Schattenstauden, Forschung und Lehre

Schattenstauden für studentische Bestimmungsübungen

Im Rahmen des Biologie-Grundstudiums erlernen die Ulmer Biologiestudierenden im zweiten Semester, anhand welcher Merkmale Lebewesen identifiziert werden können.
Der Botanische Garten liefert dafür das Material, ein Teil wird im oberen Bereich des Farntals angebaut. Die an Schatten angepassten Pflanzen wachsen dort sehr gut und sorgen für ausreichend Abwechslung im Bestimmungskurs.

Merkmale, mit denen Pflanzen bestimmt werden, sind beispielsweise der Aufbau der Blüte, die Anzahl der Geschlechtsorgane, die Form und die Stellung der Blätter sowie ganz allgemein der Lebensraum.

Forschung im Farntal

Da das Farntal noch nicht lang bepflanzt ist, findet darin momentan noch keine wissenschaftliche Forschung statt.

Im Farntal sind Studien zum Einfluss von veränderten biotischen und abiotischen Faktoren auf die empflindlichen ökologischen Nischen der Schwäbischen Alb denkbar. Hinzu kommen Messungen zur Sauerstoffkonzentration im Boden und der Änderung dieser in Abhängigkeit von der Bodentiefe und der Zusammensetzung des Bodens.
Desweiteren können das Anflugverhalten von Wildbienen und die Ansiedlung neuer Wirbelloser, Amphibien und Reptilien im Farntal beobachtet werden.