Willkommen auf den Seiten des Fachgebiets Wirtschafts- und Steuerrecht

Der Schwerpunkt des Fachgebiets liegt in der Forschung und Lehre auf den Gebieten des Unternehmens-, Finanz- und Steuerrechts. Wirtschafts- und Steuerrecht ist Bestandteil des Lehrangebots der Universität Ulm. Maßgebliche Gründe hierfür haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Lehre

Eine Übersicht über alle Lehrveranstaltungen im SS 2017 finden Sie hier.

Alle Informationen zu Abschlussarbeiten finden Sie hier.

Forschung

Zu unserem Forschungsprofil und weiteren Informationen.

Eine Übersicht über alle unsere Datenbanken finden Sie hier.

Neuigkeiten vom Fachgebiet


Neuer Mitherausgeber

Im April 2017 erschien die Neukommentierung von Herrn Prof. Dr. Heribert M. Anzinger zu Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung, Erläuterungen zu § 7 EStG in Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz.


Neue Promotionsgelegenheiten

Ab sofort bieten sich zwei neue Promotionsgelegenheiten:


Besuch beim EuGH

Im Rahmen des Seminars zum Thema "Brexit - Folgen eines Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union im deutschen Wirtschafts- und Steuerrecht" besuchten Studierenden des Wirtschafts- und Steuerrechts der Universität Ulm am 18. Januar den Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg. Nach einer gemeinsamen Anreise am Vortag verfolgten die Studierenden die Verhandlung zur Rechtssache C-126/16 — Federatie Nederlandse Vakvereniging u. a./ Smallsteps BV. Darin wurde die Vereinbarkeit des ursprünglich aus dem anglo-amerikanischen Rechtskreis stammenden "Pre-Pack"-Verfahrens, welches im niederländischen Insolvenzrecht Anwendung findet, mit der Richtlinie 2001/23/EG diskutiert.

Nach der Verhandlung lernten die Studierenden bei einer Führung die Geschichte und Bedeutung des höchsten europäischen Gerichts kennen. Im Anschluss wurde den Ulmer Studierenden von Herr PD Dr. Hummel, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter aus dem Kabinett von Generalanwältin Frau Prof. Dr. Kokott, die Funktions- und Arbeitsweise des EuGH nähergebracht. Abschließend hatten die Studierenden noch die Gelegenheit, die umfangreiche Bibliothek des Gerichtshofs zu besuchen. Die Exkursion wurde durch einen großzügigen Zuschuss von Peters, Schönberger & Partner mbB Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater unterstützt.


Neuer Mitherausgeber

Prof. Dr. Heribert M. Anzinger ist neuer Mitherausgeber des renommierten Großkommentars Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz.


Neue Datenbank

Ab sofort steht die Otto-Schmidt-Online Datenbank und damit unter anderem der "Hermann/Heuer/Reupach"-Großkommentar zur Verfügung!

Eine Übersicht über alle unsere Datenbanken finden Sie übrigens hier.


Forschungsvorhaben bewilligt

Das Fachgebiet für Wirtschafts- und Steuerrecht hat von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Sachbeihilfe die Zusage über die Förderung des Forschungsprojekts „Entscheidungsharmonie und Qualifikationsverkettung bei der Auslegung und Anwendung von Doppelbesteuerungsabkommen – Rechtsvergleich und Methodenentwicklung am Beispiel der Einkünfte- und Betriebsstättenqualifikation“ im internationalen Steuerrecht erhalten. Das Projekt befasst sich mit der internationalen Praxis der Auslegung von Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung. Die separate und zum Teil uneinheitliche Auslegung dieser Abkommen durch beide Vertragsparteien führt bislang in einigen Fällen zu einer dem Zweck des Abkommens widersprechenden Doppelbesteuerung oder doppelten Nichtbesteuerung. Gegenstand des Projekts ist daher die Weiterentwicklung und Anwendung der Methoden der Entscheidungsharmonie und Qualifikationsverkettung, welche eine einheitliche Abkommensauslegung sicherstellen sollen. Dabei sollen zunächst aus rechtsvergleichender Perspektive für verschiedene Staaten die der Abkommensauslegung zugrunde gelegten Prinzipien ermittelt werden. In einem zweiten Schritt wird die Vereinbarkeit der Prinzipien mit den beiden Methoden diskutiert und im Anschluss daran die Anwendbarkeit beider Methoden anhand der praktisch bedeutsamen Probleme der Einkünfte- und Betriebsstättenqualifikation evaluiert. Der geförderte Projektzeitraum beträgt zunächst zwei Jahre.


