muss gelöst werden.
  • Fahrradmitnahme nicht erlaubt, Ausnahme nur nach ausdrücklicher Erlaubnis durch die/den BusfahrerIn; Fahrschein muss gelöst werden.
  • Fahrradmitnahme nicht erlaubt, Ausnahme nur nach ausdrücklicher Erlaubnis durch die/den BusfahrerIn; kein Fahrschein erforderlich.
Wo bekomme ich das Semesterticket?

Das Semesterticket ist erhältlich…

 

Gerade beim Hauptbahnhof Ulm empfiehlt es sich, eine Zeit mit wenig Kundenandrang auszusuchen oder etwas zu lesen/arbeiten mitzunehmen, da zu den Stoßzeiten auch schon mal 30 Minuten Wartezeit drin sein können.

Wie fahre ich als StudentIn am günstigsten mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Die mit Abstand preiswerteste Möglichkeit stellt Opens external link in new windowdas Semesterticket dar. Alle immatrikulierten Studierenden der Uni Ulm können Opens external link in new windowim LSF unter „Studierendenverwaltung“ → „Bescheinigungen“ eine Immatrikulationsbescheinigung herunterladen und ausdrucken, die speziell für den Erwerb des Semestertickets (oder den Bafög-Antrag) einige persönliche Daten weniger aufweist. Gegen Vorlage dieser Bescheinigung oder Vorweis des nach Rückmeldung erneuerten Studierendenausweis kannst Du das Semesterticket kaufen.

Alternativ kannst Du Dir natürlich jederzeit (wie vor Einführung des Semestertickets) eine Schülermonatskarte kaufen. Aufs Semester gerechnet ist das aber deutlich teurer.

Wer hat Anspruch auf ein kostenloses Semesterticket?

Die Stadt Ulm gibt beim Einwohnermeldeamt ein kostenloses Semesterticket an Studierende aus, welche alle der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Der Erstwohnsitz wird zum ersten Mal nach Ulm verlegt und liegt innerhalb der Stadtgrenze.
  • Die Einschreibung an der Uni Ulm erfolgt zum ersten Mal, d.h. für Erstsemester oder nach einem Studienortwechsel.
Habe ich auch ohne Semesterticket Vergünstigungen?

Das Ulmer Semesterticket funktioniert nach dem Opens external link in new windowSockelbeitrags-Modell. Für deinen bei der Rückmeldung (zusammen mit Studentenwerksbeitrag und Co.) bezahlten Sockelbeitrag kannst du zu folgenden Zeiten die DING-Verkehrsmittel „nur“ mit deinem Studierendenausweis benutzen:

  • Montag bis Freitag ab 18.00 Uhr
  • An Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztägig

Seit dem 1. April 2014 kannst du innerhalb dieser Zeiträume auch eine weitere Person zum Preis eines Einzelfahrscheins Kind der jeweiligen Preisstufe mitnehmen. Dies lohnt sich in der Regel bis einschließlich drei Fahrten an diesem Tag (danach ist für die mitgenommene Person eine Tageskarte günstiger)

(Quelle: Abschnitt 4.5.8 der Opens external link in new windowTarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen)

Du kannst dir das Ticket wie eine Basic- und Premium-Mitgliedschaft vorstellen: Mit dem Basic-Level unlockst du die Freifahrt in den Abendstunden, die Mitnahmeregelung und den entfallenden Nachtbuszuschlag. Wenn du mit dem Semesterticket auf Premium upgradest, darfst du auch 24/7 fahren.

Was ist, wenn mein Studierendenausweis nicht mehr lesbar ist?

Falls sich „nur“ der Thermochromikstreifen gelöst hat und deswegen nach dem Neu-Bedrucken nicht mehr lesbar ist, handelt es sich laut Studiensekretariat hierbei um einen technischen Defekt. In diesem Fall wird der Ausweis kostenfrei getauscht. Sollte der Ausweis Risse oder Knicke aufweisen oder verbogen sein, wird der Tausch nicht als technischer Defekt gehandhabt und es ist ein Pauschbetrag gemäß Gebührensatzung fällig.

