Mediendesignpraktikum

Als Gestalter oder Verantwortlicher von Weiterbildungs- oder Online-Lernangeboten ist die Kenntnis verschiedener Tools zur Erstellung einer Lernumgebung und der Umsetzung medialer Lerninhalte wichtig, um didaktisch hochwertige Weiterbildungsmaßnahmen entwickeln zu können. Zum Modul gehört es daher, verschiedene Tools kennen zu lernen und einige davon in der praktischen Phase des Modules selbst anzuwenden. Das Modul gliedert sich daher in zwei Teile:

Teil 1 des Moduls:

Dieser erste Teil eignet sich ideal für die Auseinandersetzung mit einem Tool und die damit verbundene Aneignung neuer Kompetenzen. Sie besuchen mindestens 5 Workshops, in welchen Sie sich mit der Gestaltung von Lernmedien beschäftigen. Dabei bieten wir Ihnen die Flexibilität insbesondere externe Angebote (z.B über den eigenen Arbeitgeber, die IHK, die Volkshochschulen, Medienzentren, OpenHPI, edX, LinkedIn Learning, MoocX, etc.) wahrzunehmen. Immatrikulierten Studierenden stehen auch die Angebote des Kommunikations- und Informationszentrums der Uni Ulm (kiz) offen. Wenn Sie unsicher sind können Sie gerne vorab prüfen lassen, ob die von Ihnen geplanten oder bereits besuchten Workshops angerechnet werden können. Wenden Sie sich dazu an instruktionsdesign-saps(at)uni-ulm.de. Scheuen Sie sich nicht, eine Anfrage zu stellen, das anrechenbare Spektrum ist sehr groß, wichtig ist, dass Sie eine Teilnahmebescheinigung vorweisen können.

Hier ein paar Workshops, die von der SAPS angerechnet wurden:

  • Legetrick-Videos
  • Texte schreiben für Lehrmaterialien
  • Einführung in Lernmanagementsysteme (z.B. Moodle, Ilias)
  • Podcasts
  • Infografiken
  • Lehrvideos mit Greenscreen im Tagesschaumodus
  • Screencasts
  • Webseiten mit kleineren Contentmanagementsystemen
  • Adobe InDesign
  • Flipchartgestaltung

Sie können sich auch von ihrem Arbeitgeber eine Bestätigung ausstellen lassen, dass Sie viel mit einer Software (z.b. InDesign, Photoshop, Gimp, Wordpress, Moodle, etc.), mit der Lernmedien erstellt werden könnten, arbeiten.

Teil 2 des Moduls:

Sobald Sie 5 Workshops zusammen haben, melden Sie sich formal bei der SAPS zum Modul an. Nun haben Sie 6 Monate Zeit, um das Präsentationsportfolio zu erstellen und die Teilnahmebescheinigungen ihrer Workshopteilnahmen im Kurs hochzuladen. Im Kurs zum Modul erhalten Sie noch Input zum Thema Rechtsgrundlagen und Lizenzen von Lernmaterialien. Es bietet sich an, am Präsentationsportfolio bereits während der Workshop-Teilnahmen zu arbeiten, so sind die Inhalte aus den Workshops noch frisch im Gedächtnis. Wichtig ist der Reflexionsanteil im Präsentationsportfolio. Sie fragen sich, wie das Präsentationsportfolio auszusehen hat? Dies kann hier vollständig nachgelesen werden: Hinweise und Grading Rubrics zum Präsentationsportfolio.
So haben Sie die Möglichkeit das Präsentationsportfolio schon vor der Anmeldung, während Sie Workshops besuchen, zu starten.

Wenn Sie Workshops extern ausgewählt und besucht haben, die anerkannt werden können, und wir lediglich Gutachterinnen bzw. Gutachter für Ihr Präsentationsportfolio und die Anerkennung bzw. Anrechnung der Workshops benötigen, kostet dieses Modul laut Gebührensatzung der Universität Ulm 160 Euro für immatrikulierte Studierende bzw. 180 Euro für Kontaktstudierende.
Bitte beachten Sie, dass jeder Workshop einen Workload von 30 Arbeitstunden umfassen muss, damit eine Anerkennung erfolgen kann.

Die komplette Anrechnung aus anderen Studiengängen ist für dieses Modul nur möglich wenn Sie einen Reflexionsanteil nachweisen können.

  

Das Modulhandbuch finden Sie hier.
 

