Aktuelle Stellen- und Weiterbildungsangebote

Workshops, Challenges und Weiterbildungsangebote

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg lädt zu der Tagung „Digitalisierung von Zivilprozess und Rechtsdurchsetzung“ am 1. und 2. Juli 2021 ein.
Unsere Tagung behandelt in fünf Teilen zentrale Fragestellungen der Digitalisierung des Zivilprozesses und der Rechtsdurchsetzung und soll die bereits intensiv geführten Erörterungen der mit dem Diskussionspapier der Arbeitsgruppe Modernisierung des Zivilprozesses vorliegenden Ideen in mehrfacher Hinsicht erweitern:

  • Die rechtlichen Fragen werden um die Expertise von Informatikern ergänzt und aus gemeinsamer Perspektive diskutiert.
  • An geeigneten Stellen findet eine praktische/interdisziplinäre Betrachtung bzw. Erweiterung der Vorschläge der Arbeitsgruppe, z.B. durch Einbeziehung von Kommunikationspsychologen, Gerichtsvollziehern und Akteuren der einvernehmlichen Streitbeilegung, statt.
  • Auch ein Blick auf für die Justiz zu diskutierende ähnliche Systeme, wie die automatische Prüfung von Einkommenssteuererklärungen und die kommende Online-GmbH-Gründung, kann bei Fragen der Digitalisierung der Justiz hilfreich sein.
  • Ausländische Rechtsordnungen bieten oft reichhaltiges Anschauungsmaterial zu Einzelfragen der Digitalisierung des Zivilprozesses. Auch wenn eine unmittelbare Übernahme ausländischer Rechtsinstitute oft an Grenzen stößt, sollten rechtsvergleichende Erfahrungsberichte keinesfalls ausgeblendet werden. Sie finden daher Eingang in das Tagungsprogramm.

Es wurden Referate und Diskussionsbeiträge, sowie genügend Zeit eingeplant, um Sie in den Diskussionen zu Wort kommen zu lassen. Diskutieren Sie mit! Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldung:
Zur Tagung können Sie sich einfach über das Formular unter https://www.digitalisierung-zivilprozess2021.fau.de/anmeldung-zur-tagung/. Sie erhalten dann zeitnah vor der Tagung die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting. Die Teilnahme an der Online-Tagung ist selbstverständlich kostenfrei!

Kontakt:
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Axel Adrian (axel.adrian@fau.de) PD Dr. Martin Zwickel, Maître en droit (martin.zwickel@fau.de)

Internet:
www.digitalisierung-zivilprozess2021.fau.de/

 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Die Digital Future Challenge (DFC) ist ein gemeinsames Projekt der Deloitte-Stiftung und der Initiative D21, um die Verantwortung von Unternehmen im und durch den digitalen Wandel, sprich Corporate Digital Responsibility (CDR), zu beleuchten. Sie ruft bundesweit Studierende auf, anhand konkreter Beispiele aus der Unternehmenspraxis Prinzipien und Eckpunkte für ein verantwortliches Handeln von Unternehmen in der digitalen Welt zu erarbeiten. Dazu werden interdisziplinäre und diverse Projektteams in den Wettbewerb um die besten, kreativsten und nachhaltigsten Ideen treten. Bundesweit unterstützen Lehrstühle und Unternehmen das Projekt. Eine hochkarätige Jury aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft prämiert am Ende die besten Ansätze.

Die Digital Future Challenge möchte ein Bewusstsein bei Wirtschaft und zukünftiger Führungsgeneration für die Gestaltungsaufgabe der Digitalisierung schaffen und Lösungspfade aufzeigen. Mit ihrem Handeln in der digitalisierten Welt, ihren Produkten und Angeboten, lösen Unternehmen zunehmend Innovationen und gesellschaftliche Veränderungen aus. Die daraus erwachsende – teils neue – Verantwortung nennen wir Corporate Digital Responsibility (CDR). Das Projekt legt bewusst eine interdisziplinäre Betrachtung des Themas CDR durch verschiedene Fachrichtungen, Universitäten und Hochschulen zugrunde, um neuartige und innovative Denkansätze für die Unternehmen und die Gesellschaft von morgen zu eröffnen.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz fördert die Digital Future Challenge und übernimmt die Schirmherrschaft. Der Wettbewerb wird außerdem unterstützt von der Bertelsmann Stiftung.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden sich unter dem folgenden Link: https://initiatived21.de/digital-future-challenge/ oder dem beigefügten One-Pager.