Willkommen auf den Webseiten des Fachbereichs Physik

Kontakt

Prof. Dr. Jens Michaelis
Studiendekan Physik
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Telefon: 0731/50-23051
Raum: N25/3212

Gerold Brackenhofer
Studiendekanat Physik
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Telefon: 0731/50-22953
Raum: N25/3106

Béatrice Fritsche-Poizat
Studiendekanat Physik
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Telefon: 0731/50-22304
Telefax: 0731/50-22256
Raum: N25/3104, 8 - 12 Uhr

Landesweites Bündnis der Spitzenforscher - Sechs Millionen Euro für Kompetenznetz zur Quantentechnologie

03.17.2020: Die Quantentechnologie gehört zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Führende Forschungseinrichtungen und Institute haben sich zu einem landesweiten Verbund zusammengeschlossen: Das Kompetenznetz „Quantentechnologie – Baden-Württemberg“ (QTBW) soll dem Standort im internationalen Wettbewerb mehr Sichtbarkeit und Gewicht verleihen. ...mehr


Neuer Hochleistungsrechner eingeweiht. JUSTUS 2 ermöglicht komplexe Simulationen in Chemie und Quantenphysik

03.06.2020:  Die Universität Ulm hat einen neuen Hochleistungsrechner: Mit einer theoretischen Leistungsfähigkeit von 2 Petaflops setzt der 4,4 Millionen Euro teure Supercomputer JUSTUS 2 neue Maßstäbe. Am Freitag, 6. März, drückten unter anderem Ministerialdirektor Ulrich Steinbach (Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst) sowie der Ulmer Universitätspräsident Professor Michael Weber den symbolischen Startknopf. Weiterhin waren Vertreter des Kooperationspartners NEC Deutschland GmbH zur feierlichen Inbetriebnahme angereist. ...mehr


Filmpremiere mit Super-Mikroskop und Nanoröhrchen Erstmals Entstehen von Atom-Verbindungen im Bewegtbild festgehalten

20.01.2020:  Atome sind die Bausteine unserer Welt: Dabei ist die Frage, wie sich diese winzigen Teilchen verbinden und voneinander lösen noch nicht vollständig beantwortet. Das Entstehen und Brechen dieser chemischen Verbindungen in Echtzeit festzuhalten, gehörte bislang zu den großen Herausforderungen der Bildgebung. Nun ist einer deutsch-britischen Forschergruppe um Professorin Ute Kaiser von der Universität Ulm das beinahe Unmögliche geglückt: Zum ersten Mal konnten sie mithilfe des Supermikroskops SALVE und winzigen Kohlenstoff-Nanoröhren das Entstehen und Vergehen einer chemischen Verbindung filmisch festhalten. ...mehr


Zweiter ERC Synergy Grant über 9,4 Millionen Euro für Ulmer Physiker! Mit MRT und Diamantsensoren dem Zellstoffwechsel auf der Spur

11.10.2019:  Den Ulmer Physikprofessoren Martin Plenio und Fedor Jelezko ist erneut ein Coup gelungen: Wie bereits 2012 haben sie einen selten vergebenen Synergy Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) eingeworben. Drittes Mitglied im neuen Projekt HyperQ ist Professor Jan Hendrik Ardenkjær-Larsen von der Technischen Universität Dänemark. Ziel ihres Forschungsvorhabens ist die Revolution von Kernspinanwendungen mithilfe der Quantentechnologie ...mehr


Einstein auf den Prüfstand: Ein quantenmechanisches Zwillingsparadoxon

07.10.2019:  Albert Einstein gilt als einer der Gründungsväter der modernen Physik, insbesondere seine allgemeine und spezielle Relativitätstheorie sowie seine grundlegenden Beiträge zur Quantenmechanik wirken bis heute nach. Jetzt untersuchen Physiker aus Ulm und aus Hannover die Schnittstellen beider Theorien und haben sich sie das berühmte, aus der Relativitätstheorie abgeleitete, Zwillingsparadoxon ausgesucht. In der Fachzeitschrift „Science Advances“ haben die Forschenden die theoretische Vorarbeit zu einem Experiment veröffentlicht ...mehr


Feierliche Übergabe mit Ministerpräsident Kretschmann - Maßgefertigtes Zentrum für Quanten- und Biowissenschaften

04.07.2019: An der Universität Ulm ist ein einzigartiges Forschungsgebäude entstanden: Im Zentrum für Bio- und Quantenwissenschaften (ZQB) wird eine interdisziplinäre Forschergruppe hochleistungsfähige Sensoren entwickeln, bildgebende Verfahren optimieren sowie quantenmechanische Effekte in biologischen Systemen untersuchen. Jetzt hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann das einzigartige Gebäude, das eine Brücke zwischen Quantentechnologie und Biowissenschaften schlägt, übergeben. ...mehr


Reinhart Koselleck-Projekt: 1,5 Millionen Euro für „risikobehaftete Forschung" - Mit Quantentechnologie Kernspin-Anwendungen revolutionieren

19.06.2019:  Bisher sind Anwendungen der Kernspinresonanz wie die medizinische MRT-Bildgebung oder die NMR-Spektroskopie nicht sensitiv genug, um hochgenaue Untersuchungen zu ermöglichen. Doch nun will Professor Martin Plenio den Weg zur Kernspinresonanz auf der Mikro- und Nanoskala mithilfe der Quantentechnologie ebnen.
Für dieses innovative, aber auch riskante Forschungsvorhaben hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dem Theoretischen Physiker ein Reinhart Koselleck-Projekt und über 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre bewilligt. ...mehr


Physiker entwickeln Echtzeit-Detektionsverfahren: EXIST-Forschungstransfer-Gelder für Ulmer Uni-Gründer

12.06.2019: Drei junge Physiker der Universität Ulm haben ein neues optisches Verfahren (CellMOUSE) entwickelt, mit dem sich lebende Zellen und Partikel in Echtzeit detektieren, charakterisieren und sortieren lassen. Das Verfahren, das beispielsweise in der Medizin, der Umwelttechnik oder Biotechnologie eingesetzt werden kann, ist dabei einfach, schonend und kostengünstig. Der Clou: die Daten werden bereits auf dem Sensor-Chip verarbeitet, sodass die Auswertung und Steuerung in Echtzeit möglich werden. ...mehr


Lithium-Atome auf Wanderschaft - SALVE liefert sensationelle Einblicke in Minibatterie

27.11.2018: Man kann es schlicht und einfach eine Sensation nennen, was hier Wissenschaftlern aus Stuttgart, Ulm und Dresden gelungen ist. Mit Hilfe des Supermikroskops SALVE konnten sie in atomarer Auflösung zeigen, wie sich Lithium-Ionen bei elektrochemischen Be- und Entladungsprozessen verhalten. Sie haben damit nachgewiesen, wie die reversible Lithium-Aufnahme in einer Nanozelle abläuft, die lediglich aus einer Doppellage Graphen besteht. Veröffentlicht wurden diese für die Batterieforschung hochrelevanten Ergebnisse jüngst im renommierten Wissenschaftsjournal Nature ...mehr