Ulmer Spatz fährt aufs Treppchen
Platz drei für autonom fahrendes Modellauto beim Carolo-Cup

Universität Ulm

 

Bei der elften Auflage des Carolo-Cups in Braunschweig hat das Ulmer Team Spatzenhirn einen beachtenswerten dritten Platz erreicht und konnte 1000 Euro Preisgeld mit nach Haus nehmen. Die 18 studentischen Mitglieder und ihre beiden identischen Modellfahrzeuge „Spatz 8.1“ und „Spatz 8.2“ mussten sich lediglich dem Team KITcar vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und den Gastgebern von der Technischen Universität Braunschweig (Team CDLC) geschlagen geben.

In diesem Jahr traten die Ulmer zusammen mit zehn weiteren Teams in der Königsklasse des Wettbewerbs an, dem Carolo-Cup. Alle autonom fahrenden Modellfahrzeuge im Maßstab 1:10 mussten zwei unterschiedliche, jeweils rund 100 Meter lange Rundkurse bewältigen. Bei der ersten Runde kam es vor allem auf Schnelligkeit, optimales Kurvenfahren sowie geschicktes Einparken an. Der zweite Parcours führte durch ein Vorstadtszenario. Dabei waren zahlreiche Hindernisse oder Verkehrsschilder sowie wartende Fußgänger vor Zebrastreifen zu beachten und starke Steigungen zu bewältigen.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, hatten die Ulmer Studierenden der Elektrotechnik, der Informationssystemtechnik, der Medieninformatik, der Informatik und des Chemieingineurwesens nach dem letzten Wettbewerb auch einige Modifikationen am „Spatz“ vorgenommen und zum Beispiel die Bodenfreiheit erhöht sowie die Software-Funktionen zum Umgebungsverstehen maßgeblich erweitert. Trotz Hard- und Softwareproblemen unmittelbar vor dem Cup ist Team-Chef Patrick Rausenberger mit dem Abschneiden sichtlich zufrieden: „Bei der ersten Teilnahme am erweiterten Wettbewerb und der starken Konkurrenz freuen wir uns, Platz drei erreicht zu haben.“

Unterstützt wird das Team Spatzenhirn vom Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik, geleitet von Professor Klaus Dietmayer, der auch die Teilnahme am Wettbewerb angeregt hatte, sowie weiteren Sponsoren. Seit 2010 waren die Ulmer jedes Jahr beim Carolo-Cup vertreten und haben bereits vier Mal den Sieg einfahren.

Fast schon auf dem Weg nach Braunschweig konnte sich das Team Spatzenhirn über einen weiteren Preis freuen: Beim Jahresauftakt der Carl Zeiss AG Anfang Februar in Aalen-Oberkochen wurden die Studierenden mit einem MINT-Award ausgezeichnet, den das Unternehmen im Rahmen seiner Initiative 2018 „Bildung Neu Denken“ erstmals ausgelobt hatte. Damit möchte Zeiss mehr junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik begeistern und dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

 

Text und Medienkontakt: Daniela Stang

Das autonom fahrende Modellauto „Spatz 8.1“ bewältigt den Parcours mit Hindernissen und Verkehrsschildern (Foto: Jonas Vogel/TU Braunschweig)
Das Team Spatzenhirn ist fast vollzählig zum Carolo-Cup nach Braunschweig gereist (Foto: Prof. Klaus Dietmayer)
Ulmer Studierende des Team Spatzenhirns wurden mit dem MINT-Award der Carl Zeiss AG ausgezeichnet (Foto: ZEISS)