Das fachwissenschaftliche Studium im Bachelor

Icon Lehramtsbachelor

In jedem der beiden gewählten Fächer sind fachwissenschaftliche Module im Umfang von 70 ECTS erfolgreich zu absolvieren. Daher werden viele Lehrveranstaltungen mit Studierenden aus fachwissenschaftlichen Bachelor-Studiengängen besucht.

Informationen über die Fächer

  • Biologie

    Biologie

    Das Leben ist Biologie und Biologie ist das Leben. Uns begegnet die Biologie tagtäglich – mal im großen Stil, wie zum Beispiel im Ökosystem „Wald“, oder mal im kleinen, verborgenen Stil wie in unseren Zellen. Die Biologie ist so vielfältig wie die Natur selbst. Um all die Rätsel der Natur zu entschlüsseln, arbeiten viele Forscherinnen und Forscher in unterschiedlichen Teildisziplinen er Biologie zusammen. Eine ganze Reihe dieser Teildisziplinen sind an der Universität Ulm in Forschung und Lehre vertreten: Endokrinologie, Entwicklungsbiologie, Ethologie, Genetik, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Neurobiologie, Ökologie, Pflanzenphysiologie, Systematik, Tierphysiologie und Zellbiologie. Das Biologiestudium für das Höhere Lehramt an der Universität Ulm ist eng mit dem Bachelor- bzw. Masterstudiengang Biologie verzahnt. Lehramtsstudierende besuchen mit den Biologiestudierenden dieselben Vorlesungen und gehen gemeinsam auf Exkursion – z.B. auf ein Segelboot im Mittelmeer oder in den Regenwald nach Costa Rica. Durch eine Vielzahl an biologischen Praktika in Laboren sowie dem Universitäts-eigenen Botanischen Garten und den weltweiten Exkursionen wird eine Großzahl an Lehrveranstaltungen zur Biologie gebracht und nicht umgekehrt. Denn Biologie ist schließlich die Wissenschaft von lebenden Systemen!

  • Chemie

    Chemie

    Wisst ihr, was mal so gar nicht geht? Ein Handy aufladen ohne Chemie!
    Chemie steckt in mehr Dingen, als man es zunächst vermutet – in einer Zitrone, in Rotkohl (oder Blaukraut?) und sogar in Rost. Den Bauplan für eine Batterie aus einer Zitrone, erhalten wir von der physikalischen Chemie . Auf die Frage, ob es nun Blaukraut oder Rotkohl heißt, gibt uns die organische Chemie eine Antwort. Und die anorganische Chemie erklärt uns, wie wir unser Fahrrad vor Rost schützen können. Diese drei Teildisziplinen bilden das Grundgerüst des Chemie-Studiums an der Uni Ulm. Im Chemie-Bachelor und –Master für das Höhere Lehramt werden zusammen mit anderen Chemie-Studierenden viele Vorlesungen besucht. Da chemische Versuche im Prozess der Erkenntnisgewinnung unabdingbar sind, werden die chemischen Praktika im Studium auf das Lehramt abgestimmt – und so wird zum Beispiel eine Kunststoff-Folie aus Supermarktprodukten hergestellt oder die Wirkungsweise einer Brennstoffzelle betrachtet.

    Achso – und wenn ihr denkt, ihr braucht mal eine Pause von der Chemie und holt euch einen Kaffee, dann denkt daran: In Kaffee ist Koffein – Koffein ist ein Molekül – Moleküle setzen sich aus Atomen zusammen – Atome bestehen aus Elektronen und einem Atomkern…
    Long story short: Chemie ist überall – auch in der Kaffee-Pause.

  • Informatik

    Informatik

    Landungen auf fremden Planeten, Schnitte durch Lebewesen und Auswirkungen von technischen oder natürlichen Katastrophen. Was nach einem Hollywood-Blockbuster klingt, ist im Grunde genommen durch experimentieren in einem virtuelle Labor möglich - dank der Informatik!
    Informatik wirkt nachhaltig wie keine zweite Disziplin in alle Bereiche unseres täglichen Lebens hinein. Als wichtigster Innovationsmotor bestimmt sie wesentliche Entwicklungen und Prozesse in Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Bildung, Verwaltung, Verkehr, Medizin und Ökologie. Informatik ist die Grundlagenwissenschaft der Informationsverarbeitung; sie ist zugleich aber auch Ingenieurdisziplin und virtuelle Experimentalwissenschaft. Dabei ist ihr Anliegen das „Realisierbare“ - Dazu gehören Algorithmen, Programmiersprachen, Maschinenmodelle, Datenstrukturen, Komplexitätsmaße, Künstliche Intelligenz, Sicherheit, Korrektheit und Zuverlässigkeit. Dabei sind die Produkte der Informatik überwiegend immateriell, zum Beispiel Datenformate, Wissensrepräsentationen, Programme oder Softwarewerkzeuge. So kann durch die Informatik als Experimentalwissenschaft bspw. in der Medizin Vorbereitungen für Operationen getroffen werden oder zur Diagnose von Krankheiten verwendet werden.

