Richtlinien und Empfehlungen

Empfehlungen zum Umgang mit Forschungsdaten gibt es von verschiedener Seite und mit unterschiedlicher Verbindlichkeit.

Politik und Wissenschaft

Die DFG lieferte in Deutschland im Jahr 1998 die Grundlagen zur Etablierung eines nachhaltigen Forschungsdatenmanagements durch ihre Denkschrift zur "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis". Mit „Empfehlung 7: Sicherung und Aufbewahrung von Forschungsprimärdaten“ gab sie einen ersten Denkanstoß zum professionelleren Umgang mit Forschungsdaten. Die Denkschrift wurde 2013 aktualisiert und 2019 durch den Kodex "Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" abgelöst. Die DFG hat 2015 außerdem separate Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten verabschiedet.

In Deutschland wird derzeit eine Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) aufgebaut, die einen verteilten Ansatz mit verschiedenen Kompetenzzentren vorsieht. Diese Empfehlung geht auf den Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) zurück und wurde 2018 offiziell durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern beschlossen.

Auf europäischer Ebene ist der in Horizon 2020 von der Europäischen Kommission eingeführte "Open Research Data Pilot" der Hauptmotor für offene, nachnutzbare Forschungsdaten.

Timeline der Entwicklungen in Deutschland

1998

Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

DFG  
2003 Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen führende Wissenschaftsorganisationen  
2009 Empfehlungen zur gesicherten Aufbewahrung und Bereitstellung digitaler Forschungsprimärdaten Ausschuss für Wissenschaftliche Bibliotheks- und Informationssysteme  
2010 Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten Allianz der Wissenschaftsorganisationen  
2011 Gesamtkonzept für die Informationsinfrastruktur in Deutschland Kommission Zukunft der Informationsinfrastruktur im Auftrag der GWK  
2012 Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastruktur in Deutschland bis 2020 Wissenschaftsrat  
2013 Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (aktualisiert) DFG  
2014 Management von Forschungsdaten – eine zentrale strategische Herausforderung für Hochschulleitungen Hochschulrektorenkonferenz  
2014 E-Science Strategie des Landes Baden-Württemberg MWK Baden-Württemberg  
2015 Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten DFG  
2016 Vorschlag zum Aufbau einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII)  
2018 Einigung zum Aufbau einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern  
2019 Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (Kodex) DFG  

Timeline Europa

2011Basic Requirements for Research Infrastructures in Europe European Science Foundation
2014Start des Open Research Data Pilot mit dem aktuellen Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union, Horizon 2020Europäische Kommission
2016European Cloud InitiativeEuropäische Kommission

Zeitschriften und Verlage

Einzelne Verlage haben Data Policies für Zeitschriften eingeführt. Sie regeln, was mit den Daten geschehen soll, die einer eingereichten Publikation zugrunde liegen. Dabei reichen die Empfehlungen von weichen Formulierung bis hin zu Vorgaben, die zugrundeliegenden Daten für andere zugänglich zu machen. Wenn es Ihnen frei steht, wo Sie Ihre Daten veröffentlichen, können Sie als Mitglied der Universität Ulm kostenfrei OPARU nutzen.

Fachdisziplinen

Auch Fachdisziplinen verabschieden Empfehlungen zum Umgang mit Forschungsdaten. Eine erste Orientierung für solche Empfehlung kann die Zusammenstellung auf der Webseite der DFG zu Forschungsdaten sein.

Kommunikations- und Informationszentrum (kiz)

  • Helpdesk

    Kontaktieren Sie uns bei Fragen und Problemen zu den Services des kiz:
    Mo - Do: 8 - 17 Uhr
    Fr: 8 - 16 Uhr
    Tel: +49 (0) 731 / 50 - 30000
    (universitätsintern: 30000)

    helpdesk(at)uni-ulm.de
    Support-Portal
    [mehr]

  • Service-Points

    An den Service-Points können Sie uns persönlich aufsuchen.

    [mehr]

  • Identitätsmanagement

    Self Service Funktionen des Identitätsmanagementsystems (IDM): Berechtigungen verwalten, Dienste abonnieren, Passwörter ändern etc.

    IDM Self Services
    [mehr]

  • Literatursuche

  • kiz von A bis Z

    Etwa 400 Stichwörter führen Sie direkt zu einer einschlägigen Web-Seite des kiz. Wenn Sie ein Stichwort vermissen, geben Sie uns Nachricht an das Team Public Relations.

    A-Z-Liste

mehr zu: Data Policies aus Politik und Wissenschaft

  • Ansprechpartner / Kontakt

    Franziska Rapp
    Dominik Seemann
    Uli Hahn
    E-Mail