Planares Dipol AntennenarrayRoboter MessplatzMit Prober kontaktierte On-Chip-Antenne

Antennen und Antennenmesstechnik

Das Institut verfügt über langjährige Erfahrung beim Entwurf und bei der Charakterisierung von Antennen und Antennenarrays, wobei der Fokus in den letzten Jahren vor allem auf Antennensystemen im mm-Wellenbereich gelegt wurde. Insbesondere werden Antennen für Automobilradare und kompakte flexible Antennenarrays für die Satellitenkommunikation untersucht. Einen neuen Forschungsbereich bilden biomimetische Antennen: Angelehnt an das Hörprinzip von Fliegen versprechen diese Antennen eine deutlich bessere Winkelauflösung von Radarsensoren bei sehr geringem Platzbedarf.

Zur Antennencharakterisierung verfügt das Institut über einen Nah- und einen Fernfeldmessplatz zur Bestimmung von dem Richtdiagramm, dem Gewinn und dem Radarquerschnitt von Objekten bei Frequenzen bis 100 GHz. Außerdem wurde ein neuartiger Messaufbau zur Charakterisierung von integrierten Antennen zwischen 100 GHz und 300 GHz entwickelt. Um die nötige Positioniergenauigkeit zu gewährleisten, wird ein Roboterarm zum Anfahren der Messpunkte verwendet, sodass beliebige drei-dimensionale Geometrien abgetastet werden können. Dadurch können Fehlermechanismen, die bei der Charakterisierung integrierter Antennen auftreten, erstmals genau untersucht und quantifiziert werden, um eine Aussage über die erreichbare Messgenauigkeit zu erhalten. Zudem können auftretende Störungen durch eine geeignete Nachbearbeitung der Messdaten erheblich reduziert werden.

Förderprojekte

  • DFG: „Biomimetische Antennenkonzepte für winkelgebende Millimeterwellensensoren“, WA 3506/6-1
  • DFG: „Messtechnikkonzepte für hochintegrierte Antennen“, WA 3506/1-1