Doktorandenseminar an der Universität Heidelberg

Am 19. und 20. Juni 2015 fand an der Universität Heidelberg in Kooperation mit der Universität Bergamo, der Universität Linz, der katholischen Universität Leuven, der Universität Luxemburg und der Universität Valencia das 2015 Doctoral Seminar on International and EU Tax Law statt. Unter den 12 international ausgewählten Doktoranden hatten mit Christoph Pleil und Stefan Schwibinger auch zwei Mitarbeiter des Fachgebiets Wirtschafts- und Steuerrecht die Möglichkeit ihre Forschungsvorhaben vorzustellen und unter anderem mit Prof. Dr Gianluigi Bizioli (Bergamo), Prof. Dr. F. Alfredo García Prats (Valencia), Prof. Dr. Werner Haslehner (Luxemburg), Prof. Dr. Georg Kofler (Linz), Prof. Dr. Hanno Kube (Heidelberg), Prof. Dr. Ekkehart Reimer (Heidelberg), Prof. Dr. Edoardo Traversa (Leuven) und Prof. Dr. Heribert Anzinger (Ulm) zu diskutieren.

Eingerahmt wurde die Veranstaltung durch Vorträge von Dr. Péter Darák (Präsident des ungarischen Verfassungsgerichts, Kúria) und Prof. Dr. David Rosenbloom (New York) zur Besteuerungspraxis in Ungarn und der US-amerikanischen Haltung gegenüber dem OECD BEPS-Project, welche wertvolle Einblicke in aktuelle Fragestellungen des internationalen Steuerrechts lieferten.


Doktorandenseminar im Unternehmens- und Bilanzsteuerrecht

Am 19. November 2014 fand in der Villa Eberhard erstmals ein Doktoran­denseminar zum Unternehmens- und Bilanzsteuerrecht unter der gemeinsamen Leitung von Prof. Dr. Susanne Sieker, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht und Wirtschaftsrecht, Martin-Luther-Universtiät Halle-Wittenberg und Professor Dr. Heribert M. Anzinger, Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung, Fachgebiet Wirtschafts- und Steuerrecht, Universität Ulm statt.

Doktoranden aus Halle und Ulm stellten die ersten Arbeitsergebnisse ihrer For­schungs­vorhaben zur Diskussion. Die vorgetragenen Forschungsansätze mussten sich dabei nicht nur vor den Betreuern der Vorhaben, sondern auch vor der akademischen Praxis bewähren. Mit wertvollen Hinweisen an die Doktoranden trugen Michael Wendt, Vorsitzender Richter des Bundesfinanzhofs, Dr. Dorothee Hallerbach, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Steuerrecht in Augsburg und Dr. Thomas Stein, Rechts­anwalt und Steu­erberater in Ulm zu dem ertragreichen Seminar maßgeblich bei.

Doktorandenseminar in der Villa Eberhardt

Doktorandenworkshop an der Universität Uppsala

Vom 18. - 20. August 2014 hat an der Universität Uppsala ein internationales Doktorandenseminar zur Steuerrechtsvergleichung stattgefunden. Unter den etwa zwanzig Teilnehmer/-innen aus Brasilien, Deutschland, Norwegen, Russland und Schweden haben mit Christoph Pleil und Stefan Schwibinger auch zwei Mitarbeiter und Doktoranden des Fachgebiets Wirtschafts- und Steuerrecht vorgetragen und diskutiert. 