Das Modul ist laut Modulhandbuch auf 4 Semester ausgelegt, dies liegt daran, das die Workshops in das Modul miteinfließen. Dies ist ein Vorschlag bei einer vorgesehene Studiendauer von 6 Semestern und ggf. nur für immatrikulierte Studierende relevant, da diese Leistungen aus den Workshops jederzeit in ihrem Transkript of Records als Vorleistung zur Modulprüfung (= Präsentationsportfolio) anrechnen lassen können.

  • Erstellung eigener medialer Inhalte und/oder Einrichtung von Lernmanagementsystemen, je nach besuchten Workshops
  • Erstellung eines Präsentationsportfolios mit Reflexionsaspekten der eigenen Arbeit
  • Lizenzinformationen und Hinweise zu Open Educational Resources
  • 5 Vorleistungen: Besuch von 5 Workshops (über mehrere Semester verteilt möglich) passend zum Thema, der erfolgreiche Besuch jedes Workshops stellt eine Vorleistung dar. Es ist möglich sich extern besuchte Workshops als Vorleistungen anrechnen zu lassen. Immatrikulierte Studierende können sich die Vorleistungen direkt im Transkript of Records eintragen lassen. Kontaktstudierende weißen die Vorleistungen bei der formalen Modulanmeldung nach.

Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage,

  • eigenständig kleine mediale Lernumgebungen einzurichten und mediale Lerninhalte zu erstellen.
  • Materialen bezüglich ihrer Lizenz adäquat einzusetzen.
  • den Arbeitsaufwand der Bereitstellung medialer Lernumgebungen und der Erstellung medialer Lernmedien einzuschätzen.

Die Online-Module werden im Blended-Learning-Format dargeboten. Dies bedeutet: Die Lerninhalte für das Selbststudium stehen Ihnen in Form von Skripten, themenbezogenen Artikeln aus Fachzeitschriften (teils auf Englisch) oder Video-Vorlesungen zur Verfügung. Damit Sie nicht nur träges Wissen aufnehmen, enthält das Modul abwechslungsreiche Übungs-, Vertiefungs- und Reflexionsaufgaben, die Ihnen helfen, Ihr Wissen zu festigen und in einen anwendungsbezogenen Kontext zu stellen.

Die Lernmaterialien werden didaktisch entsprechend der Zielgruppe berufsbegleitender Studierender aufbereitet, hierbei werden aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Lehr-Lernforschung integriert.

Bei Bedarf werden Online-Sprechstunden angeboten, die Sie bei der Bearbeitung des Lernstoffs unterstützen. Außerdem steht ein Forum für den Austausch der Studierenden untereinander bereit.

Auf der Demo-E-Learning-Plattform der School of Advanced Professional Studies können Sie sich anmelden und einen Account erstellen, anschließend können Sie sich selbstständig in den Demokurs eintragen.

Voraussetzung ist ein erster Hochschulabschluss.

Empfohlen wird:

  • Ein Desktop-Rechner oder ein Notebook mit einer aktuellen, d.h. vom jeweiligen Hersteller unterstützten Version von Microsoft Windows, Apple macOS oder Linux
  • Ein Headset
  • Die aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari oder Microsoft Edge
  • Internet-Zugang (z.B. über xDSL, Cable, LTE, 5G) mit mindestens 3 Mbit/s in Downstream- und 384 kbit/s in Upstream-Richtung ("DSL 3000").

Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu den technischen Anforderungen zu kontaktieren.

Für die Zulassung zur Modulprüfung (schriftliche Prüfung = Präsentationsportfolio) ist folgende Voraussetzung zu erfüllen:

  • Teilnahme an mind. 5 Workshops (Präsenz oder online) (= Vorleistung)

In Härtefällen kann ein formloser Antrag auf Zulassung zur Prüfung beim Modulverantwortlichen gestellt werden.
Bei Krankheit ist dem Modulverantwortlichen ein ärztliches Attest vorzulegen.
Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung im Modulhandbuch.

Bei erfolgreichem Abschluss des Moduls erhalten Sie ein Zertifikat sowie ein Supplement, das die Inhalte des Moduls als Übersicht auflistet. Im Supplement bestätigt Ihnen der Modulverantwortliche das Äquivalent von 6 Leistungspunkten nach ECTS.

   

Dozentin

Prof. Dr. Tina Seufert
Leiterin der Abteilung Lehr-Lernforschung

 

 

und verschiedene Workshop-Anbieter  

Informationen/Fragen

Bei inhaltlichen Fragen zum Modul dürfen Sie sich gerne an das Instruktionsdesign-Team wenden:
instruktionsdesign-saps(at)uni-ulm.de

Organisatorische Fragen richten Sie bitte an die Geschäftsstelle der SAPS.

  

  

  


 

FKZ: 16OH22032