Seminar Zuverlässigkeitsanalyse eingebetteter Systeme

Allgemeines

Die stetig sinkenden Strukturgrößen moderner Transistoren erlauben es, immer mehr Rechenleistung bei niedrigerem Energieverbrauch zu erzielen. Dieser Trend sorgte und sorgt nicht nur dafür, dass eingebettete Systeme eine stetig verbesserte Performanz erzielen, sie werden auch zunehmend komplexer und unzuverlässiger. Letzteres ist eine Folge der immer größeren Anzahl an Transistoren in einem Chip und der Tatsache, dass die immer kleiner werdenden Transistoren immer anfälliger gegen Alterungs- und Strahlungseffekte werden. Aus diesem Grund hat in den letzten Jahren das Themengebiet der Zuverlässigkeitsanalyse eingebetteter Systeme erhebliche Beachtung erfahren.

In diesem Seminar werden daher aktuelle Forschungsaufsätze aus den folgenden Gebieten bearbeitet:

  • Fehler- und Ausfallmechanismen eingebetteter Systeme
  • Formale Methoden der Zuverlässigkeitsanalyse
  • Simulative Methoden der Zuverlässigkeitsanalyse
  • Techniken zur Fehlertoleranz in eingebetteten Systemen

Lernziele

Die Studierenden können den Ablauf der Verifikation digitaler Systeme beschreiben und skizzieren. Sie können unterschiedliche Verifikationstechniken benennen, unterscheiden und deren Vor- und Nachteile aufzeigen. Sie wählen aus unterschiedlichen Verifikationstechniken unter Berücksichtigung von deren Mächtigkeit und Komplexität die richtige Methode aus, um ein gegebenes Problem zu lösen. Sie sind in der Lage Modelle digitaler Systeme zu konstruieren und Verifikationstechniken auf diese anzuwenden.

Leistungsnachweise und Notenbildung

Über ein ausgewähltes Thema ist eine Ausarbeitung zu erstellen und eine dazugehörige Präsentation zu halten. Das Modul ist unbenotet.

Weitere Informationen und Durchführung

Ausarbeitung

Die Ausarbeitung muss einen angemessenen Umfang haben. Zum Umfang zählen Text und Bilder. Die von der Universität bereitgestellte Vorlage kann für die Ausarbeitung verwendet werden. Die Arbeit soll in LaTeX geschrieben werden. Die Abgabe der Ausarbeitung erfolgt als PDF.

Präsentation

Die Dauer der Präsentation soll 20 Minuten umfassen. Im Anschluss sind 10 Minuten für Fragen und Diskussion vorgesehen. Der Einsatz von Medien (Folien, (elektronische) Tafel, etc.) kann frei gewählt werden. Die Präsentationen werden voraussichtlich als Blockveranstaltung gegen Ende des Semesters stattfinden.

Literatur

Nancy Duarte, Slide:ology: oder die Kunst, brillante Präsentationen zu entwickeln, 2009, ISBN 978-3-89721-939-7. (Bibliothek)

Nancy Duarte, Resonate oder wie Sie mit packenden Stories und einer fesselnden Inszenierung Ihr Publikum verändern, 2012, ISBN 978-3-527-50620-0. (Bibliothek)