Prinzipiell bist du bei einem nur mehr schlecht lesbaren Ausweis definitiv auf der sicheren Seite, wenn du eine aktuelle Studienbescheinigung zum Vorzeigen dabei hast.

Kann ich auch nur auf dem Campus den Bus benutzen?

Seit Mitte 2015 ist die bestehende Regelung aufgehoben, nach der nur mit Chipkarte auf dem Campus gefahren werden konnte. Die Studierenden wurden in diese Entscheidung leider nicht einbezogen.

Aufgrund einer Sondervereinbarung der Universität mit dem DING können Studierende der Universität Ulm zwischen den Haltestellen Universität Süd und Wilhelm-Runge-Straße die Busse des DING auch ohne Semesterticket benutzen.

Diese Freifahrt wird durch Ausgleichsmittel (früher: Studiengebühren) von der Universität bezahlt.

Was kostet(e) das Semesterticket?

Wie alle Fahrscheine im Verbund unterliegt auch das Semesterticket seit seiner Einführung quasi jährlichen Preissteigerungen, die im Mittel leicht über der Inflationsrate liegen und vom Verbund hauptsächlich mit den steigenden Sprit- und Personalkosten begründet werden.

Zu beachten ist, dass das Semesterticket nur ein Teil der Rechnung ist. Das Ticket ist nämlich nur deswegen so günstig, weil alle Studierenden zusammen mit dem Studentenwerksbeitrag einen Solidar- oder Sockelbeitrag bezahlen, der überhaupt erst zum Erwerb des Semestertickets berechtigt.

Die folgende Tabelle zeigt die Preisentwicklung seit 2002:

Preisentwicklung Semesterticket
Preis pro Semester (Monat)Änderung% zu Vorjahr
200268 EUR (11,33 EUR)
200368 EUR (11,33 EUR)00
200471 EUR (11,83 EUR)0,50 EUR4,41%
200574 EUR (12,33 EUR)0,50 EUR4,23 %
200676 EUR (12,67 EUR)0,33 EUR2,70%
200779 EUR (13,17 EUR)0,50 EUR3,95%
200881 EUR (13,50 EUR)0,33 EUR2,53%
200985 EUR (14,17 EUR)0,67 EUR4,94%
201086,50 EUR (14,42 EUR)0,25 EUR1,76%
201193 EUR (15,50 EUR)1,08 EUR7,51%
201299,50 EUR (16,58 EUR)1,08 EUR6,99%
201399,50 EUR (16,58 EUR)0 EUR0 %
2014105,00 EUR (17,50 EUR)0,92 EUR5,53%
2015114,00 EUR (19 EUR)1,50 EUR8,57%
20164116,50 EUR (19,42 EUR)0,42 EUR2,19%

Zum Vergleich: Eine Schülermonatskarte für die Zone 10/20 kostet monatlich derzeit (2016) 42,20 EUR.

Schüler- und Studierendenbeförderung können jedoch nur bedingt verglichen werden, da Schülermonatskarten teilweise bezuschusst werden, also nicht immer von den SchülerInnen und deren Eltern voll bezahlt werden müssen. Auch das Nutzungsverhalten ist anders: SchülerInnen nutzen während der Schulzeit quasi jeden Tag wenigstens zwei Fahrten (zur Schule und zurück), wohingegen Studierende je nach Studienrichtung und Prüfungsorganisation bisweilen über mehrere Wochen hinweg gar nicht zur Uni pendeln müssen.

Zudem sorgt gerade das Solidarprinzip mit (von allen entrichtetem) Sockelbeitrag und einheitlichem Preis für das DING-Gesamtnetz (das nur von wenigen auch voll ausgenutzt wird) für eine funktionierende Mischkalkulation, von der letztlich alle profitieren.

