Wichtiger Hinweis aufgrund der Corona Pandemie:

Die Corona-Pandemie stellt alle Universitätsangehörigen vor große Herausforderungen.

Besonders für Personen mit familiären Care-Aufgaben geht die gegenwärtige Situation mit einer extremen Doppelbelastung einher. Pflichten in Forschung und Lehre, zusätzliche Leistungen, die sich aus der Betreuung und Versorgung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen ergeben, persönliche Belastungen sowie technische und andere Erschwernisse belasten den beruflichen und privaten Alltag zunehmend.  

Zudem wächst insbesondere für Wissenschaftlerinnen die Sorge, im Vergleich mit Menschen ohne Sorgeverantwortung den Leistungsanforderungen nicht gerecht werden zu können und damit wissenschaftlich benachteiligt zu werden.

Gerne sind wir für Ihre persönlichen Anliegen da, nehmen diese auf und bemühen uns, eng vernetzt innerhalb und außerhalb unserer Universität, Lösungen zu finden und Benachteiligungen zu vermeiden.

 

Kontakt

Das Gleichstellungsreferat ist täglich von 8:00 bis 12:00 Uhr besetzt. In dieser Zeit erreichen Sie uns telefonisch unter +49(0)731/50-22426. Anfragen per E-Mail richten Sie bitte an gleichstellungsbeauftragte(at)uni-ulm.de.

 

Hilfe bei Gewalt

Ausgehbeschränkungen, Sorgen um die Gesundheit, Existenzängste und ein Familienleben dauerhaft auf engstem Raum: Angesichts der Corona­Krise befürchten Expertinnen und Experten eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt. Umso wichtiger ist es, dass die Hilfestrukturen funktionieren – allen voran auch das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ (08000-116 016).

Zusätzlich bietet die Stadt Ulm das Familientelefon ­ 0170 71 00 666; familientelefon(at)awo-ulm.de 24 h, 7 Tage die Woche für Eltern und Schülerinnen und Schüler in Not.

 

Informationen
Coronavirus: Die Uni Ulm informiert

Hier finden Sie Informationen der einzelnen Einrichtungen der Universität




Über uns

Aufgabe des Gleichstellungsreferats ist es, strukturelle Rahmenbedingungen für Gleichstellung in den Wissenschaften kontinuierlich zu verbessern und Maßnahmen zu entwickeln, die diesen Prozess unterstützen.

Ziel der Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten, der Gleichstellungskommission und des Gleichstellungsreferats ist die Durchsetzung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit von Frauen und Männern, insbesondere der Beseitigung bestehender Nachteile für wissenschaftlich tätige Frauen sowie Studentinnen.

Dazu arbeitet das Gleichstellungsreferat intensiv sowohl mit der Verwaltung als auch mit den Fakultäten zusammen.


Gleichstellungszukunftskonzept der Universität Ulm 2025

Die Universität Ulm steht als jüngste Universität Baden-Württembergs für eine forschungsstarke Hochschule mit einem medizinisch-naturwissenschaftlich-technischen Profil und zeichnet sich durch ein hohes Maß an interdisziplinärer Zusammenarbeit in Forschung und Lehre aus. Vor dem Hintergrund des spezifischen Fächerspektrums und der darin vertretenen Fachkulturen ist die Gleichstellungsarbeit an der Universität Ulm mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Sie ist daher von großer Bedeutung und nimmt einen zentralen Stellenwert im Leitbild und Selbstverständnis der Universität ein.

Download des vollständigen Gleichstellungszukunftskonzepts

Kontakt