M.Sc. Melissa Hitzler

Melissa Hitzler studierte von 2011 – 2017 Psychologie an der Universität Ulm und an der Universität Leipzig. Von April 2016 bis September 2017 forschte sie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig an der Entwicklung kognitiver und sprachlicher Fähigkeiten bei Kleinkinder. Von August 2016 bis November 2017 war sie zudem Mitarbeiterin an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Leipzig im Rahmen einer Studie zur Therapie komplizierter Trauer tätig. Während ihres Bachelorstudiums an der Universität Ulm war sie studentische Mitarbeiterin in der Forschungsabteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm.

Seit November 2017 promoviert sie am Lehrstuhl für Klinische & Biologische Psychologie der Universität Ulm. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf den biomolekularen Folgen von chronischem und traumatischem Stress und deren Reversibilität durch traumafokussierte Psychotherapie.

Kontakt

 

 

M.Sc. Melissa Hitzler
Doktorandin

Melissa Hitzler
☎ +49-(0)731/50 26595
Π 47.2.407

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Forschungsinteressen

    • Transdisziplinäre Traumaforschung
    • Die Rolle belastender Kindheitserfahrungen und traumatischer Erlebnisse in der Ätiologie von psychischen Störungen
    • (Intergenerationale) Auswirkung und Assoziation von Stress, Trauma und belastenden Kindheitserfahrungen auf die mitochondriale Funktion, Inflammation, oxidativen Stress und physiologische Stressregulation
    • Reversibilität biomolekularer Folgen von chronischem und traumatischem Stress durch Traumatherapie bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung

    Projekte

      • Meine Kindheit – Deine Kindheit“: Intergenerationale Weitergabe von psychologischen und biologischen Auswirkungen von Missbrauchs-, Misshandlungs- & Vernachlässigungserfahrungen in der Kindheit
      • ENHANCE: Molekulare, bioenergetische und immunologische Effekte traumafokussierter Psychotherapie bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung und Missbrauchs-, Misshandlungs- und Vernachlässigungserfahrungen in der Kindheit und Jugend
      • Psychische Belastungen und Schutzfaktoren bei Rettungsdienstmitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes


      Lehre

      • WS18/19 „Ernährung und psychische Gesundheit“ (M.Sc. Seminar)
      • Extern:
        SS 2018 „Molekulare Psychotraumatologie trifft molekulare Ernährungsphysiologie: Kann eine gesunde Ernährung uns helfen psychisch gesund zu bleiben?“ Seminar, Summer School der Studienstiftung des deutschen Volkes

       

      Awards

      • Seit 11/ 2018 Promotionsstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung

      Publikationen

      Hitzler, M., Karabatsiakis, A., & Kolassa, I.T. (2019). Biomolecular vulnerability factors of mental disorders. Influence of chronic and traumatic stress on the immune system, free radicals and mitochondria. Psychotherapeut, 4. doi.org/10.1007/s00278-019-0366-9

      Behnke, A., Rojas, R., Karrasch, S., Hitzler, M., & Kolassa, I.T. (submitted). Emotionally stressful aspects of emergency medical service missions: Prevalence in traumatic incidents and association with rescue workers’ mental and physical stress symptoms. Frontiers in Psychology.

      Karrasch, S., Hitzler, M., Behnke, A., & Rojas, R. (in prep). Chronic stress and trauma in emergency rescue service – the impact of individual resilience and vulnerability factors.

      Hitzler, M.
      , Karrasch, S. Gumpp, A., & Kolassa, I.T. (in prep): Biomolecular consequences of chronic and traumatic stress and its reversibility through psychotherapy: the role of relaxation interventions and hypnosis. Verhaltenstherapie.

      Beiträge auf internationalen Konferenzen

      “Alterations of the serum N-glycan profile in female patients with Major Depressive Disorder”. Talk at the Conference of the German Endocrine Brain Immune Network, GEBIN, 2019, Berlin, Germany.

      “Alterations of the serum N-glycan profile in female patients with Major Depressive Disorder”. Poster presented at 26th Conference of the Psychoneuroimmunology Research Society, PNIRS, 2019, Berlin, Germany.

      “Investigating intergenerational gene × environment interaction of allelic variation in FKBP5 and childhood maltreatment on hair steroid levels in mother-infant dyads“. Talk at the Conference of „Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde“, DGPPN, 2018, Berlin.

      Peer Reviewer

      • Journal of Mental Health and Prevention
      • Journal of Psychoneuroendocrinology