  • Mathematik

    Mathematik

    Spontan online zur Party morgen eingeladen und noch kein Geschenk? Dank modernster Transportlogistik und schnellem Online-Banking kommt das SOS-Geschenk doch noch rechtzeitig an und man taucht nicht mit leeren Händen bei der Party auf. Ohne, dass es vermutlich den meisten bekannt ist, wäre dies alles ohne Mathematik nicht möglich und man würde auf der Party ohne Geschenk wahrscheinlich schief angeschaut werden. Ohne Mathematik könnte eine Spedition viele Kunden nicht bedienen, da sie keine Routenplanungssoftware hätte, die durch mathematische Algorithmen einen möglichst schnellen und kostengünstigen Transportweg ermittelt. Mathematik steckt auch in der Nutzung von Online-Banking. Die Methoden, wie Daten sicher von einem Rechner zu einem anderen Rechner transportiert werden können, stammen aus der Mathematik, genauer aus der Zahlentheorie, einer mathematischen Teildisziplin von der man lange glaubte, dass sie keine bestimmte Anwendung hat. Mathematik steckt also in vielen Dingen, die unser Leben vereinfachen.
    Fun Fact: Ohne Mathematik, insbesondere der Algebra, funktionieren auch die digitalen Medien nicht, d.h. die Einladung wäre wahrscheinlich gar nicht rechtzeitig verschickt worden.

  • Naturwissenschaften und Technik

    Naturwissenschaften und Technik

    Gab man noch vor ein paar Jahren die Buchstaben „NWT“ in das Suchfenster ein, befand sich unter den Treffern eine Firma für Wäschereitechnik und die kanadischen Nordwest-Territorien. Das ist heutzutage natürlich nicht mehr so und jeder weiß, dass die Abkürzung für das Unterrichtsfach „Naturwissenschaft und Technik“ steht. Hier laufen alle MINT-Fächer zusammen und es entsteht ein Unterrichtsfach mit hohen praktischen Anteilen und breitgefächertem Alltagsbezug. Neben Übungen zum Lesen von Sternbildern, werden medizinische Prothesen mit geballtem MINT-Wissen auf ihre Statik geprüft, elektronische Schaltungen sowie einfache Automatisierungstechniken analysiert und viele weitere spannende Objekte aus Natur und Technik wissenschaftlich betrachtet. Am Anfang dieses Unterrichtsfach steht die Natur, das Leben und der Alltag und erst dann kommen die wissenschaftlichen Theorien und Modelle dazu - anders gesagt: Natur – die – Wissen – schafft.

  • Physik

    Physik

    Mal angenommen, ihr landet auf einer einsamen Insel und seid gezwungen euer Essen selbst zu jagen. Am einfachsten erscheint euch da das Speer-Fischen. Nach 5 vergeblichen Versuchen und einem knurrenden Magen erinnert ihr euch plötzlich an euren Physik-Unterricht – und dann ist der Fisch auch schon gefangen!
    Das beschriebene physikalische Phänomen der Lichtbrechung im Wasser ist im Teilgebiet der Optik anzusiedeln und gehört damit neben Thermodynamik, Mechanik, Elektrizitätslehre, Magnetismus uvm. zum Grundgerüst der Physik. Ziel der Physik ist es, Zustände und Vorgänge in der Natur zu erfassen und hieraus allgemein gültige Gesetzmäßigkeiten zu erforschen. Die so erkannten Naturgesetze prägen unser naturwissenschaftliches Weltbild und bilden die Basis jeder technischen Entwicklung. Das Studium der Physik an der Uni Ulm bietet eine breit ausgerichtete Grundlagenausbildung in experimenteller und theoretischer Physik. Durch die ausgewogenen Theorie- und Praxisanteile werden die Lehramtsstudierenden geschult, praxisnahen Physikunterricht zu gestalten und die Theorie mit Versuchen zu veranschaulichen – damit auch die Schülernnen und Schüler ihr Speer-Fischen-Fachwissen in Notsituationen anwenden können.

  • Wirtschaftswissenschaften

    Wirtschaftswissenschaften

    Black Friday, Rabattcodes von Influencern, Sommerschlussverkauf. Überall wo man hinschaut wird man mit Werbung berieselt – Fußgängerzone, Social Media oder das Prospekt im Briefkasten. Dass hinter jeder Werbung eine eigene Marketingstrategie zu finden ist, macht es für Schülerinnen und Schüler umso spannender, dass sie ihr eigenes Umfeld mal durch die Wirtschaftsbrille betrachten oder ihnen eben aufgezeigt wird, dass nicht jedes Angebot aus Liebe zum Kunden erstellt wird, sondern dass stets hinter jeder Werbung und jedem Rabatt ein Unternehmen steht, das möglichst viel Gewinn daraus ziehen möchte. Dass die Praxisorientierung in diesem Lehramtsstudiengang großgeschrieben wird, sieht man auch daran, dass die allermeisten Vorlesungen und Seminare zusammen mit anderen Studierenden des Studiengangs „Wirtschaftswissenschaften“ stattfinden. So wird zwischen der ein oder anderen Vorlesung bestimmt auch studiengangsübergreifend gemeinsam hitzig über mögliche lohnenswerte Bitcoin-Investitionen über einen DAX-Absturz durch ein feststeckendes Schiff im Suezkanal diskutiert!

Aktuell wird die Säule Fachwissenschaften betrachtet. Daneben gibt es die Säulen Bildungswissenschaften und Fachdidaktik.