News

21.11.2019: Prof. Dr. Stephan Grissmer unter den „meistzitierten Köpfen“ der Welt

Link

13.11.2019: Neuer Ansatz zur Parkinson-Therapie?

Link

04.10.2019: Interview Birgit Liss NDR-Radio

Sendereihe "Meyer-Burckhardts Frauengeschichten"
Zum Interview hier:

Ältere Beiträge

30.09. - 02.10.2019 - 98th Meeting of the German Physiological Society

Vom 30.09. bis 02.10.2019 findet in Ulm das

98th Meeting of the German Physiological Society
Joint Meeting with the Austrian Physiological Society (APS) and Life Sciences Switzerland (LS²) Physiology

statt Kongess-Flyer  Webpage Pressemitteilung

07.05.2019: Cortex Club der Universität Oxford feiert 10 Jahre

Am Dienstag dem 07.05.2019 feierte der Cortex Club der Universität Oxford seinen 10. Geburtstag mit seinen Gründern, ehemaligen und aktuellen Mitgliedern.
Prof. Dr. Dennis Kätzel, einer der Mitbegründer, hielt einen Talk zum Thema: "What to model and what to measure - searching for ground truth in translational psychiatry". Mehr

15.04.2016: Vortrag Prof. Birgit Liss im Rahmen der Ulmer U3gu Ringvorlesung: "Was uns bewegt - all about Dopamine".

Am 15.04.2016 um 15:00 Uhr im Hörsaal N24 / H14. Everybody welcome.

Dopamin ist ein wichtiger Botenstoff, der das Zusammenspiel von speziellen Nervenzellen im Gehirn ermöglicht. Jeder weiß, wie toll es sich anfühlt, wenn Dopamin spezielle Gehirnbereiche flutet, weil wir etwas unerwartet Gutes erleben: ein Lottogewinn, eine neue Liebe, ein Erfolg in Schule oder Beruf. Auch manche Drogen können solche Glücksgefühle (und die Sucht nach diesen) in uns auslösen. Dopamin hat aber noch ganz andere Wirkungen und treibt uns auf vielerlei Weise an ...

MEHR / further information

18.10.2016: Vortrag Prof. Liss im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements: "Was uns bewegt – alles über Dopamin".

Uni Ulm, N24, Raum 227, 12.30 – 13.45 Uhr.

Dopamin ist ein wichtiger Botenstoff, der das Zusammenspiel von speziellen Nervenzellen im Gehirn ermöglicht. Jeder weiß, wie toll es sich anfühlt, wenn Dopamin spezielle Gehirnbereiche flutet, weil wir etwas unerwartet Gutes erleben: Ein Lottogewinn, eine neue Liebe, beruflicher Erfolg. Auch Drogen können solche Glücksgefühle und die Sucht nach diesen in uns auslösen. Dopamin hat aber noch andere Wirkungen: Es ermöglicht, dass wir uns bewegen, besser konzentrieren und lernen können. Zu viel oder zu wenig Dopamin im Gehirn kann uns daher krank machen und zur Parkinsonschen Krankheit, Schizophrenie oder zum "Zappelphillip-Syndrom" führen.

02.03.2016: Symposium "Ion channels - from molecule to malady".

World-leaders of the field will speak at this satellite symposium (chaired by B. Liss) of the German Physiological Society (DPG) Meeting. Held at Luebeck University on Wednesday, March 2, 2016 from 9:00 to 18:00. Participation is free.

Programm / further information

http://www.dpg2016.de/

28.09.2015: Vortrag Jun.-Prof Dr. Dennis Kätzel im Rahmen der Herbstakademie 2015 "Optogenetik: Mit Licht das Gehirn begreifen".

Veranstaltet durch die Universität Ulm, ZAWiW.

16.05.2015: Neuer Junioprofessor aus Oxford: Mit Licht das Gehirn und Schizophrenie begreifen.

Der Neurowissenschaftler Dr. Dennis Kätzel wird Juniorprofessor am Ulmer Institut für Angewandte Physiologie. Möglich wird dies durch das Rückkehrprogramm für medizinische Spitzenforscher der Else Kröner-Fresenius-Stiftung und der German Scholars Organisation e.V. (GSO) Der Biologe und Philosoph widmet sich vor allem der weitestgehend unergründeten Erkrankung Schizophrenie. MEHR.

13.03.2015: Reine Nervensache: Patch Clamp und quantitative PCR in Ulm.

Laborjournal 03/2015: Birgit Liss und ihr Team charakterisieren Dopamin-produzierende Neurone des Mittelhirns – auf Einzelzell-Niveau. Nur so kann man ihren Eigenheiten auf die Spur kommen und herausfinden, welche Rolle unterschiedliche dopaminerge Neurone bei Krankheiten wie Parkinson oder Schizophrenie spielen. MEHR.

12.05.2015: Schizophrenie - Störfeuer bei Dopamin-Neuronen.

Schizophrenie ist mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen verbunden, aber auch mit kognitiven Defiziten und Störungen des emotionalen Antriebs. Im Mausmodell weisen die Dopamin-Neuronen, die für emotionale und kognitive Verarbeitung relevant sind, eine veränderte Aktivität auf [...]. Gemeinsam haben nun Prof. Eleanor Simpson und Prof. Jochen Roeper in Zusammenarbeit mit der Mathematikerin Prof. Gaby Schneider von der Goethe Universität und der Physiologin Prof. Birgit Liss von der Universität Ulm nach den neurophysiologischen Störungen gesucht. MEHR.

20.06.2014: Parkinson: Bindeglied als neuer Angriffspunkt?

Die Ulmer Forscher aus der Arbeitsgruppe von Professorin Birgit Liss konnten nun mit ihrer neuesten Veröffentlichung mehr Licht in bisher ungeklärte Signalwege des Morbus Parkinson bringen. Der Leiterin des Instituts für Angewandte Physiologie an der Universität Ulm und ihren Mitarbeitern, insbesondere Dr. Elena Dragicevic, ist es gelungen, zwei unterschiedliche Therapieansätze zur Behandlung der Parkinsonkrankheit in einem neuartigen molekularen Erklärungsansatz miteinander zu verbinden. MEHR.