Gut getarnt mit Naturmaterialien

Gestaltung einer Maske


 

 

Tarnung ist sowohl im Pflanzen- als auch Tierreich vorzufinden. Farben, Muster und die Gestalt der Pflanzen als auch Tiere sind von der Umgebung nur noch schwer zu unterscheiden. Gut um sich vor Feinden zu verstecken oder als Räuber  unbemerkt auf der Lauer zu liegen. Diese Form der Täuschung nennt man Mimese. Auch Menschen sind Meister der Tarnung zum Beispiel Jäger oder Naturfotografen, die sich und ihre Kamera gut in die Natur einbringen müssen, um von den schreckhaften Tieren nicht erkannt zu werden.

Das Gestalten einer Maske aus Naturmaterialien bringt viele Anknüpfungspunkte für den Unterricht mit sich:

  • Was ist Tarnung überhaupt? Wer tarnt sich und warum? Was ist eine gute/ schlechte Tarnung?
  • Die gefundenen Naturmaterialien können vor dem Aufkleben nach verschiedenen Kriterien sortiert werden (z.B. Farbe, Form, Geruch, Pflanzenorgan, Pflanzenfamilien). Sie können auch mit Hilfe von Bestimmungsliteratur oder Apps mit ihren Namen bestimmt werden.
  • Aus welcher Schicht des Waldes/ der Wiese wurden die Materialien gefunden?
  • Die Tarnung kann im Freien z.B. im Wald mit einem Versteckspiel ausgetestet werden.
  • Bei älteren Schüler*innen bietet sich an, statt der Maske die Naturmaterialien systematisch aufzukleben, bestimmen und beschriften zu lassen.

Benötigte Materialien:

  • Im Querformat ausgedruckte Maskenvorlage auf etwas dickerem Papier oder dünnen Karton
  • Download der Vorlage hier!
  • Filzstift
  • Schere
  • Klebestift ggf. auch noch Tesa
  • Locher
  • Gummiband (ca. 10 cm länger als Kopfumfang)
  • Bastelunterlage
  • Naturmaterialien

 

Trockene Naturmaterialien zum Bekleben der Maske:

  • Flache und leichte Materialien im Wald, auf der Wiese oder im Garten sammeln. Zum Beispiel: Blätter, flache Früchte, Moos, Gräser oder ähnliches.
  • Bestenfalls bereits abgefallene Blätter nutzen. Bei frischen Materialien bitte nur einzelne Blätter vorsichtig abzupfen.
  • Unbedingt einige Meter vom Wegesrand entfernt sammeln, um der Hundetoilette zu entgehen.
  • Falls möglich die Materialien einige Tage vor dem Webinar sammeln. Die Materialien mit Küchenpapier gut abtupfen. Dann die Materialien nebeneinander auf ein trockenes Küchenpapier legen und wieder mit einem frischen Küchenpapier bedecken. Danach etwas Schweres (zum Beispiel ein Buch) auf die Materialien legen. Immer mal wieder das Küchenpapier erneuern. Vorteil: Die Materialien rollen sich nicht ein, sind länger haltbar und lassen sich damit gut aufkleben.
  • Ungeeignet sind: schwere und/ oder unebene Materilaien (z.B. Eicheln, Zapfen,...)

 

Anleitung:

1. Maske entlang der schwarzen Linie ausschneiden. Augen ausschneiden.

2. Löcher mit dem Locher lochen.

3. Gummiband durch ein Loch ziehen und verknoten.

4. Gummiband durch das andere Loch ziehen. Maske aufsetzen und schauen, welche Länge für den Kopf passt. An dieser Stelle knoten. Überstand abschneiden.

5. Maske nach Belieben mit den Naturmaterialien bekleben. Achtung: Augen freilassen, ansonsten können die Materialien auch über die Vorlage reichen. Naturmaterialien gut festdrücken, nach Bedarf mit Tesafilm nochmals festkleben. Fertig!

6. Tipp: Fertige Maske mit Papier abdecken, ein dickes Buch darauflegen und eine Nacht lang trocken & festdrücken lassen.

7. Tarnung ausprobieren!

VIEL SPAß!