Berufsbegleitender Masterstudiengang Biopharmazeutisch-Medizintechnische Wissenschaften (M. Sc.)

Der berufsbegleitende Masterstudiengang beinhaltet die Schwerpunkte Biotechnologie, Biopharmazie, Arzneimittelentwicklung sowie Medizintechnik. Das Studium vermittelt Ihnen Inhalte aus Wissenschaft und Technik sowie fächerübergreifende Kompetenzen. Auf dem Lehrplan stehen unter anderem Themen aus der Biotechnologie, Pharmazie, Arzneimittelentwicklung, Analytik und Prozessoptimierung. Die Inhalte sind anwendungsbezogen und forschungsnah, sodass Sie Ihre berufliche Praxis mit akademischer Bildung verknüpfen und Ihr theoretisch fundiertes und weiterentwickeltes Wissen in das Berufsleben überführen können.

Studiengangleiter
Prof. Dr. Chrystelle Mavoungou
Hochschule Biberach

Prof. Dr. Bernhard Eikmanns
Universität Ulm

Module des Studiengangs

  

Ziele des Studiengangs

Die Studierenden erwerben Zusatzqualifikationen an der Schnittstelle zwischen pharmazeutischer Biotechnologie und Medizintechnik und sind in der Lage, das Erlernte in ihrem Arbeitsbereich zu verknüpfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit ihr fundiertes interdisziplinäres Fachwissen sowie ihre Arbeitsweise praxisnah und zielorientiert zu schärfen. Der Abschluss qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen durch ihren fachübergreifenden Fokus als attraktive Fach- und Führungskräfte in den Bereichen der forschungsnahen Entwicklung, der Produktion und Herstellung, der pharmazeutischen Biotechnologie und/ oder medizintechnische Anwendung. Das flexible Studienmodell macht die Partizipation heterogener Zielgruppen und die Einbindung von Aspekten der Gleichstellung und der Nichtdiskriminierung möglich.

Zum fachlichen Hintergrund der Studienangebote

Die Forschung und die Entwicklung von Impfstoffen, Arzneimitteln, Arzneimittel-Medizinprodukt­kombinationen sowie von neuen diagnostischen Methoden stehen im Fokus von zahlreichen Pharma-, Biotech- und Medizintechnikunternehmen. Die baden-württembergischen Biotechnologie-, Medizintechnik- und pharmazeutischen Unternehmen mit ihren rund 85.000 Mitarbeitern bilden den Kern der produzierenden Gesundheitsindustrie und leisten auch weltweit einen wichtigen Beitrag zur Förderung der öffentlichen Gesundheit sowie zur Wirtschaftskraft des Landes. Baden-Württemberg ist im Vergleich der Bundesländer der größte Pharma- und Medizintechnikstandort [1]. Innerhalb der roten Biotechnologie und im medizintechnischen Bereich entstehen zunehmend unterschiedliche Arbeitsschwerpunkte als "schnelle Antwort" zu immer komplexer werdenden wissenschaftlichen und medizinischen Fragestellungen. Zudem wächst die Zahl von Dienstleistern, die neue relevante Technologieplattformen im Bereich Gesundheit anbieten. Die Verknüpfung von medizintechnischer und biopharmazeutischer Anwendung nimmt aufgrund der erhöhten Relevanz der personalisierten Medizin und durch die Zunahme von Kombinationen aus medizinischen Geräten und Arzneimitteln stetig eine größere Rolle ein. Diese Tatsachen spiegeln die wachsende Bedeutung von breit anwendbaren Technologieplattformen in der Entwicklung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Diagnostika wieder. Um diese neuen Technologien bedienen zu können, bedarf es jedoch sehr gut ausgebildeten Personals. Der neue Masterstudiengang ist daher ein interdisziplinär angelegtes, hochschul- und fächerübergreifendes, innovatives Weiterbildungsangebot, das den veränderten Bedürfnissen von Arbeitgebern, vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des daraus resultierenden Fachkräftemangels sowie den neuen technologischen Anforderungen, gerecht werden soll. 

 

 


[1] Gesundheitsindustrie Update 2014, Daten und Fakten für Baden-Württemberg (pdf)

Art des Studiums
berufsbegleitender Masterstudiengang

Abschluss
Master of Science (M. Sc.)

Zugangsbeschränkung
- 1. Hochschulabschluss in einem
  einschlägigen Studiengang
- mind. 1 Jahr Berufserfahrung

ECTS Credits
90

Studiengebühr
ab 13.250 €

Studienbeginn
Wintersemester: Oktober 2018
Sommersemester: April 2019

Unterrichtssprache
deutsch und englisch

Organisation
Universität Ulm und Hochschule Biberach

Bewerbung/Anmeldung
Bewerbung um einen Studienplatz
Anmeldung zu den Zertifikatskursen
Anmeldung zu den CAS-Abschlüssen

Auf einen Blick

Abschluss des StudiumsMaster of Science (M.Sc.)Diploma of Advanced Studies (DAS) - geplantCertificate of Advanced Studies (CAS)Kontaktstudium (Zertifikat)
Studienumfang90 ECTS-Punkte (inkl. Masterarbeit)mind. 30 Leistungspunktemind. 10 LeistungspunkteModule im Umfang von 3 bis 6 Leistungspunkten
Regelstudienzeit3 Semester in Vollzeit bzw. 6 Semester in Teilzeitin 2 Semestern berufsbegleitend absolvierbarin 1 Semester berufsbegleitend absolvierbarjedes Modul 1 Semester
Studienorganisationca. 80% Selbstlern- und 20% Präsenz-Phasen
ModulePro Modul 3 bis 6 Leistungspunkte nach ECTS (1 ECTS entspricht ca. 30 Stunden Workload).
Die Module können einzeln gebucht und belegt werden.
Bewerbung/AnmeldungBewerbungAnmeldung CASAnmeldung für einzelne Module
Bewerbungsschluss15. Januar bzw. 15. Juni15. März bzw. 15. September
KostenBei einer Immatrikulation sind Studiengebühren und verschiedene Beiträge zu entrichten.Details zu den CASFür die Zertifikatskurse im Kontaktstudium werden je nach Umfang des Moduls Entgelte in unterschiedlicher Höhe fällig.
Zulassungsbedingungen1. Hochschulabschluss mit 210 ECTS + 1 Jahr Berufserfahrung oder
1. Hochschulabschluss mit 180 ECTS + 2 Jahre Berufserfahrung
1. Hochschulabschluss
AkkreditierungAuftrag an die ASIIN e.V. vergeben
Kontakt und BeratungNutzen Sie unser Kontaktformular oder schreiben Sie eine Nachricht an saps(at)uni-ulm.de.
Telefonisch sind wir unter +49 (0)731/50-32401 für Sie erreichbar!

Gefördert vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg