Bistatisches Radar mit dielektrischen ResonatorenChip-Übergang Antenne zu WellenleiterHF-Leiterkarte, auf das ein Horn gerichtet ist

AVT (Aufbau- und Verbindungstechnik) und Single-Chip-Radare im Millimeterwellenbereich

Am Institut für Mikrowellentechnik werden neue Systemkonzepte für integrierte Radarsensoren mit geringem Phasenrauschen erarbeitet und anhand von Prototypen verifiziert. Oft enthalten die entworfenen Chips integrierte Antennen zur direkten Abstrahlung.

Eine Kernkompetenz liegt dabei in der Modellierung, Optimierung und Charakterisierung der Chip-integrierten Antennen. Neben der direkten Abstrahlung können integrierte Antennen Teil eines Wellenleiterübergangs ins Gehäuse, auf die Leiterkarte oder in den Hohlleiter sein. Messtechnisch existieren umfangreiche Kompetenzen in der Charakterisierung von Single-Chip-Radaren auf Komponenten- und Systemebene. Zur Erhöhung der Reichweite von Single-Chip-Radaren werden dielektrische Linsen genutzt, die am Institut ausgelegt und verifiziert werden. Bei Frequenzen oberhalb von 100 GHz sind die dielektrischen Eigenschaften vieler Materialien noch unbekannt. Mit einem bewährten Messverfahren werden die unbekannten Materialeigenschaften bestimmt.

Kompetenzen
  • Erstellung und Umsetzung neuer Systemkonzepte für integrierte Radarsensoren mit und ohne Chip-integrierte Antenne
  • Entwurf und Charakterisierung integrierter Antennen auf dem Chip und im Gehäuse
  • Entwurf und Charakterisierung von Übergängen vom Chip ins Gehäuse, auf die Leiterkarte oder in den Hohlleiter
  • Charakterisierung von integrierten Radarsensoren: Komponenten und Systeme
  • Entwurf und Charakterisierung von dielektrischen Linsen zur Strahlformung
  • Bestimmung der Materialeigenschaften bis 330 GHz
Förderprojekte
  • ZAFH: Projekt „Mikrosens“ Innovative Millimeterwellen-Sensorik für industrielle Anwendungen
  • DFG-Projekt: „Biomimetische Antennenkonzepte für winkelgebende Millimeterwellensensoren“
  • „Glara“: Radare auf Glasinterposern