Die Teilnehmer des Seminars diskutierten unter anderem mit Prof. Bertil Wiman (Uppsala Universitet) , Prof. Hugh Ault (Boston University) und Prof. John F. Avery Jones (Leiden University) aktuelle Fragen aus dem internationalen Steuerrecht. Die Teilnahme wurde durch einen großzügigen Fahrtkostenzuschuss von Sonntag & Partner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte und eine Reisekostenbeihilfe der Research Foundation Uppsala Center for Tax Law unterstützt.

Teilnehmer des Doktorandenworkshops

Aktuelle Veröffentlichungen

Anzinger, Uneigentliche Prospekthaftung, Eigenhaftung des Geschäftsführers aus Aufklärungspflichtverletzung, OLG Stuttgart 23.2.2016 - 1 U 97/15 (WM 2017, 233), in Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschaftsminister- und Bankenrecht, Heft 6/2017, S. 317 - 320.

Anzinger, Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung. Erläuterungen zu § 7 EStG in Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz, Neukommentierung (im Erscheinen, April 2017, ca. 250 Seiten).

Anzinger, Abgrenzung des physischen Goldhandels von privater Vermögensverwaltung, Anmerkung zum BFH, Urt. v. 19.01.2017 - IV R 50/14 (FG Münster), in Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, Heft 16/2017, S. 592 - 600.

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Themensystematischer Kommentar mit synoptischen Darstellungen, 2017 mit Beiträgen von Heribert Anzinger.

Rasinski, Tagungsbericht zum Symposium Computational Methods in Law, in Steuer und Wirtschaft, Heft 1/2017, S. 95 - 100.

 

 

Anzinger, Dauerniedrigzins bei Bilanzierung, Unternehmensbewertung und Besteuerung (Teil I), in Deutsches Steuerrecht 2016, Heft 30/16, S. 1766 - 1772.

Anzinger, Dauerniedrigzins bei Bilanzierung, Unternehmensbewertung und Besteuerung (Teil II), in Deutsches Steuerrecht 2016, Heft 31/16, S. 1829 - 1836.

Anzinger, Geltendmachung der Erbschaftsteuer als Insolvenzforderung im Nachlassinsolvenzverfahren, in Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht 2016, Heft 11/2016, S. 347 - 348.

Anzinger, Sachkapitalerhöhung bei der GmbH; Sacheinlage einer stillen Beteiligung;Verpflichtung der Gesellschaft zur Durchführung einer beschlossenenKapitalerhöhung; Rücktritt vom Geschäftsanteilsübernahmevertrag; Auskunfts-und Kontrollrechte des werdenden GmbH-Gesellschafters vor EintragungBGH 3.11.2015–II ZR 13/14 (WM 2015, 2285), in Wirtschafts- und Bankrecht 2016, Heft 4, S. 218 - 222.

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Themensystematischer Kommentar mit synoptischen Darstellungen, 2017 mit Beiträgen von Heribert Anzinger.

Anzinger, Innenhaftung bei der Treuhand-Publikumskommanditgesellschaft BGH 29.9.2015 - II ZR 403/13 (WM 2015, 2233; 2016, 190), in Wirtschafts- und Bankrecht 2016, Heft 3, S. 168.

Anzinger, Wesen, Reformbedürfnis und Reformoptionen des Investmentsteuerrechts, in Finanz-Rundschau 2016, Heft 3, S. 101 - 111.

Pleil/Schwibinger, Entscheidungsharmonie und Qualifikationsverkettung als Methoden der Abkommensauslegung - eine Reflexion anlässlich der von der EU/OECD geführten Diskussion zur Einführung eines Korrespondenzprinzips im internationalen Steuerrecht, in Steuer und Wirtschaft 2016, Heft 1, S. 15 - 31.

Anzinger, Cum-/Cum-Geschäfte: Cum-/Ex-, die Zweite?, in Recht der Finanzinstrumente 2015, Heft 4, S. 265.