u3gu Ringvorlesung (Sommersemester 2017)

Banner der Ulmer 3-Generationen-Uni

 

Die u3gu bietet jedes Semester eine Vortragsreihe für Schüler*innen ab Klasse 5 (ab 10 Jahren), Senior*innen und Interessierte an. Die Referenten sind Wissenschaftler*innen der Universität Ulm. Sie berichten in altersgerechter Form aus ihren Lehr- und Forschungsgebieten und freuen sich auf die Fragen interessierter Neugieriger. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei Interesse an regelmäßigen Informationen zu allen Veranstaltungen der u3gu, schicken Sie uns eine E-Mail an info@u3gu.de. Gerne nehmen wir Sie dann in unsere Verteilerliste auf.

„Kann man gegen Stresserkrankungen „impfen“? – Einblicke in die Grundlagenforschung“

05.05.2017, 15:00 Uhr, H11, N24
Prof. Dr. Stefan Reber

Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Stress gilt als Risikofaktor für eine Reihe von psychischen Erkrankungen, u.a. Angst Depressionserkrankungen und Posttraumatischen Belastungsstörung. Am Tiermodell wird aufgezeigt, wie wir heute versuchen, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Wir zeigen im Modell, wie die negativen Konsequenzen von Stress verhindert werden können und stellen die Frage: Können wir gegen Stresserkrankungen „impfen“?.

Prof. Dr. Stefan Reber

„Mikroelektronik - Technik, die unter die Haut geht“

Freitag 30.06.2017, 15:00 Uhr, H11, N24
Prof. Dr. Maurits Ortmanns

Institut für Mikroelektronik

Hörschnecken-Implantate, Tiefenhirn-Stimulatoren und die elektronische Sehprothese: das sind einige der bekanntesten Beispiele für die elektrische Stimulation von menschlichen Nerven. Darüber hinaus werden Rekorder für Hirnsignale entwickelt, um Hirn-Maschine-Schnittstellen z.B. für Schlaganfallpatienten oder Querschnittgelähmte zu realisieren.

In diesem Vortrag werden einige der jüngsten weltweiten Fortschritte vorgestellt.

Prof. Dr. Maurits Ortmanns

„Treffpunkt: Eisen!“

Freitag 14.07.2017, 15:00 Uhr, H11, N24
Prof. Dr. Maja Vujic Spasic

Institut für Molekulare Endokrinologie der Tiere

Eisen gehört zu den essentiellen Bestandteilen unserer Natur. Es gibt schlichtweg kein Leben ohne Eisen. Ob jung oder alt, Mann oder Frau, jeder benötigt Eisen. Jeden Tag nehmen wir Eisen aus der Nahrung auf - die einen mehr, die anderen weniger. Probleme entstehen, wenn zu viel Eisen gespeichert wird, während andere zu wenig Eisen aufnehmen und unter Blutarmut leiden. Wie wirkt sich das auf unseren Körper aus? Wie tritt ein Ironman den Kampf seines Lebens an?

Prof. Dr. Maja Vujic Spasic

Kontakt

  • ZAWiW
  • Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm
    Eingang Süd, Raum O25/324
    Albert-Einstein-Allee 11
    89081 Ulm
  • www.zawiw.de

  • Öffnungszeiten
  • Montag - Freitag, 9:00 - 11:30 Uhr
  • Telefon: +49 (0) 731 50-26601
  • Telefax: +49 (0) 731 50-26609
  • info(at)zawiw.de