Das PROMOS Stipendienprogramm

Das PROMOS-Programm ist ein Stipendienprogramm des DAAD, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird. Es hat zum Ziel, die Mobilität von Studierenden deutscher Hochschulen zu erhöhen.

Förderung

  • Wer kann gefördert werden?

    Bewerben können sich regulär eingeschriebene Studierende der Universität Ulm,

    • die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen
    • die Deutschen (gem. der Definition bei BAföG) gleichgestellt sind
    • sowie nichtdeutsche Studierende, wenn sie in einem Studiengang an der Universität Ulm eingeschrieben sind mit dem Ziel, den Abschluss an der Universität Ulm zu erreichen.
  • Was kann gefördert werden?

    Universitäten können eigene Schwerpunkte der Förderung definieren. Aufgrund der nur begrenzt verfügbaren Mittel werden an der Universität Ulm vorrangig drei Bereiche gefördert:

    Abschlussarbeiten von Studierenden im Master
                                                                                               
    Studierende in Master-Studiengängen für einen selbstorganisierten Auslandsaufenthalt zur Vorbereitung/Anfertigung einer Master-Arbeit an einer ausländischen Hochschule, Forschungseinrichtung oder einem Unternehmen.
    • Dauer mindestens 3 Monate
    • Gefördert werden maximal 6 Monate

     

    Wissenschaftliche Arbeiten von Studierenden in den Lehramtsstudiengängen           

    Studierende aus Lehramtsstudiengängen für einen selbstorganisierten Auslandsaufenthalt zur Vorbereitung/Anfertigung einer Wissenschaftlichen Arbeit an einer ausländischen Hochschule, Forschungseinrichtung oder einem Unternehmen.

    • Dauer mindestens 3 Monate
    • Gefördert werden maximal 6 Monate

     

    PJ-Tertiale von Studierenden der Humanmedizin

    Studierende der Humanmedizin für ein selbstorganisiertes PJ-Tertial

    • Dauer mindestens 3 Monate, nur volle Tertiale werden gefördert
    • Gefördert werden maximal 6 Monate

     

     

    Studierende müssen während der gesamten Laufzeit Ihrer Förderung durch ein PROMOS-Stipendium immatrikuliert bleiben. Sie können sich jedoch auf Antrag beim Studierendensekretariat beurlauben lassen. (Achtung: Beurlaubung im PJ-Tertial nicht möglich.)

    Eine Förderung durch PROMOS darf nur erfolgen, wenn während des Förderzeitraums für das betreffende Land oder die betreffende Region des Landes keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht. Wird nach Beginn des Aufenthalts eine Reisewarnung ausgesprochen, müssen die Stipendiat*innen ausreisen und die Förderung darf nicht fortgeführt werden. PROMOS Stipendiat*innen sollen sich grundsätzlich, insbesondere bei Reisen in Regionen mit kritischer Sicherheitslage, auf der Seite des Auswärtigen Amtes registrieren („Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland“).

  • Was umfasst die Förderung?

    Ausgewählte Studierende erhalten ein monatliches Teilstipendium und/oder eine Reisekostenpauschale.

    Die Reisekostenzuschüsse sind je nach Zielland gestaffelt, während die Teilstipendien in fast allen Ländern € 300 pro Monat betragen. In Ländern mit hohen Lebenshaltungskosten können die Raten höher ausfallen. Die Beträge sind vom DAAD vorgegeben und können von Jahr zu Jahr variieren. Hier können Sie die für 2017 gültigen Fördersätze einsehen.

     

    Studiengebühren an der Gasthochschule können nicht übernommen werden.

    Für Aufenthalte in Neuseeland gilt ferner: Aufgrund einer Vereinbarung zwischen dem neuseeländischen Bildungsministerium und dem DAAD müssen PROMOS-Stipendiat*innen nur die günstigeren Studiengebühren für Inländer ("in-state tuition" oder "domestic fee") entrichten. Dies ist aber vor Beginn des Aufenthalts mit der Gasthochschule zu klären.

    DAAD-Individualstipendien und PROMOS-Stipendien dürfen nicht gleichzeitig in Anspruch genommen werden.

    Erasmus+ und PROMOS-Förderungen können nicht gleichzeitig bezogen werden. Eine Förderung von Studienaufenthalten im Erasmus+-Raum ist in PROMOS nur in Ausnahmefällen möglich.

    Die PROMOS-Förderung muss bei der zuständigen Stelle für Auslands-BAföG angegeben werden. Die Verrechnung von PROMOS-Förderleistungen mit den Leistungen des Auslands-BAföG erfolgt immer dort.

Bewerbung

  • Wann kann ich mich bewerben?

