Curriculum vitae:

Personalien

Geburtsdatum 02.08.1964
Geburtsort Rheda, jetzt Rheda-Wiedenbrück
Familienstand verheiratet, vier Kinder

Studium und wissenschaftlicher Werdegang

September1983Aufnahme des Medizinstudiums an der WWU Münster
ab1984Stipendiat des Cusanuswerkes (bischöfliche Studienförderung)
August1985Ärztliche Vorprüfung
August19861.Teil der Ärztlichen Prüfung
ab Oktober1986Doktorand im Institut für Anatomie der WWU-Münster
(Abt. Neuroanatomie, Prof. Dr. W. Wittkowski)
Juni/Juli1988WFA-Stipendiat im Rigshospitalet Kopenhagen (Dänemark), Pädiatrie,
ab September 1988DAAD-Stipendiat am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der
Universität Jena, Prof. Dr. Klinger (deutsch-deutscher Studentenaustausch)
April19892. Teil der Ärztlichen Prüfung
Oktober bis Oktober 1989 1990Auslandsstudium in Wellington (Neuseeland) und Seattle (USA)
November19903. Teil der Ärztlichen Prüfung
Dezember1990Berufserlaubnis zum Arzt im Praktikum
Januar
bis Juni
1991 1992Arzt im Praktikum im Institut für Nephrologie der Universität Münster
(Prof. Dr. U. Gräefe)
Juni1991Promotion mit der Dissertationsschrift:
Immunhistochemische Veränderungen der Adenohypophyse fetaler Ratten nach Gabe von Propylthiouracil, Thyroxin, Coffein und Tryptophan: Ein Beitrag zur funktionellen Zuordnung der Pars tuberalis
Juli1992Approbation als Arzt
September bis Juni1992 1993Stipendiat der Max-Planck Gesellschaft am Max-Planck Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen, Abt. Molekulare Neuroendokrinologie (Prof. Dr. Dr. J. Spiess)
ab Juli1993Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anatomie der WWU Münster (Prof. Dr. R. Hildebrand)
November1996Ernennung zum "Fachanatom" durch die Anatomische Gesellschaft
Dezember1996Facharztprüfung zum "Facharzt für Anatomie"
Februar bis Oktober1997 1998Gastwissenschaftler am Leibniz Institut für Neurobiologie (IfN) in Magdeburg, Abt.: Molekularbiologie/ Neurochemie (Prof. Dr. E. D. Gundelfinger)
Oktober1998 Habilitation und Erhalt der Venia legendi für -Anatomie und molekulare Neurobiologie- mit der Habilitationsschrift:
Molekulare und funktionelle Charakterisierung photoperiodischer Signale in der Hypophyse: Pars tuberalis-spezifische Zellen als Zeitgeber des endo-krinen Systems
Juli bis Oktober2000Gastwissenschaftler im Rahmen des SFB426 Limbische Strukturen und Funktionen am Leibniz Institut für Neurobiologie in Magdeburg
(Prof. Dr. E.D. Gundelfinger)
September2002Ruf auf die C4-Professur für Anatomie/Zellbiologie an der Universität des Saarlandes/Homburg
September2002 Ruf auf die C4-Professur für Anatomie und Zellbiologie der Universität
Ulm (Nachfolge Prof. Dr. Dr. h. c. Pilgrim)
Mai2003Ernennung zum C4-Professor und Ordinarius der Abteilung Anatomie und Zellbiologie an der Universität Ulm.
Kommissarischer Leiter der Abteilung Anatomie und molekulare Neurobiologie

Preise und Auszeichnungen

Dezember 1991Dissertationspreis der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Juni1995"Lehrer des Jahres" Universität-Münster (medizinische Fakultät)
2000Bargmann-Preis der Anatomischen Gesellschaft
Dezember 2001Lehrer des Jahres UKM (Vorklinik), WWU Münster
2002Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, WWU Münster

Gutachtertätigkeit für wissenschaftliche Zeitschriften

BBA (Biochemical Biophysical Acta)
RNN (Restorative Neurology and Neuroscience)
J Neurochemistry
Brain Research
Anatomy and Embryology
Andrologia