Preisentwicklung Sockelbetrag
Beitrag pro Semester (Monat)Änderung% zu Vorjahr
200215 EUR (2,50 EUR)
200315 EUR (2,50 EUR)00
200515 EUR (2,50 EUR)00
200515 EUR (2,50 EUR)00
200619 EUR (3,17 EUR)0,67 EUR26,67%
200719 EUR (3,17 EUR)00
200820 EUR (3,33 EUR)0,17 EUR5,26%
200920 EUR (3,33 EUR)00
201022,00 EUR (3,67 EUR)0,33 EUR10,00%
201122 EUR (3,67 EUR)00
201223,50 EUR (3,92 EUR)0,25 EUR6,82%
201323,50 EUR (3,92 EUR)00
201425,00 EUR (4,17 EUR)0,25 EUR6,4%
201527,00 EUR (4,50 EUR)0,33 EUR8%
201629,50 EUR (4,92 EUR)0,42 EUR9,26%
Welche Leistungen umfasst das Semesterticket?

Das Semesterticket ermöglicht es dir, im Geltungszeitraum (1. Oktober bis 31. März bzw. 1. April bis 31. September) alle Verkehrsmittel des DING-Verbundes zu benutzen. Das heißt:

  • Straßenbahn und alle Buslinien der SWU und der DING-Vertragsunternehmen im DING-Gebiet. Opens external link in new windowPläne gibt es hier.
  • Alle Regionalbahnen (also RB, RE und IRE) in Wägen der zweiten Klasse auf den DB-Strecken R2 bis Aulendorf; R3 bis Riedlingen; R31 bis Münsingen; R4 bis Geislingen West; R5 bis Heidenheim; R7 bis Kellmünz und R8 bis Nersingen. Ein Übergang in die erste Klasse ist nicht möglich.

Das Semesterticket gilt ebenfalls in den „Übergangswaben“ 211 bis 225, die eigentlich zum htv gehören; du kannst also ohne weiteres Ticket bis Heidenheim fahren.

Einige Verkehrsmittel sind trotz Zeitkarte zuschlagspflichtig. Momentan trifft das beispielsweise auf die MobilSAM-Sammeltaxen zu, die manchmal die einzige Möglichkeit sind, mit dem ÖPNV abends in exotische Stadtteile wie Gögglingen zu kommen. Hier sind nach 20.00 Uhr 50¢ Zuschlag zu zahlen.

Was mache ich beim Verlust meines Semestertickets?

Abschnitt 4.5.8 der Opens external link in new windowTarif- und Beförderungsbestimmungen weiß mehr:

Bei Verlust oder Zerstörung eines Semestertickets wird gegen eine Gebühr von 10 Euro einmalig eine Ersatzkarte ausgegeben, wenn ausgeschlossen ist, dass die verlorene oder zerstörte Karte weiterhin benutzt wird. Beweispflichtig für die Nichtbenutzung ist der Fahrgast. […] Fahrausweise, die als Folge von Verlust oder Zerstörung bis zur Ausstellung einer Ersatzkarte gelöst wurden, werden nicht erstattet.

Im Falle eines Diebstahls ist eine bei der Polizei aufgegebene Diebstahlsanzeige nützlich aus der hervorgeht, dass das Semesterticket gestohlen wurde. 

 

Trampen

Mobil ohne Geld? Trampen!

Du magst deine bestandene Prüfung mit einem Kurzurlaub feiern, aber das Geld reicht gerade nicht für eine Fahrkarte, es gibt nicht genügend MitfahrerInnen für ein Opens external link in new windowQuer-Durchs-Land-Ticket, ein Auto ist gerade nicht verfügbar und für's Radeln fehlt dir die Ausdauer? Dann freu dich, dass Ulm verkehrstechnisch so gut gelegen ist -- und fahre mit dem Daumen :)

Beispielurlaub 2012: Ulm → Hamburg → Rostock → Kopenhagen → Berlin → Ulm. Hat geklappt!

Und wie geht das?

So wie man sich das denkt: Eine gute Stelle aussuchen, ein Schild mit einem Ziel darauf dabei haben – und dann lächeln und den Daumen raushalten ;)

Eine prima Quelle für den Einstieg in die Tramperei ist das Opens external link in new windowHitchwiki, das neben Opens external link in new windowTipps für den ersten Trip und die mitzunehmende Opens external link in new windowAusrüstung auch Seiten für spezielle Städte (sogar Opens external link in new windowUlm!) und Opens external link in new windowKarten mit Trampstellen anbietet.

Empfehlenswert ist in Deutschland das „springen“ von Opens external link in new windowAutobahnraststätte zu Raststätte, auf die Weise kommt man beispielsweise problemlos innerhalb einiger Stunden von Ulm nach Hamburg – je nachdem, wie viel Glück man hat, denn das gehört natürlich zum Anhalten dazu. Auf die Autobahn kommt man von Ulm aus relativ unkompliziert, im Hitchwiki steht mehr dazu. Die Opens external link in new windowBushaltestelle in Böfingen taugt beispielsweise erfahrungsgemäß prima als Absprungstelle in Richtung Hamburg oder Berlin; in der Regel hat man einen Lift, bevor der nächste Bus der Linie 4 kommt. Für Fahrten auf die A8 nach Stuttgart taugt Opens external link in new windowdie Tankstelle kurz vor dem Blaubeurer Ring gut.

Ob du auf der Autobahnraststätte die AutofahrerInnen an der Tankstelle anquatschst oder mit deinem Pappschild an der Beschleunigungsspur am Ende der Raste den Daumen raushälst, bleibt dir überlassen – letzteres sorgt oft für Lifts mit Leuten, denen man das nicht zugetraut hätte.

Egal, wie du's machst: Sei freundlich und gut gelaunt, und genieße die Reise nicht als Mittel zum Zweck, sondern als ganz eigenes Abenteuer :)

Geht das noch doller?

Klar. Du kannst beispielsweise Opens external link in new windowUltralight Backpacking mit dem Trampen kombinieren und nimmst einfach mal nicht mehr als 6 Kilogramm Gepäck mit. Oder noch weniger. Oder du fährst einfach mal ins Blaue hinein und schaust, wie weit du innerhalb eines Tages kommen kannst. 

Das geht auch im Wettbewerb: Im Hitchwiki sind regelmäßig Tramprennen ausgeschrieben, bei denen Teams beispielsweise fuer einen guten Zweck nach Rumänien „wettstoppen“. An britischen Universitäten gibt es seit einigen Jahren etwas ähnliches: In der vorlesungsfreien Zeit geht es darum, beim Opens external link in new window„Jailbreak“ im Zweierteam innerhalb einer vorgegebenen Zeit von beispielsweise 24, 36 oder 48 Stunden so weit wie möglich vom Campus wegzureisen, ohne Geld dafür auszugeben.

Klingt gut? Möchtest du auch haben? Melde dich beim Mobilitätsreferat, das bekommen wir organisiert! :D

Anschrift

  • Opens window for sending emailMobilitätsreferat
  • Verfasste Studierendenschaft (StuVe)
    International-Referat
    c/o Universität Ulm
    89069 Ulm
  • Telefon:  +49 (0) 731/50-22401
  • Fax:        +49 (0) 731/50-22403
  • Paketanschrift:
  • Verfasste Studierendenschaft (StuVe)
    c/o Universität Ulm
    Albert-Einstein-Allee 11
    89081 Ulm
    Telefon:  +49 (0) 731/50-22401
    Fax:        +49 (0) 731/50-22403

Transparenz

Um die Arbeit des Referats nachvollziehbar zu machen, existiert ein Opens external link in new window„Aktivitätslog“ im AStA-Wiki. Dieses Wiki ist leider nicht öffentlich für alle Studierende einsehbar, auch nicht aus dem Uninetz heraus; zumindest die Log-Seite ist aber im Sinne der Transparenz öffentlich lesbar.

Das Log wird nach bestem Wissen und Gewissen aktuell gehalten, erhebt aber keinen Anspruch auf 100%ige Vollständigkeit oder absolute Nachvollziehbarkeit ;)