    Die Bewerbungsfristen für das Förderjahr 2017 lauten vorbehaltlich einer Förderzusage durch den DAAD wie folgt:

    • 15. Januar 2017 (für Aufenthalte ab Januar 2017)
    • 01. Juni 2017 (für Aufenthalte ab August 2017)

    Eine Auswahlentscheidung wird 4 - 6 Wochen nach Bewerbungsschluss bekannt gegeben.

    Der Förderzeitraum sollte spätestens sechs Monate nach Bewerbungsschluss beginnen. Sie können sich im Juni nicht für das folgende Jahr bewerben.

  • Wie kann ich mich bewerben und welche Unterlagen benötige ich hierfür?

    Es werden nur vollständige und fristgerechte Bewerbungen berücksichtigt.

    Welche Unterlagen im Einzelfall eingereicht werden müssen, variiert je nach Zielgruppe. Eine Übersicht finden Sie auf den jeweiligen Checklisten, die Sie bitte als Deckblatt zusammen mit den restlichen Bewerbungsunterlagen einreichen:

    Folgende Anlagen müssen zudem eingereicht werden:

  • Welche Sprachnachweise müssen bei einer Bewerbung vorliegen?

    Für Ihre Bewerbung benötigen Sie einen aktuellen Sprachnachweis, ausgestellt von einem Lektor des Sprachenzentrums Sprachenzentrum (ZSP) (kein TOEFL-Test oder Ähnliches).

    Wichtig ist eine Vergleichbarkeit der Sprachkenntnisse. Daher muss der Beleg Ihrer Sprachkenntnisse auf dem "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprache" basieren (A1 bis C2) und alle vier Kompetenzbereichen (Verstehen, Sprechen, Schreiben, Leseverstehen) bewerten.

    Wir erwarten von allen Bewerbern Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 (gutes Mittelmaß).

    Für die Anerkennung des PJs beim LPA muss mindestens das Sprachniveau B2 (in allen 4 Kompetenzbereichen: Verstehen, Sprechen, Schreiben, Leseverstehen) vorhanden sein.

Informationen für Stipendiat*innen

  • Beinhaltet das Stipendium einen Versicherungsschutz im Ausland?

    Mit der Teilnahme am PROMOS-Stipendienprogramm ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden. Geförderte Studierende haben jedoch die Möglichkeit, über den DAAD eine Versicherung abzuschließen.

    Es kommen insbesondere folgende Tarife in Betracht:

    • 720 (Deutsche Praktikanten ins Ausland)
    • 726 (Deutsche Studierende und Doktoranden ins europäische Ausland)
    • 750 (Deutsche Studierende & Doktoranden weltweit)

    Broschüren mit Angeboten anderer Versicherer erhalten Sie auf Anfrage im International Office.

    Siehe auch Allgemeine Informationen zu Versicherungsschutz im Ausland.

  • Was muss ich nach Ankunft bei meiner Gastinstitution beachten?

    Spätestens eine Woche nach Ankunft an der Gastinstitution benötigen wir die Arrival Confirmation per Fax an 0049 (0) 731 50 22016 oder als Scan per E-Mail an das International Office.

  • Was muss ich gegen Ende des Auslandsaufenthaltes beachten?

    Frühestens eine Woche vor/bzw. eine Woche nach der Beendigung des fachbezogenen Auslandaufenthaltes benötigen wir die Attendance Confirmation per Fax an 0049 (0) 731 50 22016 oder als Scan per E-Mail an das International Office.

    Verlängerungen des Aufenthaltes im Gastland wirken nicht Frist verlängernd und sind bei der Bestätigung der Dauer des Auslandsaufenthalts nicht einzurechnen.

  • Welche Unterlagen muss ich nach Beendigung meines Auslandsaufenthaltes einreichen?

    Innerhalb eines Monats nach Beendigung des fachbezogenen Auslandsaufenthalts müssen folgende Unterlagen im International Office eingereicht werden:

    Verlängerung des Aufenthalts aus privaten Gründen oder Urlaub haben keine Frist aufschiebende Wirkung.

Erfahrungsberichte ehemaliger Stipendiat*innen

Kontakt

Johannes Keller

Beratungszeiten

Dienstag:13:30 - 15:30
Donnerstag:09:00 - 11:30

 Keine Beratung am 19. Januar 2017.

 

Schicken Sie uns eine eMail.

Wie Sie uns finden.

 

Bewerbungszeiten und Fördersätze

Bewerbungsfristen

  • 15.01.2017 (für Aufenthalte ab Januar 2017)
  • 01.06.2017 (für Aufenthalte ab August 2017)

Fördersätze für 2017

Wichtiger Hinweis

Da eine Förderung nicht gewährleistet werden kann, wird den Interessent*innen empfohlen, weitere Finanzierungsmöglichkeiten zu ergründen und gegebenenfalls auch bei anderen Förderorganisation einen Antrag auf Förderung zu stellen.