Technologieakzeptanz im Zeitalter der Digitalisierung

Modulgruppe: Wirtschaftswissenschaften

Im Modul „Technologieakzeptanz im Zeitalter der Digitalisierung“ werden den Teilnehmern zunächst Grundlagen der Technologieakzeptanz sowie relevante Technologien vermittelt. Auf Basis anschaulicher Fallstudien werden wesentliche Einflussfaktoren sowie Maßnahmen zur Steigerung der Technologieakzeptanz erarbeitet. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, die wesentlichen Fragestellungen rund um das Phänomen der Technologieakzeptanz selbstständig beantworten zu können, um somit die Chancen der technologischen Neuerungen optimal nutzen zu können.

Termine:
  • werden noch bekannt gegeben

  

Das Modulhandbuch finden Sie hier.

Das Themengebiet der Algorithmenakzeptanz adressiert das Phänomen, dass die Instrumente und Konzepte von Data Science nicht flächendeckend genutzt werden. Dies ist auch auf die Aversion gegen Algorithmen oder Technologien zurückzuführen. Dieses Phänomen der mangelnden Akzeptanz ist kostspielig, denn dadurch werden Innovationen im Unternehmen gebremst und suboptimale Entscheidungen getroffen. Daher ist es erfolgsentscheidend zu verstehen, wodurch die Akzeptanz von Technologien und Algorithmen beeinflusst wird und welche Maßnahmen zur Steigerung der Akzeptanz geeignet sind.

  • Technologieakzeptanz als Schlüssel zur digitalen Transformation
  • Ausprägungen von Technologien: von Robotern bis Algorithmen
  • Akzeptanz: Grundlagen und Einflussfaktoren
  • Ansätze zur Akzeptanzsteigerung

Das Modul fokussiert drei zentrale Themengebiete der Technologie- und Algorithmenakzeptanz: Grundlagen der Akzeptanz, Einflussfaktoren auf die Akzeptanz und Maßnahmen zur Steigerung der Akzeptanz.

Nach Abschluss der Grundlagen der Akzeptanz kennen die Teilnehmer relevante Technologien und Algorithmen im Zeitalter der Digitalisierung und können diese in Bezug auf das Akzeptanzsubjekt, -objekt und -kontext analysieren. Im Rahmen der Einflussfaktoren auf die Akzeptanz lernen die Teilnehmer verschiedene Einflussfaktoren kennen und könnenTechnologien und Algorithmen hinsichtlich dieser analysieren. Schließlich können die Teilnehmer Maßnahmen entwicklen, um die vorliegenden Akzeptanzprobleme zu steuern und zu überwinden.

Im Rahmen der Präsenzphase wenden die Teilnehmer die erlernten Inhalte an und vertiefen diese in Fallstudien.

Das Studium findet im Selbststudium und in Form von Gruppenarbeiten im Rahmen der Präsenzphasen statt. Das lesefreundliche Skript ist nach dem didaktischen Konzept der Universität Ulm für berufsbegleitend Studierende aufbereitet: es enthält beispielsweise Wiederholungsfragen, Vertiefungsfragen, Übungen, etc. Außerdem steht ein weiteres Forum für den Austausch der Studierenden untereinander bereit.

Voraussetzung ist ein erster Hochschulabschluss.

Inhaltlich: keine

Empfohlen wird:

  • Ein Desktop-Rechner oder ein Notebook mit einer aktuellen, d.h. vom jeweiligen Hersteller unterstützten Version von Microsoft Windows, Apple macOS oder Linux
  • Ein Headset
  • Die aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari oder Microsoft Edge
  • Internet-Zugang (z.B. über xDSL, Cable, LTE, 5G) mit mindestens 3 Mbit/s in Downstream- und 384 kbit/s in Upstream-Richtung ("DSL 3000").

Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu den technischen Anforderungen zu kontaktieren.

Für die Zulassung zur Modulprüfung (Klausur/mündl. Prüfung) sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Teilnahme an mindestens einem Präsenztag
  • Art und Umfang der Prüfungsform und gegebenenfalls weitere erforderliche Leistungsnachweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben

In Härtefällen kann ein formloser Antrag auf Zulassung zur Prüfung beim Modulverantwortlichen gestellt werden.

Bei Krankheit ist dem Modulverantwortlichen ein ärztliches Attest vorzulegen.

Die regelmäßige Teilnahme an Online-Foren unterstützt Sie bei der Erarbeitung des Lernstoffs. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung im Modulhandbuch.
 

Bei erfolgreichem Abschluss des Moduls erhalten Sie ein Zertifikat sowie ein Supplement, das die Inhalte des Moduls als Übersicht auflistet. Im Supplement bestätigt Ihnen der Modulverantwortliche das Äquivalent von 3 Leistungspunkten nach ECTS.
 

Die Studiengebühren der Module für immatrikulierte Studierende bzw. die Teilnahmeentgelte für die Belegung von Einzelmodulen im Kontaktstudium finden Sie auf der Seite zur Modulübersicht.

Dozenten

Prof. Dr. Mischa Seiter
Professor für Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement im Institut für Business Analytics

Fabian Fritzsche
Akademischer Mitarbeiter im Institut für Business Analytics

  

Gefördert vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg